Transplantationsskandal
Gesundheitsminister Bahr schließt neue Fälle aus

Für die Bundesregierung ist nach dem Skandal um die Organvergabe genug passiert. Jetzt sollen die Bürger ihre Bereitschaft erklären, mahnt der Gesundheitsminister.
  • 11

BerlinManipulationen bei Organvergabe-Daten wie im Göttinger Transplantationsskandal sind laut Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) inzwischen unmöglich geworden. Ärzte könnten nach Gesetzesverschärfungen nicht mehr allein über die Position auf der Warteliste entscheiden. Unter anderem seien nach dem Kriminalfall ein Mehr-Augen-Prinzip und unangemeldete Prüfungen eingeführt worden. „Deswegen kann ich guten Gewissens sagen, dass solche Fälle nicht mehr vorkommen können.“ Manipulationen der Warteliste seien heute außerdem strafbar. Für Verstöße gibt es seit diesem Sommer eine Haftstrafe bis zu zwei Jahren oder eine Geldstrafe.

Ob noch mehr alte Fälle ans Licht kommen, soll sich Anfang September herausstellen. Am 4. September gibt die Bundesärztekammer die Ergebnisse der Überprüfungen der 24 Lebertransplantationsprogramme in Deutschland bekannt.

Von Januar bis Juni gab es laut Deutscher Stiftung Organtransplantation (DSO) 459 Organspender nach 562 im Vorjahreszeitraum.

Bahr bedauerte, dass der Transplantationsskandal das Vertrauen der Menschen erschüttert habe. Er begrüße die schnelle Reaktion der Staatsanwaltschaft. Bahr rief die Menschen dazu auf, ihre Bereitschaft zur Organspende zu erklären. „Wer sich derzeit gegen die Organspende entscheidet, der bestraft die 12 000 Menschen auf der Warteliste, die auf ein Spenderorgan warten.“ Er erwarte, dass die Spenderzahlen im kommenden Jahr wieder ansteigen.

Bahr befürwortete eine Reduzierung der Zahl der Transplantationszentren. „Das ist Sache der Länder“, sagte er aber. Bereits vor Monaten hatte Bahr angekündigt, mit einem Gutachten werde geklärt, wie Verstöße in der Transplantationsmedizin besser sanktioniert werden können. Dies sei wiederum Sache der Innen- und Justizminister, erläuterte er nun.

Der Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch, kritisierte Bahr. „Wenn ich wachsweiche Regeln habe, dann kann ich auch nicht gegen Gesetze verstoßen.“

Der gesundheitspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Jens Spahn sagte dagegen: „Mit den gesetzlichen Änderungen der letzten zwölf Monate haben wir die Kontrollen verschärft, die Strafen drastisch erhöht und das System insgesamt transparenter gemacht.“ Der Ruf nach einer Verstaatlichung durch Grüne und Linke führe in die Irre.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Transplantationsskandal: Gesundheitsminister Bahr schließt neue Fälle aus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • dieses "Ausschlachten" und transplantieren ist nichts anderes als ein riesiges Geschäftsmodel - eine derartige OP kostet zig 100.000de!

    wenn diese FDP-Type deart dafür eintritt,
    gilt für mich als Sicher,
    das dieses Geschäftsmodel (Graubereich, Ortho Prothesen)
    ans Kriminelle grenzt!

  • >" Eine therapeutisch wirksame Verbindung in etlichen verschiedenen Medikamenten, aber alles chemisch das gleiche, nur eben mit manchmal unterschiedlichen galenischen Zubereitungen."<

    ich kann das so nicht stehen lassen,
    es wird per Definitionen bewusst aneinander vorbei Agumentiert,
    natürlich bleibt es die "Gleiche" Chemische Verbindung.
    Die Strukturformel aus Anfang des 20 Jahrhunderts, erklärt wie der Elektronenaustausch stattfinden könnte.
    (zB. Molekulare Achsdrehung sagt es nichts,)
    (natürliches Vitamin C contra Ascorbinsäure - sauer, Säure, ohne körperliche Eignung)

    Die erheblichen Wirkungsunterschiede von Generika erklären sich *nicht* aus Trennwachsen (Herstellungsverfahren) oder Zusätzen zu körperlichen Aufnahme (Verzögerung im Margen/Darmtrakt).

    Nein ich bin kein Chemiker,
    ich beziehe mich auf mein Schulwissen, mir zur Verfügung stehende Logik, Erinnerungen(Dokus, Schriften, Artikel) und den wesentliche Punkt,
    mein persönliches Erleben als chronischer Patient.
    Und ich *versichere* Ihnen
    aus dem eigenen Erleben,
    das es bei Generika von 'sehr abgeschwächt' über 'ohne spürbar' bis zu 'fremd Wirkungen' kommt. (15 Generika eines Wirkstoffs)
    (Ich kann Ihnen ein Medikament benennen, das den stärksten Raucher Augenblicklich zum Nichtraucher macht, weil es das Schmachtgefühl des Rauchers völlig eliminiert, 'fremd Wirkung' einzig bei diesem Generika)

    Ich trete hier nicht als Fürsprecher (Originalpräparate) der Pharmaindustrie auf, sonder zeige auf,
    das es umfangreiche Wissenslücken auch in der Wissenschaft gibt.

    Und natürlich diesen erhebliche Betrug mit diesen Generika (die es seit Ratio Pharm? gibt?)
    die ein gigantisches Geschäft für KrankenKassen und Pharma- darstellen auf Kosten des Patienten/Beitragszahler!!

  • Es ist ungeheuerlich, dass Minister Bahr sagt: "Wer sich derzeit gegen die Organspende entscheidet, der bestraft die 12 000 Menschen auf der Warteliste, die auf ein Spenderorgan warten." Er sollte sich auch einmal mit dem Geschehen bei der Organbeschaffung auf Hirntod-Basis befassen. Zuletzt wurde dieser "Skandal" geschildert in "http://www.faz.net/aktuell/politik/organspende-das-war-ein-katastrophaler-ausbau-von-ersatzteilen-12536010.html".

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%