Terror-Alarm
Saarländische Polizei nimmt Verdächtigen fest

Nach der Entdeckung von Internet-Drohvideos des Terrornetzwerks Al-Kaida hat die saarländische Polizei am Freitag einen Verdächtigen festgenommen. Ein Polizeisprecher bestätigte entsprechende ZDF-Informationen, wonach die Festnahme in Neunkirchen/Saar im Zusammenhang mit den Videos stehe.
  • 0

HB NEUNKIRCHEN/SAAR. Im Video waren Anschläge angedroht worden, falls ein im Saarland einsitzendes Mitglied der sogenannten Sauerland-Terrorgruppe nicht freigelassen werde. Nach mehrwöchiger Beobachtung sei der Tatverdächtige am frühen Freitagmorgen gefasst worden, sagte der Polizeisprecher. Nach Informationen des Saarländischen Rundfunks (SR) wurde der Mann gegen 8 Uhr in der Nähe seiner Wohnung gefasst. Zehn bis zwölf Beamte seien - teilweise mit Sturmhauben - auf den schwarzhaarigen, bärtigen Mann zugestürmt und hätten ihn zu Boden gedrückt, so zitierte der Sender einen Zeugen.

Das in Saarbrücken inhaftierte Mitglied der Sauerland-Gruppe, Daniel Schneider, stammt ebenfalls aus Neunkirchen. Der Verfassungsschutz beobachtet seit längerem die Aktivität mutmaßlicher Islamisten in der saarländischen Stadt.

Schneider war am 4. März in Düsseldorf zu zwölf Jahren Haft verurteilt worden - unter anderem wegen Mitgliedschaft in der Terrorgruppe Islamische Jihad Union (IJU), Verabredung zum vielfachen Mord und versuchten Mordes. Die Islamisten sollen Terroranschläge auf Diskotheken, Flughäfen und US-Einrichtungen in Deutschland vorbereitet haben. Bei seiner Festnahme im September 2007 in Oberschledorn im Sauerland (Nordrhein-Westfalen) hatte Schneider auf einen Polizisten geschossen.

Mitte Oktober waren nach Angaben der Polizei insgesamt drei Drohvideos auf der Internetplattform YouTube aufgetaucht. Schneiders Anwalt hatte kürzlich erklärt, sein Mandant distanziere sich von den Videos und lehne eine Freipressung ab.

Kommentare zu " Terror-Alarm: Saarländische Polizei nimmt Verdächtigen fest"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%