„Tricksereien“ befürchtet
SPD nennt Bedingungen für Hartz-IV-Reform

Der Bund muss laut Verfassungsurteil die Regelsätze für Langzeitarbeitslose neu berechnen und dabei zugleich den speziellen Bedarf der 1,7 Mio. Kinder aus diesen Familien berücksichtigen. Wie das gehen soll, hat die zuständige Bundesministerin Ursula von der Leyen noch nicht gesagt. Die SPD gibt nun die Route für die Debatte vor – mit eigenen Vorschlägen.
  • 1

HB BERLIN. Die SPD hat Bedingungen für die Neuregelung der Hartz-IV-Regelsätze gestellt. Die SPD-geführten Länder würden im Bundesrat den derzeit von Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) vorbereiteten Änderungen nur zustimmen, wenn die neuen Beträge „transparent und nachvollziehbar berechnet sind und wenn der Bund das Mittagessen für die Kinder übernimmt“, sagte die SPD- Vizevorsitzende Manuela Schwesig dem „Tagesspiegel“.

Der Bund muss laut Verfassungsurteil die Regelsätze für Langzeitarbeitslose neu berechnen und dabei zugleich den speziellen Bedarf der 1,7 Mio. Kinder aus diesen Familien berücksichtigen. Dabei geht es nicht nur um Bildungskosten wie Nachhilfe, sondern auch um Kosten für gesellschaftliche Teilhabe etwa im Sportverein. Die Neuregelung muss nach dem Urteil zu Jahresbeginn stehen.

Schwesig forderte, dass der Bund künftig auch Kinder aus Geringverdienerfamilien unterstützt, deren Einkommen knapp über dem Hartz-IV-Satz liegt. Insgesamt sind in Deutschland laut jüngsten Bildungsbericht 3,4 Mio. Kinder und Jugendliche von Armut bedroht. Auch hier erwarte die SPD einen konkreten Vorschlag der Bundesregierung, sagte Schwesig, die Sozialministerin in Mecklenburg- Vorpommern ist.

Die SPD-Politikerin fürchtet „Tricksereien“ der Bundesregierung bei der Neuberechnung der Regelsätze. „Ich habe die Befürchtung, dass die Bundesregierung den Regelsatz klein rechnet, um Hartz IV nur nach Kassenlage zu gewähren“. Von der Leyen solle „mit dem Versteckspiel aufhören und endlich die Zahlen des Statistischen Bundesamts auf den Tisch legen“.

Dagegen hatte von der Leyen mehrfach betont, die Berechnungen lägen erst Ende September vor. Es wird erwartet, dass die Ministerin in den nächsten Tagen erste Konturen ihres Gesetzes deutlich macht. Der Gesetzentwurf selbst soll am 20. Oktober vom Kabinett verabschiedet werden.

Nach Aussage der SPD-Politikerin ist für die betroffenen Kinder der Ausbau von Kitas und Ganztagsschulen mit einem warmem Mittagessen „wichtiger als die Einführung einer Chipkarte“. Wenn Kinder von ihren Eltern vernachlässigt würden, helfe ihnen die Chipkarte auch nicht. „Da brauchen wir Sozialarbeiter, die sich kümmern.“ Es wäre sinnvoller, wenn der Bund direkt in das Mittagessen und Schulsozialarbeiter investiere, statt Geld in ein teures Kartensystem zu stecken.

Das Magazin „Der Spiegel“ berichtet unter Berufung auf einen internen Vermerk aus dem Arbeitsministerium, dass von der Leyen bei der von ihr favorisierten Bildungs-Chipkarte für die betroffenen Kinder auf erhebliche Terminprobleme stößt. Selbst die angekündigte „modellhafte Einführung“ der Karte in ausgesuchten Regionen ab Mitte 2011 werde darin als „illusorisch bezeichnet“. Wegen des Vergaberechts und der notwendigen Ausschreibung seien längere Fristen einzuhalten.

Kommentare zu " „Tricksereien“ befürchtet: SPD nennt Bedingungen für Hartz-IV-Reform"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die SPD hat uns doch mit dem "Gas Schröder" zum 01.01.1005 die Verbrechergesetze von HARTZ so verkauft, die haben uns denn Mist fabriziert und heute so???

    Für banken und Fremdstaaten ist Geld in Milliardenhöhe vorhanden aber nichts mehr für das eigene Volk!!!

    Die Menschen sollten für die Widereinführung des alten Systems (bSHG, ALG und ALHi) auf die Straße gehen!!!

    in 2-4 Jahren leben die armen Menschen unter der brücke und essen aus den Mülleimern, schöne "Volksvertreter" haben wir da oben...
    im Gesundheitswesen haben wir auch nichts mehr für arme Menschen - außer den früheren Tot, deshalb wird bei HARTZ auch nichts mehr in die Rentenkasse eingezahlt, bei der nicht- und Unterversorgung sterben die Menschen unter der Sozialdiktatur der SPD eher...

    Und die Gewerkschaften brauchen heute auch nicht so zu tun als ob, mit dem lieben Michael Sommer (DGb) und der Gas Gerd bande der SPD wurden die Verbrechergesetze von HARTZ durchgewuncken...

    Die netten Politiker sollten mal von HARTZ leben, erst dann würde sich was an dem Hungersklavengeld was ändern!!! Aber die hauen sich gerade mal wieder eine fette Diätenerhöhung rein...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%