Thüringen

SPD-Basis stimmt für Rot-Rot-Grün

Die SPD-Mitglieder in Thüringen haben mehrheitlich für rot-rot-grüne Koalitionsverhandlungen gestimmt. Die Sozialdemokraten könnten Bodo Ramelow zum bundesweit ersten linken Ministerpräsidenten machen.
Update: 04.11.2014 - 14:23 Uhr 17 Kommentare
Der Spitzenkandidat der Partei Die Linke, Bodo Ramelow, die Spitzenkandidatin von Bündnis 90/Die Grünen, Anja Siegesmund, und die Spitzenkandidatin der SPD, Heike Taubert. Quelle: dpa

Der Spitzenkandidat der Partei Die Linke, Bodo Ramelow, die Spitzenkandidatin von Bündnis 90/Die Grünen, Anja Siegesmund, und die Spitzenkandidatin der SPD, Heike Taubert.

(Foto: dpa)

BerlinDie SPD-Mitglieder in Thüringen haben sich mit großer Mehrheit für rot-rot-grüne Koalitionsverhandlungen ausgesprochen, die zur Wahl des bundesweit ersten Ministerpräsidenten von der Linkspartei führen könnten. In der Mitgliederbefragung stimmten 69,93 Prozent der Genossen für die Aufnahme der Koalitionsverhandlungen, teilte die Landes-SPD am Dienstag mit. Beteiligt hätten sich 77,5 Prozent der rund 4300 SPD-Mitglieder.

Der neue SPD-Landeschef Andreas Bausewein will das Ergebnis am Nachmittag in Erfurt bekanntgeben. Damit hat der Spitzenkandidat der Linkspartei, Bodo Ramelow, gute Chancen, im Dezember zum Regierungschef gewählt zu werden. Die SPD war bei der Landtagswahl im September auf gut zwölf Prozent abgestürzt. Sie wurde weit hinter CDU und Linkspartei nur drittstärkste Kraft. Bisher hatte sie gemeinsam mit der CDU regiert.

Am Mitgliederentscheid konnten sich nach SPD-Angaben 4311 Genossen beteiligen. Abgegeben wurden demnach 3334 Stimmen. Davon stimmten 2195 für Rot-Rot-Grün.

  • rtr
Startseite

17 Kommentare zu "Thüringen: SPD-Basis stimmt für Rot-Rot-Grün"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die Wähler haben es möglich gemacht, also DAS sollten Demokraten akzeptieren. Den Ausbruch des Sozialismus muss man nicht befürchten. Landesregierungen haben sowieso nur begrenzte Spielräume der Gestaltung. Und in ein paar Jahren wird wieder gewählt.

  • Typisches Merkmal einer Demokratie ist auch die Akzeptanz einer politischen Opposition. Rot-Rot-Grün soll doch zeigen können was es kann. Und vielleicht sind sie besser als die derzeitigen "christlichen" Parteien. Und besser als unser Ober-Ex-Ossi, unser Bundespräsident, noch aus Erfahrung kennt.

  • @Tamara Popova
    Die Rot-Rot-Grünen brauch ich erst gar nicht arbeiten zu lassen, um festzustellen, dass es in Zukunft mit Thüringen bergab gehen wird. Einfach mal nach NRW (Rot-Grün) schauen und man sieht, wie die Industrie, das Handwerk und die Wirtschaft im allgemeinen unter dem Diktat von einer Grün-Sozialistischen Öko-Diktatur zu leiden hat. Energienwende/Kraftwerker werden per EEG unwirtschaftlich gemacht. Strom wird teurer und die Stromversorgung immer unsicherer. CO2-Zwangsabgaben, Mindestlohn, Genderwahn sind dann nur noch einige Beispiele einer Grün-Roten Politik, die auf Vernichtungsfeldzug ist. Rot-Rot-Grün = Mangel und dann folgt die Armut! Genauso wie bei dieser Energiewende via EEG.

  • Wird um Thüringen jetzt ein "Antifaschistischer Schutzwall" errichtet?"
    Richtig wäre es- aber diesmal von der anderen Seite aus!

  • "Die Krim wurde von Putin annektiert." Her Klein, dieser Satz macht Sie richtig sympathisch.
    Zitat Frau Popova: "Mit euch kann man keinen Krieg gewinnen!"
    Wir brauchen keinen Krieg. Uns reichen ein paar Sanktiönchen.

    AfD: Meine Sympathie für diese Partei, die anfangs bürgerlich erschien, gepaart mit ökonomischen Sachverstand, ist seit der Hooligan-Demo Geschichte. Es scheinen sich an der Basis immer mehr Nationalbolschewiken festzusetzen, die ihren revolutionären, radikalen Nonsens verbreiten und mit Hooligans sympathisieren.Die Sorgen Henkels sind nicht nur berechtigt, sondern es ist alarmierend was dort zur Zeit abzugehen scheint. Herr Lucke taucht in Brüssel ab, obwohl jetzt seine Präsenz und Durchsetzungsfähigkeit gefragt wäre. Meine Empfehlung für Hamburg: Diese Partei nicht wählen!

  • Länderfinanzausgleich sofort stoppen, Soli sowieso.

  • Länderfinanzausgleich sofort stoppen, und Soli sowieso.

  • @ Teito Klein
    Du leidest unter Verfolgungswahn? Bist du auch so ein Gutmensch, der vorher schon immer alles besser weiss? Mit euch kann man keinen Krieg gewinnen!

  • Hier wächst zusammen was zusammen gehört
    -----------
    Otto Grotewohl lässt grüßen!
    Der Trennungsschmerz nach dem Ende der DDR war groß, aber jetzt haben wir die Chance eine "kleine DDR 2.0" zu werden. Wir hoffen nur, dass es keinen"Bodo-Mörder" gibt!

    Und werden die Grünlinge jetzt Bündnis 90 aus ihrem Namen streichen? Bündnis 90 hatte doch gegen die SED demonstriert. Das passt dem ehemaligen KBW natürlich nicht.

    Aber jetzt kann die mehrfach umbenannte SED wieder die Macht übernehmen und alle sind happy!

    Wird um Thüringen jetzt ein "Antifaschistischer Schutzwall" errichtet?
    Gibt es dann wieder die Gedankenpolizei (Stasi 2.0)?
    Kommen Unternehmer, die Thüringen verlassen wollen, dann in ein "Umerziehungslager"?

    Die Krim wurde von Putin annektiert. Neurussland (Donezk und Luhansk) wollen zu Russland gehören. Um Mariupol wird noch gekämpft.
    Thüringen schließt sich freiwillig der UdSSR an.
    Endlich gibt es wieder Planwirtschaft in Thüringen!

  • Flach, Herr Neis, ganz flach.
    Wenn eine sogenannte Demokratie nicht ein paar Außenseiter, wie die Linken oder Rechten aushalten und demokratisch damit umgehen kann, dann taugt diese Demokratie nichts. In dem jetzigen Fall mit der Linken würde eine richtige Demokratie dies tolerieren und nicht so geifern, wie es geschieht.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%