Treffen in Berlin
Ein Demografiegipfel mit wenig Antworten

Verwaiste Dörfer, überlastete Sozialsysteme, fehlende Fachkräfte: Was durch die alternde Gesellschaft droht, macht Sorgen. Auch nach dem Demografiegipfel der Regierung fehlen Lösungen. Die Opposition spottet lautstark.
  • 12

BerlinDer Begriff demografischer Wandel kommt etwas schwammig bis harmlos daher. Doch die Fakten und ihre Folgen sind sehr konkret und bedenklich. Deutschland verliert unaufhörlich Einwohner, und die Bevölkerung wird immer älter. Gesundheits- und Sozialkassen steuern auf Strapazen zu. Immer weniger Junge müssen immer mehr Rentner finanzieren.

Vor allem ländliche Regionen haben es schwer: Ihnen laufen die jungen Leute davon; in einigen Teilen der Republik müssen Schulen und Kitas schließen, Familien und Firmen suchen ihr Glück anderswo, Supermärkte, Bankfilialen, Post und Bürgerämter machen dicht, Arztpraxen ebenso.

Die Bundesregierung widmet dem Thema zum zweiten Mal in wenigen Monaten einen ihrer Gipfel. Kanzlerin Angela Merkel (CDU), Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) und das halbe Kabinett sind dabei, dazu Vertreter aus Ländern und Kommunen, aus der Wirtschaft und von Sozialverbänden. Im Oktober traf sich die Runde zum ersten Mal. Damals gab es viele warme Worte. Neun Arbeitsgruppen begannen, sich Gedanken über die Probleme und mögliche Lösungen zu machen.

Sieben Monate später legen sie nun erste Ergebnisse vor. Viel Konkretes ist aber nicht dabei. Wieder werden große Ziele ausgegeben: mehr für Familien tun, für die Vereinbarkeit von Kind und Karriere, für ländliche Regionen und dafür, dass Ältere länger am Arbeitsleben teilnehmen können. Aber was genau? Die Regierung vertröstet.

„In den letzten Tagen war viel zu lesen, wo denn der Masterplan und das Sofortprogramm bleiben“, klagt Gastgeber Friedrich. So einfach gehe es beim demografischen Wandel aber nicht. Nötig sei ein langer Diskussionsprozess. Der Dialog brauche Zeit und gehe weiter.

An einigen Stellen zeigt sich, dass dieser Dialog nicht ganz so einfach ist. Arbeitgeber und Gewerkschafter machen bei dem Treffen keinen Hehl daraus, dass sie unterschiedliche Vorstellungen davon haben, wie das Arbeitsleben der Zukunft aussehen sollen.

Seite 1:

Ein Demografiegipfel mit wenig Antworten

Seite 2:

Beratungsbedarf bei Zuwanderung

Kommentare zu " Treffen in Berlin: Ein Demografiegipfel mit wenig Antworten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ob nun wir es nun Probleme oder Herausforderungen nennen, Lösungen oder Chancen, es ist nicht viel wirklich neue Erkenntnis dazu gekommen. Es sind die unterschiedlichen Interessenlagen (Lobbyismus) und der Förderalisimus in unserem Land, welche Veränderungen hemmen. Und nun setzen wir nach gleichem Muster Europa obendrauf. Das alles dauert länger als manch einem (schwachen) lieb ist und es ist ein Preis dafür zu zahlen. Survival of the fittest heißt das Prinzip. Auch keine neue Erkenntnis..

  • Wäre es nicht sinnvoller, Wege zu suchen damit jeder deutsche Bürger eine Möglichkeit bekommt sich für den Arbeitsmarkt zu qualifizieren, und das mit Löhnen die zum Leben reichen, anstatt die Tore für Billiglöhner aus der EU zu öffnen. In Deutschland gibt es kein Demografieproblem, es gibt ein Einnahmeproblem der Sozialkassen, die wenn immer möglich auch noch zweckentfremdet werden. Welcher Experte kann denn schon vorhersehen wie sich der Zahl der Erwerbstätigen in den nächsten 30 Jahren entwickelt. Solche Voraussagen waren noch nie richtig. Für CDU/CSU zählt nur die Entwicklung in Europa, die aufgrund der vielen Arbeitslosen gescheitert ist. FDP hat sich sämtlicher Lobby verschrieben und ermöglicht Lohndumping.

  • @ALFRED

    Die Konzeption unseres Rentensystems stammt noch aus Bismarck's Zeiten, als mehr oder weniger alle Paare Kinder hatten - gewissermassen alternativlos. Dises System sieht überhaupt nicht vor, dass manche Leute Kinder grossziehen und andere davon kinderlos profitieren. Es wäre gerechter, den kinderlosen wesentlich höhere Sozialbeiträge abzuverlangen als Familien mit Kindern. Das aber wird überhaupt nicht diskutiert, weil die Meinungsmacher in Politik und Medien häufig selbst kinderlos sind. Für unsere Gesellschaft ist es offensichtlich viel wichtiger, über die steuerliche Stellung gleichgeschlechtlicher Ehen zu debattieren. Nun ja, jede Gesellschaft bekommt was sie verdient. Sterben wir eben langsam aus, die Zuwanderung wird für einen Ausgleich sorgen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%