Terrorgefahr in Deutschland
Bundesregierung warnt weiter vor Anschlägen

Bremen hat die Terrorgefahr runtergestuft. Doch Deutschland bleibt laut der Bundesregierung weiterhin Anschlagsziel von Islamisten – und die Polizei könnte bei ihren Eindämmungsversuchen schnell an ihre Grenzen stoßen.
  • 1

BerlinNach dem Großeinsatz der Polizei in Bremen schätzt die Bundesregierung die Terrorgefahr in Deutschland als anhaltend hoch ein. Deutschland sei „nach wie vor im Fokus des dschihadistischen Terrorismus“, sagte ein Sprecher des Bundesinnenministeriums am Montag in Berlin. Bremens Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) zeigte sich „deutlich erleichtert“, nachdem die Terrorgefahr in der Hansestadt wieder zurückgestuft worden war.

Am Wochenende hatten Hinweise auf einen unmittelbar bevorstehenden Terroranschlag und Ermittlungen wegen illegaler Kriegswaffengeschäfte in Islamistenkreisen Bürger und Sicherheitskräfte der Hansestadt in Atem gehalten. Die Polizei zeigte zeitweise verstärkt Präsenz, darunter am Bremer Rathaus und vor einer Synagoge. Zudem wurde bei dem Großeinsatz ein islamisches Kulturzentrum durchsucht, Waffen aber wurden nicht gefunden. Zwei vorübergehend Festgenommene kamen wieder frei.

Eine Bewertung des Bremer Einsatzes wollte das Bundesinnenministerium nicht vornehmen. Dafür seien alleine die Landesbehörden zuständig, sagte der Ministeriumssprecher in Berlin. Die Maßnahmen in Bremen seien aber auch aufgrund einer „Lagebeschreibung“ des Bundeskriminalamts vorgenommen worden. Es gebe eine „hohe Gefährdung“ der inneren Sicherheit, die „jederzeit auch tatsächlich in Form von Anschlägen unterschiedlicher Dimension und Intensität real werden kann“. Dies sei aber bereits vor dem Bremer Großeinsatz so gewesen: „Das hat sich durch dieses Wochenende nicht weiter geändert.“

Bremens Innensenator Mäurer bezeichnete den Großeinsatz vom Wochenende als angemessen. Es gebe in Bremen „eine massive salafistische Szene“. „Es gibt viele Personen, die sich dem IS angeschlossen haben, die in Syrien kämpfen und eine ganze Anzahl von Männern aus Bremen, die bereits getötet wurden“, sagte der SPD-Politiker im Bayerischen Rundfunk.

Seite 1:

Bundesregierung warnt weiter vor Anschlägen

Seite 2:

„Hysterie ist nicht angesagt“

Kommentare zu " Terrorgefahr in Deutschland: Bundesregierung warnt weiter vor Anschlägen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Welche ungeheure Lüge! Unsere Politiker holen ungestraft, gewissenlos die Terroristen (Kulturbereicherung) ins Land damit Sie hier leben können, auf Kosten der Deutsche!n Wann ha<ben Frau Merkel und Herr Gauck den Islam = Auftrag: Tötet Andersgläubige extrem verurteitelt? Bei Hr. Gauck verständlich, er erhält eine Jungfrau aus Nigeria!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%