Terrorverdacht
Mehr als 50 Durchsuchungen in Hessen

Die Polizei in Hessen durchsucht die Häuser von 16 mutmaßlichen Terrorunterstützern. Die Ermittler haben vor allem einem 36-jährigen Verdächtigen im Visier – er soll junge Menschen für den IS angeworben haben.
  • 4

FrankfurtDie Polizei hat am frühen Mittwochmorgen mehrere Objekte in ganz Hessen wegen Terrorverdachts durchsucht. Insgesamt 54 Objekte seien betroffen gewesen, teilte die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main mit. Zuerst hatte die „Bild“-Zeitung über den Einsatz berichtet.

Die Durchsuchungen richteten sich nach Angaben der Generalstaatsanwaltschaft gegen 16 Beschuldigte zwischen 16 und 46 Jahren. Gegen einen 36-jährigen Tunesier wurde Haftbefehl erlassen. Er soll als Anwerber und Schleuser für die Terrororganisation Islamischer Staat (IS) tätig gewesen sein. Er habe ein Terrornetzwerk aufbauen wollen, um einen Anschlag zu verüben.

Es habe kein konkretes Anschlagsziel gegeben, sagte ein Sprecher der Landespolizei. Die Planung sei noch in einer frühen Phase gewesen. Durchsucht wurden unter anderem Wohnungen, Geschäftsräume und Moscheen.

„Mit den Maßnahmen senden wir eine deutliche Botschaft an die radikalen Islamisten in Hessen: Wir haben die Szene fest im Blick“, teilte der hessische Innenminister Peter Beuth (CDU) mit. Nach Angaben des Ministeriums waren mehr als 1100 Polizeibeamte an den Durchsuchungen beteiligt.

Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt und das hessische Landeskriminalamt wollen in einer Pressekonferenz am Vormittag (10 Uhr) Details zu den Ermittlungen bekannt geben. Am Dienstagabend waren in Berlin drei Terrorverdächtige verhaftet worden.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Terrorverdacht: Mehr als 50 Durchsuchungen in Hessen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Wie kann das sein, wir haben doch überhaupt kein nennenswertes IS-Terroristenproblem in Deutschland?! Wir haben auch keine No Go Areas in deutschen Städten. Gerüchte über arabische Clans, die vor allem in Berlin, NRW und Bremen die illegalen Geschäfte im Bereich Drogen, Diebstahl, Betrug und Raub dominieren, entbehren jeder Grundlage.

    Alle Einwanderer, die - trotz Merkels Reserviertheit - in den letzten 2 Jahren nach Deutschland kamen sind vor allem Familien, Frauen und Kinder. Alleinreisende männliche Jugendliche machen max. davon 1% aus. Niemand von diesen ca. 2 Millionen Einwanderern will in die Sozialsysteme einwandern, denn sie sind hochqualifiziert und werden die dringend benötigten Fachkräftelücke füllen.

    Die unkontrollierte Zuwanderung bringt uns das Beste aus der ganzen Welt ins Land, daher nie wieder Grenzschutz.

    Nie hatten wir eine so weitsichtige Kanzlerin wie aktuell, die zwar für diese Fachkräftezuwanderung gar nicht verantwortlich ist und diese auch nie über einen Schlüssel an andere europäische Länder verteilen wollte. Warum auch, solche Leute mit solch hohen Qualifikationen gibt man nicht einfach ab. Der geplante und gescheiterte Verteilungsschlüssel der Kanzlerin ist ein Gerücht von Rechtspopulisten und Putinfreunden. Ein Hoch auf die GROSSE Koalition, GROSS weil sie großartige Entscheidungen am Fliessbank trifft und niemals daneben liegt.

  • Leider viel, viel zu wenig hier im Rhein-Main

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%