Tochter Lotte geht vor: Kristina Schröder ist Muttersein wichtiger als Kabinett

Tochter Lotte geht vor
Kristina Schröder ist Muttersein wichtiger als Kabinett

Die Familienministerin plant möglicherweise gerade ihren Rückzug. Wenn das so ist, dann trifft es sie womöglich weniger, dass die Dax-Konzerne ihren Statusbericht zu Frauen in Führungspositionen ohne sie präsentieren.
  • 35

BerlinFamilienministerin Kristina Schröder (CDU) wird einem Zeitungsbericht zufolge unabhängig vom Wahlausgang nicht mehr dem Kabinett der nächsten Bundesregierung angehören. Wie die "Bild am Sonntag" unter Berufung auf Informationen aus der hessischen CDU-Führung berichtete, wird sich Schröder nach der Wahl verstärkt um ihre Familie kümmern.

Schröder ist die erste Ministerin, die im Amt Mutter wurde, ihre Tochter Lotte kam am 30. Juni 2011 zur Welt. Ein politischer Freund Schröders erklärte dem Blatt, der Spagat zwischen Ministerium und Muttersein sei "sehr hart", mit einem weiteren Kind würde es noch komplizierter. Schröder aber sei "Muttersein wichtiger als ihr Ministeramt." Ein Sprecher des Ministerium wollte zu den Angaben zunächst keine Stellung nehmen.

Laut einer Emnid-Umfrage für "Bild am Sonntag" würde eine Mehrheit der Deutschen Kristina Schröder als Ministerin nach der Bundestagswahl nicht vermissen. 56 Prozent der Bundesbürger halten Schröder demnach für keine erfolgreiche Ministerin, für 27 Prozent ist sie erfolgreich.

Bei den Frauen sind sogar nur 22 Prozent von ihr überzeugt, 55 Prozent nicht. Bei bei den Unionsanhängern halten 36 Prozent Schröder für erfolgreich, 49 Prozent nicht. Lediglich 36 Prozent der Deutschen wollen Schröder laut der Umfrage nach der Wahl als Familienministerin behalten, 53 Prozent nicht.

Unterdessen lehnen es vor dem Hintergrund der politischen Debatte um die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote die Dax-30-Konzerne ab, den diesjährigen Statusbericht zu Frauen in Führungspositionen wie üblich mit Kristina Schröder öffentlich vorzustellen. Die Personalvorstandsfrau von Eon, Regine Stachelhaus, sagte der Zeitung "Welt am Sonntag", die jährliche Vorlage eines Statusberichts gehe auf die Initiative der Wirtschaft und nicht der Regierung zurück. Dass die führenden Dax-Unternehmen den Bericht dieses Jahr ohne die Ministerin präsentierten, zeige nur, dass dies ihr "eigenes unternehmerisches Thema" sei. "Wir sitzen im Cockpit und bleiben dort auch," ergänzte die Managerin.

Seite 1:

Kristina Schröder ist Muttersein wichtiger als Kabinett

Seite 2:

Dax-Konzerne kündigen Zusammenarbeit auf

Kommentare zu " Tochter Lotte geht vor: Kristina Schröder ist Muttersein wichtiger als Kabinett"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Das ist doch eine gute Nachricht.

  • Sie lässt uns jede Menge Grüne Frauen zurück, die Mutter sein
    nur aus den Medien kennen und die Schröder hassen, weil sie
    eine für sie unnormale Ehe führt.

  • Das Familienministerium muss mit samt der Beamten sofort abgeschafft werden. Für so einen Schwachsinn (völlig überflüssige Beschäftigungstherapie für Staatsdiener) Steuergeld zu verschweden, ist ein Skandal.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%