Tierschutzbericht
Mehr Tierversuche, weniger Käfighennen

Licht und Schatten gibt es im neuesten Tierschutz-Bericht: Vielen Legehennen geht es etwas besser als früher. Aber immer mehr Labormäuse müssen leiden. Die Zahl der Tierversuche nimmt zu.
  • 3

Die Zahl der Tierversuche in Deutschland ist in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. Gleichzeitig werden immer weniger Legehennen im Käfig gehalten. Das sind einige Ergebnisse aus dem jüngsten Tierschutzbericht des Bundeslandwirtschaftsministeriums, den das Kabinett am Mittwoch billigte. Die Bundesregierung stellt sich darin ein gutes Zeugnis aus. Tierschützer und die Opposition sprechen dagegen von Versagen - vor allem wegen der Tierversuche. 

Während es 2005 noch rund 2,4 Millionen Versuchstiere in deutschen Labors gab, waren es 2009 schon knapp 2,8 Millionen. Dieser Zuwachs von mehr als 15 Prozent wird in dem Bericht unter anderem mit dem Ausbau des Forschungsstandorts Deutschland erklärt. „Ganz ohne Tierversuche geht es nicht“, sagte Agrarstaatssekretär Peter Bleser (CDU) der „Rhein-Zeitung“ (Mittwoch). Im Bericht heißt es dazu: „Ohne die vermehrte Erforschung und Verwendung von Alternativ- und Ersatzmethoden zum Tierversuch wäre die Anzahl der verwendeten Versuchstiere vermutlich deutlich stärker gestiegen.“ Christine Esch von der Tierrechtsorganisation PETA bemängelte, Deutschland habe die Entwicklung zu „tierfreien Methoden“ verschlafen. Die Förderprogramme für Alternativen zum Tierversuch müssten deshalb deutlich aufgestockt werden. Auch der SPD-Forschungspolitiker René Röspel sieht Nachholbedarf. Als High-Tech-Land müsse Deutschland bei der Suche nach Alternativmethoden eine Vorreiterrolle einnehmen.

Nach Einschätzung des Ministeriums hat Deutschland beim Tierschutz „europaweit Maßstäbe gesetzt“. Verwiesen wird dabei etwa auf das Einfuhrverbot für Robbenprodukte und das Ende der konventionellen Legebatterien. Weil seit 2010 nur noch geräumigere Käfige für sogenannte Kleingruppen erlaubt sind, ist der Anteil der Käfighaltung in den größeren deutschen Betrieben binnen zwei Jahren von 62 auf 18 Prozent gesunken. Gleichzeitig stieg der Anteil der Bodenhaltung von 22 Prozent im Jahr 2008 auf 63 Prozent im Jahr 2010.

Der Tierschutzbund fordert indes ein komplettes Verbot von Hühnerkäfigen. Der geplante Bestandsschutz für sogenannte Kleingruppen-Käfige bis zum Jahr 2035 sei inakzeptabel. Auch Undine Kurth von den Grünen kritisierte, dadurch werde Tierquälerei für ein weiteres Vierteljahrhundert legitimiert.  Der Tierschutzbeauftragte der SPD-Fraktion, Heinz Paula, bezeichnete die beiden Jahre seit dem Regierungswechsel als verlorene Jahre für den Tierschutz. „Immer setzen sich in der schwarz-gelben Koalition letztendlich die tierschutzfeindlichen Positionen durch.“

Kommentare zu " Tierschutzbericht: Mehr Tierversuche, weniger Käfighennen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • der " verbrauch " von 2,8 mio. versuchstiere stellt die absolute bankrotterklärung einer gesellschaft dar.
    entweder unsere wissenschsft steht in weiten teilen immer noch auf mittelalterniveau - unfähigkeit der entwicklung von alternativen versuchsmethoden - oder ,und dies halte ich für wahrscheinlicher , eine asoziale, perverse und lebewesenfeindliche bürokratie bestimmt diese form von versuchen in ihren gesetzen.
    schafft diese leute ab und stellt sie vor ein volksgericht.

  • Deutschland hat Erfolge erzielt und Maßstäbe gesetzt, obwohl hier immer größere Schweinemastanlagen und Hühnerfabriken entstehen, in denen dem Einzeltier noch nicht mal so viel Platz eingeräumt wird, dass es sich mühelos umdrehen und nur unter Einsatz zahlreicher Medikamente am Leben erhalten werden kann? Und für zahlreiche Tiere gibt es noch nicht einmal Haltungsvorschriften. Und wenn die erbarmungswürdigen Kreaturen nach einem qualvollen Dahinvegetieren in gut vor dem Blick der Öffentlichkeit abgeschirmten Tierfabriken (warum wohl?) nach leidvollem Transport endlich im Schlachthof landen, werden 20 Prozent von ihnen, da die Betäubung nur unzureichend oder gar nicht wirkt, bei lebendigem Leibe aufgeschlitzt, gebrüht und zerlegt. Fortschritt sieht anders aus und ein Tierschutzgesetz, das all das und noch viel mehr duldet - etwa das betäubungslose Kopieren von Hörnern, Schwänzen, Schnäbeln und Hoden oder das betäubungslose Schreddern oder Vergasen von Küken - ist das Papier nicht wert, auf dem es steht.

  • http://www.wiwo.de/technik-wissen/tiere-muessen-industriemuell-fressen-468301/

    "Bauer Feldbinder bestätigt, dass seine Kühe mit dem gekauften Mischfutter, das er zusätzlich zu Gras und Mais füttert, mehr Milch geben, und kritisiert es trotzdem. Großbetriebe würden nur noch solches Futter verwenden. „Diese auf Höchstleistung getrimmten Kühe können sich nach drei Jahren kaum noch auf den Beinen halten", sagt Feldbinder. Sie leiden unter Stoffwechselproblemen und Leberschäden"

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%