Thomas de Maizière
Merkels Anti-Guttenberg begeistert die SPD

Die Kabinettsumbildung der Kanzlerin stößt in der Opposition auf ein geteiltes Echo. Der Guttenberg-Nachfolger heimst viel Lob ein, dagegen muss der neue CSU-Innenminister schon jetzt viel Spott über sich ergehen lassen.
  • 10

Berlin/DüsseldorfBundeskanzlerin Angela Merkel hat den Wechsel von Innenminister Thomas de Maiziere ins Verteidigungsressort bestätigt. Er werde am Donnerstagvormittag vom Bundespräsidenten ernannt, sagte die CDU-Politikerin am Mittwoch in Berlin. De Maiziere wird damit Nachfolger von Karl-Theodor zu Guttenberg, der wegen der Affäre um seine Doktorarbeit vortags zurückgetreten war. Innenminister wird der bisherige Chef der CSU-Abgeordneten im Bundestag, Hans-Peter Friedrich.

SPD-Chef Sigmar Gabriel hält es für eine gute Entscheidung, de Maizière zum neuen Verteidigungsminister zu ernennen. Mit de Maizière mache Merkel jemanden zum Verteidigungsminister, „den ich persönlich sehr schätze und den ich für einen der besten Mitglieder des Kabinetts halte“, sagte Gabriel. De Maizière sei zuverlässig und fair, er bekomme allerdings ein schweres Erbe, sagte Gabriel. Der zurückgetretene Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg habe keinerlei Voraussetzungen hinterlassen, die man für eine erfolgreiche Bundeswehr-Reform brauche. Auch der SPD-Innenpolitiker Sebastian Edathy äußerte Lob für die De-Maiziere-Personalie. De Maiziere habe sich als Innenminister „erfreulich besonnen gezeigt“, sagte Edathy Handelsblatt Online. „Ihm ist das Amt des Verteidigungsministers ohne Zweifel zuzutrauen.“

Deutliche Zweifel äußerte Edathy an der Ministertauglichkeit von CSU-Landesgruppenchef Friedrich. Dieser sei innenpolitisch ein „weitgehend unbeschriebenes Blatt“, sagte Edathy Handelsblatt Online. Ob er der „besonderen Verantwortung für das sensible Amt“ des Innenministers gewachsen sei, müsse sich zeigen. „Mit dem letzten CSU-Bundesinnenminister, Friedrich Zimmermann, hat die Bundesrepublik leider keine guten Erfahrungen gemacht“, fügte das Fraktionsvorstandsmitglied hinzu.

Auch SPD-Chef Sigmar Gabriel zeigte sich skeptisch. „Ob man jemanden mit einer so wichtigen Aufgabe wie der inneren Sicherheit beauftragen soll, der sich mit dem Thema überhaupt nicht auskennt, darüber kann man sicher diskutieren“, sagte der SPD-Chef. Trotzdem verdiene Friedrich die Chance, sich einzuarbeiten.

Seite 1:

Merkels Anti-Guttenberg begeistert die SPD

Seite 2:

Kommentare zu " Thomas de Maizière: Merkels Anti-Guttenberg begeistert die SPD"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die hat nur wenig Erfahrung als Ärztin, da sie nicht in ihrem Beruf gearbeitet hat. Also unsere Soldaten würde ich der lieber nicht anvertrauen

    Aber es stimmt, Merkel läßt nur Männer auflaufen, außer sie sind ihre Vasallen.
    Und genau so einer ist de Maiziere. Ein Füßeküsser.
    Nun hat Merkel auch die BW fest im Griff.
    Übrigens de Maiziere hat auch keine weiße Weste, da war mal was, als er noch in Sachsen tätig war. Komisch, dass Gabriel davon nicht redet
    Die DDR läßt immer mehr grüßen.
    Was ich aber noch schlimmer finde ist, dass es offenbar keiner merkt was in diesem Land abläuft.
    Bis es zu spät ist, so war 1933 auch
    Und warum kramt unsere Presse nicht endlich mal die Stasi-Akten raus? Sowohl von Merkel als auch von den anderen Blockflöten und Wendehälsen?
    Dürfen sie nicht? Ist ihnen unter Androhung von Strafe das verboten worden? Ich finde es merkwürdig.
    Und Trittin? Der sollte mal nicht von Anstand sprechen. Kommt selbst aus der kommunistischen Plattform und hat doch diese Denke bis heute

  • Also solche Aussagen nicht nur nicht angebracht, sondern auch auch noch dumm.
    Erstens hat Herr zu Guttenberg eine miserable Doktorarbeit abgelegt, aber ihne einen Betrüger oder gar gleich einen Betrüger zu nennen, halte ich für höchst bedenklich.
    Zweitens sollte man über Menschen nicht urteilen, bevor man sie oder ihre Arbeit kennt. Ob Herrr Friedrich geeignet ist, wird er zeigen.

    Was die Opposition angeht ist man sicher frustriert, dass die Hetzkampagne kaum/keine Auswirkungen auf die Wähler hat. Vielleicht sollte Gabriel, Trittin und Co. sich wieder auf politische Opposition konzentrieren und die Seifenopern einfach mal weglassen, dann vergeht einem vielleicht auch der Würgereiz, wenn man den Genossen und Grünen zuhört.

  • Wer Betrüger in so einem Maße in Schutz nimmt, hat sein Gehirn aufgegeben. Nur weil, Guttenberg ein toller Medienmensch war, muss man seine Erschleichung des Dr.-Titels für gut heißen? Nur weil Frau Merkel offiziell einem Betrüger den Rücken stärkt, soll man den armen Herrn Guttenberg in Ruhe lassen? Jedem der so denkt, wünsche ich dass er auf dem OP-Tisch an einen Menschen gerät, der sich als Dr. der Medizin ausgibt. Es gibt Grenzen. Wenn bei Politikern der Dr.-Titel mal nicht so genau genommen werden soll, dann frage ich mich, was dieser Titel überhaupt noch wert ist. Wer der Meinung ist, dass man doch bei dem Herrn Guttenberg mal fünfe grade sein lassen soll, zeigt dass er mit sich alles machen lässt. Wenn ich so ein Mensch wäre, würde ich meine (durch die Meinungsmache der politisch gekauften Medien) nicht vorhandene eigene Meinung nicht auch noch breit tragen. Frau Merkel umgibt sich gern mit Menschen, die es mit der Wahrheit nicht so genau nehmen. Und deshalb stärkt sie diesen Politikern auch den Rücken. Sie weiß am besten, dass die beste Möglichkeit sein Volk in den Griff zu kriegen und seine politische Macht zu erhalten, darin besteht sein Volk zu belügen. Merkel ist eine Schande für Deutschland. Und jeder der die momentanen Regierungsmethoden für richtig hält, kapiert nicht wie der Karren immer tiefer in den Dreck gefahren wird. Diesen Menschen wünsche ich eine steigende Abgabenlast mit Strompreisen von 6 Euro/kWh und Benzinpreise von 20 Euro/Liter. Und bedankt euch dafür bei Fr.Merkel.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%