Terroralarm in Hannover
Viele Hinweise, keine Klarheit

Nach dem Terroralarm von Hannover sucht die Polizei nach Verdächtigen. Gefunden: kein Sprengstoff, aber eine Bombenattrappe. Der entscheidende Tipp kam aus dem Ausland. Zum Bundesliga-Spieltag gibt es eine klare Ansage.
  • 26

HannoverNach der Absage des Fußball-Länderspiels in Hannover wegen Terroralarms will sich Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) am Mittwoch zu den Vorfällen äußern. In der Landeshauptstadt, wo der Schock noch nachwirkt, soll außerdem der niedersächsische Tag der Wirtschaft stattfinden. Als einer der Hauptredner wird Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) erwartet.

Das Fußball-Länderspiel war am Dienstagabend kurz nach dem Einlass abgesagt worden - wegen Angst vor einem Anschlag. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur aus Sicherheitskreisen kamen die Hinweise von einem ausländischen Geheimdienst. Hannovers Polizeipräsident Volker Kluwe sagte der dpa: „Wir haben konkrete Hinweise gehabt, dass jemand im Stadion einen Sprengsatz zünden wollte.“

Nach Informationen von „Spiegel online“ soll der französische Geheimdienst die Quelle der Information sein. Dies berichtete auch die „Bild“-Zeitung. Zunächst habe es Hinweise gegeben, dass eine Gruppe um einen namentlich bekannten Nordafrikaner einen Anschlag planen könne. Es sei konkret von Sprengmitteln, Sprengstoffgürteln, automatischen Waffen und Sprengsätzen an den Zufahrtswegen die Rede gewesen. Dann habe der französische Geheimdienst auf einen irakischen Schläfer hingewiesen, der einen Anschlag auf das Freundschaftsspiel geplant haben soll.

In der Nacht zum Mittwoch blieb es ruhig in der Stadt. Die Polizei zeigte weiterhin Präsenz. Die Suche nach Verdächtigen ging an zahlreichen Orten weiter. Festnahmen gab es aber bisher nicht. Auch Sprengstoff wurde bislang nicht gefunden.

„Wir sind an verschiedenen Orten im Einsatz“, sagte die Sprecherin der Polizeidirektion Hannover, Martina Stern. Details wollte sie nicht nennen. Seit der Absage des Länderspiels am Dienstagabend habe es mehrere Überprüfungen von verdächtigen Gegenständen gegeben, die sich alle nicht bestätigt hätten.

Nach dem Fund einer Sprengstoff-Attrappe in einem IC sucht die Polizei auch nach dem Mann, der das Paket dort liegen ließ. „Wir werten alles Material aus, das wir haben, und wenn es Videoaufnahmen gibt, dann auch die“, sagte Jörg Ristow, Sprecher der Bundespolizei.

Ein Reisender hatte am Abend in dem Zug einen verdächtigen Gegenstand bei der Ankunft in Hannover entdeckt und die Bundespolizei alarmiert. Ein unbekannter Mann soll das Paket auf der Gepäckablage abgelegt haben. Eine Mitreisende habe den Mann darauf aufmerksam gemacht, dass er etwas vergessen habe, als dieser aufstand und ging. Der Unbekannte habe aber nicht darauf reagiert, sondern den Zug verlassen und sei geflüchtet.

Seite 1:

Viele Hinweise, keine Klarheit

Seite 2:

Sicherheitsdebatte um deutsche Stadien

Kommentare zu " Terroralarm in Hannover: Viele Hinweise, keine Klarheit"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • ..dem zweitmächtigsten Mensch der Welt, unserer Frau Dr. Angela Merkel....

    Klingt gut. Ha, ha.

  • Viele richtige Argumente.
    Aber nützen alle nichts, solange der Gollum im Hosenanzug in seiner Politik-Scheinwelt lebt. Daher: Wegjagen. Ausbürgern.

  • das mit den Fan-Protesten habe ich auch gehört.
    Ich würde das aber nicht ernst nehmen - das kann nur rechtspopulistische Stimmungsmache sein......
    Die deutsche Bevölkerung steht wie ein Block hinter der beliebtesten Kanzlerin aller Zeiten, dem zweitmächtigsten Mensch der Welt, unserer Frau Dr. Angela Merkel.
    Die Bevölkerung in unserem reichen Land ist bereit, höchste und weiter steigende Steuern und Abgaben zu zahlen, um den zukunftweisenden Multi-Kulti-Kurs der Kanzlerin und der Sie stützenden Parteien im Bundestag zu finanzieren.
    Sie findet es in Ordnung, dass in den Städten und Gemeinden endlich wieder was für den sozialen Wohnungsbau getan wird. Und bis das so richtig „angelaufen ist“, stellt man selbstlos jedes verfügbare öffentliche Gebäude (Kasernen, Turnhallen usw.) und jede Freifläche zur Verfügung, um Containersiedlungen zu errichten. Sollte das nicht reichen um die vielen „Flüchtlinge“ unterzubringen, wird man auch die eigenen Wohnungen zur Verfügung stellen, um den Staatsnotstand zu beheben. Man kann es doch jeden Tag in den Zeitungen sehen, wie man fröhlich zusammen Musik macht, entspannt im „eine Welt“-Cafe zusammensitzt und über Fahrradkurse u.ä. diskutiert. Über die paar vorrübergehenden und seltenen „Anlaufprobleme“ werden wir in ein paar Monaten nur lachen……

    Lol

    !!!! MERKEL MUSS WEG !!!!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%