Transportflugzeug A400M

Neues Debakel für Maizière?

Das Verteidigungsministerium soll beim Kaufvertrag für den Truppentransporter Fehler gemacht haben. Das Zulassungsverfahren könnte nicht den Vorschriften der Bundeswehr entsprechen. Das Ministerium bestreitet das.
11 Kommentare
Für Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) scheinen die Probleme nicht zu enden. Quelle: dpa

Für Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) scheinen die Probleme nicht zu enden.

(Foto: dpa)

BerlinVerteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) steht laut einem „Spiegel“-Bericht möglicherweise ein neues Rüstungsdebakel ins Haus. Nach den Problemen mit der Euro-Hawk-Drohne gebe es nun auch massive Schwierigkeiten bei der Zulassung des Transportflugzeugs A400M, berichtete das Magazin am Sonntag. Grund dafür seien offenbar Fehler im Kaufvertrag für den Truppentransporter, der im Jahr 2003 von der rot-grünen Bundesregierung abgeschlossen wurde.

Damals habe die Regierung mit dem Hersteller Airbus Military ein neues, europäisches Zulassungsverfahren für den Militärflieger vereinbart, das mit den Vorschriften der Bundeswehr kaum vereinbar sei, berichtete der „Spiegel“ unter Berufung auf geheime Unterlagen. Das Verteidigungsministerium versuche sich deshalb mit einem Notkonstrukt zu behelfen. So habe es kürzlich beschlossen, die notwendigen Prüfungen für die Muster- und Stückzulassung an die spanische „Generaldirektion für Rüstung und Material“ mit Sitz in Madrid zu delegieren.

Das Bundesverteidigungsministerium wies Fehler im Zusammenhang mit den Verträgen für den A400M zurück. Eine zeitgerechte Auslieferung der „deutschen“ A400M sei „derzeit sichergestellt“, erklärte ein Sprecher am Sonntag. Er verwies darauf, dass die zivile Musterzulassung des Basisluftfahrzeuges durch die Europäische Agentur für Flugsicherheit (EASA) bereits im März 2013 abgeschlossen worden sei. Die militärischen Komponenten würden nun zunächst durch die gemeinsame Organisation CQO geprüft, die von den beteiligten Nationen eingerichtet wurde. Der A400M ist ein Gemeinschaftsprojekt von Frankreich, Deutschland, Großbritannien, Spanien, Luxemburg, Belgien und der Türkei.

  • afp
Startseite

11 Kommentare zu "Transportflugzeug A400M: Neues Debakel für Maizière?"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Definiere Nicht-Dilettant. Was wäre denn aus Ihrer Sicht ein echter Könner?

  • Von einem verteidigungspolitischen Konzept der Alternative für Deutschland ist mir bisher nichts bekannt. Also, inwiefern würde mir eine Wahl dieses Haufens frustrierter Ewig-Gestriger in Sachen BMVg wohl helfen?

  • Wäre de Maizière einer aus dem Westen,
    wäre er so bedrohlich für Merkel wie Roettgen und zu Guttenberg, gäbe es ihn nicht mehr in dieser Funktion.

  • N.K.
    hat Recht
    Eine Regierung, ein Parlament welches nur noch aus Delettantn besteht, kann nichts Richtiges schaffen

  • @hafnersp
    ich bezweifle, das es eine richtige Einschätzung ist seinen Vorgänger das zu unterstellen, was sie tun.
    die wirklichen militärischen Risiken wurden doch alle von der Regierung Schröder eingegangen und Guttenberg war der erste, der hier eine neue Linie durchsetzte.
    Ich kann verstehen, dass Guttenberg nach den Plagiaten erledigt war. es sit aber schon traurig, dass die verantwortlichen, die die Drohnenaufträge vergaben, oder den A400M (und somit eine wesentlich höheren Schaden verursachten) anonym und politisch unbehelligt bleiben.
    Das "Vergehen" Guttenbergs mag uns ärgern, ist aber völlig unbedeutend hinter den eigentlichen Problemen.
    Und es lässt doch tief blicken, mit welchem Aufwand die mediale Kampagne gegen ihn inszeniert wurde für etwas was erstens nicht wichtig genug ist und zweitens nur geeignet ist das Vertrauen zusätzlich zu untergraben.
    Da muss jemand sehr in Not gewesen sein, um alle Register zu ziehen.

    H.

  • @moordog,

    Ich wundere mich immer wieder über solche Milchmädchenrechnungen, wie ihre Aussage.
    Denn sie stützen ihr Urteil ja auf Versäumnisse, die der Minister gar nicht zu verantworten hat, sondern die letzte Rot/grüne Regierung, die diese Massnahmen verabschiedet hatte.
    Ihre Aussage klingt so, behüte mich vor allen Schweinereien, auch vor denen, die ich früher selbst gewählt habe.

    H.

  • "Neues Debakel für Maizière?
    21.07.2013, 18:39 UhrDas Verteidigungsministerium soll beim Kaufvertrag für den Truppentransporter Fehler gemacht haben."

    Wen wundert denn das noch? Wir sind doch NUR noch von "Spezialisten", "Fachleuten" und "Experten" umgeben. Und was bei DENEN rauskommt, bekommen wir am laufenden Band, Meter und Kilometer SEHR KOSTENTRÄCHTIG serviert. Nicht umsonst tummeln sich ganze Nichtregierungs-Anwaltsgruppen (besser: -truppen) auf Fluren und in Büros von Ministerien.

    Die eigene Qualifikation reicht halt nur zum KASSIEREN, nicht aber zum REGIEREN. Ob "Mutti" von dieser neuen Schlappe wohl auch nichts wußte, als sie der Abschaffung der ver(s)brochenen SOLI-Abgabe widersprach?

  • Der Mann ist längst überfällig. Er sollte zusammen mit Merkel und Friedrich sofort die politische Bühne verlassen. Alle stecken tief im Sumpf. Wählen kann man diese Altparteien nicht mehr. Die Lügen und Betrügereien sind nicht mehr zu überbieten. Jetzt erst recht die Alternative wählen!

  • Also, dafür ist er nun auch noch schuld, obwohl das Projekt weit vor seiner Zeit in die Wege geleitet wurde. Irgendwie kapiere ich das Prinzip "politsche Verantwortung" nicht - kann ihm jedenfalls keinen Sinn abgwöhnen. Deshalb hier ein Reposting eines früheren Kommentars (es hat sich nichts geändert, das Ǵesagte wird eher bestätigt):

    Und täglich grüßt daß Murmeltier..... de Maiziere Bashing.
    Ich bin dadurch mittlereweile - nahezu zwangsläufig - zum Fan des Verteidigungsminister geworden, denn irgendjemand will ihn weghaben und da es nicht offen passiert, hat dieser jemand keine guten Absichten.

    * weigert er sich, die Bundeswehr im Innern einsetzen zu lassen, falls die Polizei nicht mehr ausreicht, insbesondere wenn sie ihre Legitimität verliert, siehe z.B.
    http://www.jungewelt.de/2013/07-18/035.php

    * weigert er sich, die Angriffskriege der Amerikaner durch die Bundeswehr zu unterstützen (Grüße an die Patriots in der Türkei) oder sonstige Hilfssheriff-Einsätze?
    Dabei hat sich doch sein Vorgänger, die US-Marionette zu Guttenberg (derzeit im US-Exil auf eine Comeback-Möglichkeit wartend) so bemüht aus der Wehrpflichtigen-Territorialarmee Bundeswehr eine Söldner-Armee zu machen, die man überall und zu allen Zwecken einsetzen kann.

    Was steckt also dahinter? Welche Interessen wollen ihn weghaben und warum? Solange ich hier keine befriedigende Antwort erhalte, muß ich davon ausgehen, daß er einer der wenigen Mitgliedern dieser Regierung ist, die einen guten Job macht.

  • gebe es nun auch massive Schwierigkeiten bei der Zulassung des Transportflugzeugs A400M, berichtete das Magazin am Sonntag. Grund dafür seien offenbar Fehler im Kaufvertrag für den Truppentransporter, der im Jahr 2003 von der rot-grünen Bundesregierung abgeschlossen wurde.
    ----------------
    Da hängen die Parlamente voll mit Juristen und dann
    solche Fehler in einem Kaufvertrag.
    Aber wie wir gelernt haben,sind Verträge da,um
    gebrochen zu werden.
    Der Maastrichtvertrag war optimal ausgearbeitet.
    Übrig geblieben ist davon nichts.
    Geht doch alles auf Steuerzahlerkosten.Was solls.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%