Teile des Gedichts bleiben verboten
Böhmermann muss Erdogan 1973,90 Euro zahlen

Der TV-Moderator Jan Böhmermann darf nach einer Entscheidung des Hamburger Landgerichts Passagen seines Gedichtes „Schmähkritik“ weiterhin nicht mehr veröffentlichen. Zudem muss er rund 2000 Euro an Erdogan zahlen.
  • 9

HamburgDer Fernsehmoderator Jan Böhmermann (35) darf nach einer Entscheidung des Hamburger Landgerichts bestimmte Passagen seines Gedichtes „Schmähkritik“ nicht mehr veröffentlichen. Das Hamburger Landgericht gab am Freitag einer Klage des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan (62) damit in Teilen statt. Außerdem verurteilte das Gericht Böhmermann zur Zahlung von 1973,90 Euro an Erdogan. Das Urteil ist aber noch nicht rechtskräftig.

Der Moderator hatte die Verse am 31. März 2016 in seiner Sendung „Neo Magazin Royale“ (ZDFneo) vorgetragen und darin das türkische Staatsoberhaupt mit Kinderpornografie und Sex mit Tieren in Verbindung gebracht. Gegen die Entscheidung ist eine Berufung möglich. Dann muss sich das Hanseatische Oberlandesgericht damit befassen. Die Anwälte beider Parteien hatten jeweils für den Fall einer Niederlage angekündigt, den weiteren Rechtsweg beschreiten zu wollen.

Bereits im Mai 2016 hatte das Gericht eine einstweilige Verfügung erlassen, wonach der Moderator den größeren Teil seines Gedichts „Schmähkritik“ nicht mehr wiederholen durfte.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Teile des Gedichts bleiben verboten: Böhmermann muss Erdogan 1973,90 Euro zahlen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @Old Harold: Hier will doch wohl nicht etwa jemand eine Drohung ausgesprochen haben, nicht doch ;-)
    Apropos Deckung: Schön, dass Sie wenigstens mit Ihrem realen Vor- und Zunamen auftreten.
    Last but not least: Seitens eines deutschen Gerichtes die Rechte zu Gunsten eines Despoten, Diktators und zukünftigen Mörders per Todestrafe zu vertreten, müsste per se auch strafbar sein.

  • Bei den rund 2.000 € dürfte es sich um die Gerichtskosten handeln.

    Eine Warnung für diejenigen, auch in diesem Forum, die glauben, aus der Deckung heraus andere Menschen aufs Gröbste beleidigen zu dürfen!

  • Keinen Cent ist dieser Diktator und selbsternannte König von Istanbul wert, eine unsägliche Frechheit, dass solch ein Urteil ein deutsches Gericht verlässt!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%