Terror-Prävention
Bayerns Innenminister will Salafisten abschieben

Gewaltbereite Salafisten sollen nach dem Willen von Bayerns Innenminister Joachim Herrmann abgeschoben werden. Deutschen Islamisten will Herrmann sogar die Staatsbürgerschaft entziehen.
  • 4

BerlinBayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hat sich für die Abschiebung gewaltbereiter Salafisten ausgesprochen. Beim Vorgehen gegen Salafisten, die sich Terrororganisationen anschließen wollten, dürfe nicht allein auf die Verhinderung von Ausreisen gesetzt werden, sagte Herrmann der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. Wichtig sei es ebenso, dass mehr gewaltbereite Salafisten abgeschoben werden.
Zwar dürfe Deutschland den Extremismus nicht sehenden Auges exportieren. Wenn aber durch Salafisten „unmittelbare Gefahren für die Sicherheit in Deutschland drohen, dann haben unsere eigenen nationalen Interessen ganz klar den Vorrang“, sagte Herrmann.

Eine Abschiebung ist bislang nur bei Ausländern möglich, nicht aber bei deutschen Staatsbürgern. Viele Salafisten besitzen aber neben dem deutschen noch einen weiteren Pass. Herrmann will ihnen gegebenenfalls die deutsche Staatsangehörigkeit entziehen. „Wir müssen auch bei deutschen Salafisten intensiv darüber nachdenken, unter welchen Voraussetzungen wir sie bei Vorliegen eines zweiten Passes aus der deutschen Staatsbürgerschaft entlassen können, wenn sie in Diensten einer ausländischen Terrororganisation stehen“, sagte er.

Hermann war kürzlich in die Kritik geraten, weil er den Salafisten Erhan A. in die Türkei hatte abschieben lassen. Der 22-Jährige hatte in einem Interview seine Solidarität mit der Dschihadistengruppe „Islamischer Staat“ (IS) erklärt. Für den IS sei er sogar bereit, seine eigene Familie zu töten, hatte er gesagt. Herrmann war vorgeworfen worden, er sei durch die Abschiebung von der gemeinsamen Linie der Innenminister abgewichen. Herrmann wehrte sich gegen die Vorwürfe und erklärte, jeden Einzelfall zu prüfen. Die Sicherheitsinteressen in Deutschland stünden jedoch für ihn an erster Stelle.

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Terror-Prävention: Bayerns Innenminister will Salafisten abschieben"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • ......betroffenen deutschen Staatsbürgern.....

    Das sind allenfalls Ausländer mit dt. Paß.
    Das darf keinesfalls das Ende gewesen sein sondern ein sich hoffentlich beschleunigender Anfang.

  • Zunehmende Islamisierung, öffentliche Koranverteilungen in unseren Fussgängerzonen, der Fehlpass mit dem Doppelpass: Moslems mit deutschem Pass, die im Ausland das Image des Terrorexport aus Deutschland nähren, Bürgerkriegsähnliche Zustände auf deutschen Straßen und unsere Politiker schauen zu. Wir werden über kurz oder lang eine etwas andere Neuauflage der Montagsdemonstrationen erleben.

  • Man muss kein Fan des bayrischen Innenministers sein um dies richtig zu finden.

    Da es sich bei den betroffenen deutschen Staatsbürgern ohnehin nur um die sog. "Paßdeutschen" handelt, sollte es ein Leichtes sein, dieser Gruppe auf administrativem Weg, die deutsche Staatsbürgerschaft zu entziehen und anschließend abzuschieben

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%