Tornado-Aufklärungsbilder: Bundeswehr will Bilder nicht direkt an Türkei geben

Tornado-Aufklärungsbilder
Bundeswehr will Bilder nicht direkt an Türkei geben

Die Türkei fordert einen direkten Zugriff auf die hochauflösenden Bilder der deutschen Jets aus Syrien und dem Irak. Das Bundesverteidigungsministerium schließt ein solches Vorgehen aber aus.
  • 2

BerlinDas Bundesverteidigungsministerium schließt kurz vor dem Besuch von Kanzlerin Angela Merkel in Ankara eine ungefilterte Weitergabe von Tornado-Aufklärungsbildern an die Türkei aus. „Wir fliegen mandatskonform und stellen unsere Aufklärungsergebnisse allein der Koalition im Kampf gegen den IS zur Verfügung“, sagte ein Sprecher des Ministeriums am Dienstag in Berlin. „Es gibt mehrere Prüfschleifen, die ausschließen, dass unsere Aufklärungsergebnisse zweckentfremdet werden.“ Der „Spiegel“ hatte berichtet, die Türkei wolle einen direkten Zugriff auf die hochauflösenden Bilder der deutschen Jets aus Syrien und dem Irak erzwingen. Die Türkei könnte diese Daten womöglich für Angriffe auf kurdische Milizen nutzen.

Dem Bericht zufolge will die Regierung in Ankara geplante Baumaßnahmen der Bundeswehr auf dem Luftwaffenstützpunkt Incirlik nur dann genehmigen, wenn die Aufklärungsbilder künftig direkt an die Türkei gehen. Dies habe ein türkischer Brigadegeneral beim Neujahrsempfang der Armee am 20. Januar erklärt, wie aus einem vertraulichen Kabelbericht der deutschen Botschaft in Ankara hervorgehe. Die deutschen Diplomaten ordneten dies als Erpressungsversuch ein.

Der Sprecher des Verteidigungsministeriums in Berlin wollte sich zu dem Kabelbericht nicht äußern. Er bekräftigte jedoch, dass die Bundeswehr auch in Zukunft keine ungefilterten Bilder weitergeben werde. So sitze im Luftwaffen-Hauptquartier der Anti-IS-Koalition in Katar ein deutscher Offizier, der nur Aufträge für die deutschen Aufklärungsjets akzeptiere, die dem Kampf gegen den IS dienten. Ein zweiter deutscher Offizier überprüfe nach den Flügen die Aufnahmen und gebe nur diejenigen Bilder und Auswertungsergebnisse frei, die auf den IS zielten oder dem Schutz der Bevölkerung dienten. Dieser Offizier arbeite direkt auf dem Stützpunkt in Incirlik, wo auch die deutschen Aufklärungsjets stationiert sind.

Die Türkei kämpft in Nordsyrien nicht nur gegen die Extremistenmiliz IS, sondern auch gegen kurdische Rebellen. Die Regierung in Ankara fürchtet, dass im eigenen Land die verbotene Kurdische Arbeiterpartei PKK erstarken könnte, wenn die kurdischen Aufständischen in Syrien weitere Erfolge erzielen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Tornado-Aufklärungsbilder: Bundeswehr will Bilder nicht direkt an Türkei geben"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wie will V.d.l die Weitergabe von Kurdischen Stellungen an die Türken verhindern , wenn die Kontrolle über die Bundeswehrsoldaten bei den Türken liegt und Parlamentarier
    weiter betteln müssen die Soldaten zu besuchen und nicht dürfen?

    Von d.Leyen sollte zurück treten sie hätte scharf reagieren müssen und hart
    Erdogan angehen müssen, aber sie hält weiter den Schnabel weil für Merkel die Soldaten hinter ihren Freund Erdogan stehen.

    Da V,d.Leyen aber damit die Aufsichtspflicht und Sorgepflicht für die Soldaten vernachlässigt , ist sie für diesen Posten absolut unfähig und muss gehen. Sie hätte sich vor unseren Soldaten stellen müssen und nicht hinter Merkel verstecken.

    Eine Posse was da in Berlin abgeht .


  • Das ist echte Zusammenarbeit zwischen Nato-Partnern.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%