Terror nach Ankündigung
Wie groß die Gefahr in Deutschland wirklich ist

Dieser Montag ist im Kalender der deutschen Sicherheitsbehörden dick angestrichen. Nach Erkenntnissen von US- Ermittlern will sich am 22. November ein Terrorkommando auf den Weg nach Deutschland machen, um dort einen Anschlag zu verüben. Wie zuverlässig die Informationen sind, ist offen.
  • 1

HB BERLIN. Der "Gotteskrieger" meldete sich per Telefon beim Bundeskriminalamt. Ein Terrorkommando plane den Sturm auf den Reichstag - und damit einen Anschlag ins Herz der Demokratie. Zwei Terroristen seien bereits in Berlin, andere warteten im Ausland auf die Abreise. Schon zwei Wochen zuvor hatten Hinweise der US- Bundespolizei FBI die Fahnder alarmiert. Eine schiitisch-indische Terrorgruppe, die mit Al-Kaida paktiere, sei in große deutsche Städte unterwegs - die Visa schon in der Tasche. Als zentraler Termin für die Reisepläne wird hier der 22. November genannt - dieser Montag. Die wichtigsten Fragen und Antworten im Überblick.

Was tut die Polizei?

Bundespolizisten mit Schutzwesten und Maschinenpistolen patrouillieren seit Tagen an Bahnhöfen und Flughäfen. Die Beamten sind für den Fall eines terroristischen Angriffs angewiesen, sofort das Feuer zu erwidern - wie bei Amokläufen. Vor dem Reichstag in Berlin sind Sperrgitter aufgebaut.

An den deutschen Grenzen wird strenger kontrolliert. In Hessen und Nordrhein-Westfalen observieren Beamte der Eliteeinheit GSG 9 Wohnungen, die potenziellen Terroristen als Unterschlupf dienen könnten. Zudem würden alle Visa überprüft, die in den vergangenen Monaten in Indien, Pakistan und den Vereinigten Arabischen Emiraten erteilt worden sind.

Welche Orte gelten als besonders gefährdet?

Im Visier islamistischer Terroristen stehen nach Ansicht von Sicherheitsbehörden vor allem große Menschenansammlungen und Orte mit Symbolwert, die mit typisch westlichem Lebensstil in Verbindung gebracht werden. Experten fürchten, dass etwa Weihnachtsmärkte Zielscheibe sein könnten.

Das Bundeskriminalamt (BKA) nennt keine konkreten Ziele. Der rheinland-pfälzische Innenminister Karl Peter Bruch (SPD) sagt, es gebe "konkrete Hinweise" auf Berlin, München und Hamburg; auch das Ruhrgebiet sei ein mögliches Anschlagziel.

Welche Hinweise haben die Behörden?

Vor allem US-Geheimdienste warnen seit Monaten, dass in Deutschland ein Terroranschlag bevorstehen könnte. Konkret wurden die Hinweise vor zwei Wochen, als sich die US-Bundespolizei FBI laut "Spiegel" direkt an das BKA wandte und vor einer schiitisch-indischen Gruppe warnte, die bereits ein Kommando in Marsch gesetzt haben soll. Vor einigen Tagen hat sich dann ein deutscher Islamist beim BKA gemeldet, der angeblich verschiedene potenzielle Ziele genannt hat, darunter auch den Reichstag.

Seite 1:

Wie groß die Gefahr in Deutschland wirklich ist

Seite 2:

Kommentare zu " Terror nach Ankündigung: Wie groß die Gefahr in Deutschland wirklich ist"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • gerade weil Sie so ein tohuwabuhu mit den Terroristen
    betreiben werden die sich dranhalten????
    Also wenn wir von solchen beamten beschützt werden sollen, dann kann's ja nur nach hinten losgehen!
    Erst wird angekündigt am 22.11.2010 reisen welche ein.
    Dann wird angekündigt dass Weihnachstmärkte betroffen sind, dann ist es der Reichstag und als nächstes der Karnelvalsverein von buxtehude oder was?
    bei solchen voraussagen kann einem ja schlecht werden! Der Krake Paul würde sich seine acht tentaklen vor die Augen heben, würde er noch leben!
    Also wenn man schon in die Öffentlichkeit tritt, dann sollte man doch wenigstens 5 Minuten zu seiner Aussage stehen. Da hat ja ein Gummibärchen noch mehr Rückrat!
    ich würde vorschlagen, um die Spekulationen endlich zu beenden. 1. Man sucht einen Ersatz für Krake Paule. Oder für jede Falschmeldung zahlen die Falschmelder 1 Millionen Euro in einen gemeinnützigen Topf. Sollte es dann wirklich Anschläge geben, kann man die Opfer bzw. deren Hinterbliebene gleich unterstützen und nich wie z.b. bei 9/11 nach 9 Jahren wie es jetzt vor kurzem in der Presse stand.

    Aber noch zum Schluß, warum wollen Terroristen eigentlich Deutschland terrorisieren? Haben wir denen etwas gemacht? Also zumindest dass Volk, bestimmt nicht! bei den Politikern und Wirtschaftseliten und deren Marionetten, die Soldaten bin ich mir nicht sicher.
    Aber kann es sein, dass wir zuerst bei denen waren und "Frieden" oder wie man es nennen soll verbreitet haben und jetzt kommen sie anscheinend zu uns und wollen sich auch erkenntlich zeigen?
    Muss sich ja gelohnt haben, der Einsatz in den Terrorgebieten dieser Welt? Was für ein hohen Preis wir bezahlen, für die interessen der Wirtschaft oder warum denn sonst?
    Damit ein paar Milliardäre noch ein paar Milliarden
    dazuverdienen, wird Leib und Leben von Soldaten, Zivilisten, Frauen, Kinder, ältere Leute geopfert.
    blut für Papiergeld und Macht!
    So kann's weitergehen, da freuen sich unsere Kinder
    schon auf die Zukunft!!!

    Super Spiel!!!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%