Tengelmann-Deal
Gabriels Weihnachtsgeschenk

Das Tauziehen um Tengelmann ist vorbei: Die Verträge sind unterzeichnet, Rewe zieht seine Klage zurück, die Ministererlaubnis tritt in Kraft. Gewinner sind nicht nur die Kaiser's-Mitarbeiter. Ein Kommentar.
  • 2

Das Timing hätte nicht besser sein können. Pünktlich zum Weihnachtsfest, mitten in der besinnlichen Zeit, reichen sich zwei zerstrittene Unternehmen nach monatelanger Schlammschlacht doch noch die Hand, und sichern damit die Jobs von fast 16.000 hart arbeitenden und oftmals gering verdienenden Menschen – den sprichwörtlichen kleinen Leuten – in Deutschland.

Edeka und Rewe haben sich geeinigt, Rewe bekommt ein paar Kaiser's-Filialen verkauft, und zieht dafür seine Klage gegen die Ministererlaubnis zurück. Wirtschaftsminister Gabriel freut sich, dass sie damit in Kraft tritt. Edeka kann nun doch noch einen Großteil der darbenden Kaiser's-Supermärkte von Tengelmann übernehmen. Für deren Mitarbeiter gibt es statt Zukunftsangst nun eine Jobgarantie für mindestens die nächsten fünf Jahre.

Und all das möglich gemacht hat: Bundeswirtschaftsminister und SPD-Chef Sigmar Gabriel. Eine Weihnachtsgeschichte, wie er sie sich nicht schöner hätte wünschen können.

Gabriel hat einen guten Lauf. Mit seiner Frau Anke erwartet er ein zweites Wunschkind, und der nun besiegelte Tengelmann-Deal ist innerhalb kurzer Zeit schon der zweite große Erfolg für den lange oft glücklos agierenden Vizekanzler. Er war es schließlich auch, der seiner Partei für die nächsten Jahre jüngst den wichtigen Posten des Bundespräsidenten gesichert hat.

Nun werden die Mitarbeiter von Kaiser’s Tengelmann, die zwei Jahre lang um ihre Stellen bangen mussten, unter dem Weihnachtsbaum an ihren sozialdemokratischen Retter denken und vielleicht zufrieden lächeln.

Seite 1:

Gabriels Weihnachtsgeschenk

Seite 2:

Coup für den SPD-Chef

Kommentare zu " Tengelmann-Deal: Gabriels Weihnachtsgeschenk"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Herr Fritz Porters - 18.11.2016, 11:43 Uhr

    @ Herr Hoffmann

    ich habe nicht diesen enormen politischen Sachverstand wie Sie, aber die von Ihnen beschriebene "Grünen-Sozialistischen Vernichtungspolitik".... ist das sowas wie ein "Gemüseauflauf"? :-D
    Herrlich, die Kommentare sind echt Comedy... einige Artikel im HB sind echt besorgniserregend, aber die Kommentare können einem das Lachen zurückzaubern. Danke ...muss weiter arbeiten...aber nachher schaue ich noch mal in die Kommentare...will doch auch später noch was zu schmunzeln haben..."

    @Porters

    VIELEN DANK Herr Porters,
    es ist wirklich ein immenser Zeitaufwand, von morgens bis abends zu jedem Artikel so witzige Kommentare zu schreiben.
    Bei manchen Artikeln sogar mehrere.
    Schön das Sie das zu schätzen wissen.

    Aber die Ehre gebührt nicht mir alleine. An den Comedy-Kommentaren sind noch weitere Leute beteiligt die auch gewürdigt sein wollen:
    Paff, von Horn, Trautmann, Vinci Queri, Delli, Bollmohr, Caruso, Mücke....

    ohne sie wäre ich hier sehr einsam !
    Danke

  • Was er wohl dafür bekommen hat?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%