Trotz Absage von Russland
Gabriel hofft weiter auf „South Stream“

Trotz der Absage Russland an die Gaspipeline South Stream hofft Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel auf eine Fortsetzung des Projektes. Er wünscht sich, dass die Gespräche fortgeführt werden, wenn sich die Lage beruhigt.
  • 6

BrüsselBundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel hofft trotz des russischen Neins zur geplanten Pipeline South Stream auf eine Fortsetzung des Projekts. „Für Europa insgesamt wäre es gut, wenn das Projekt nicht ganz gestorben wäre“, sagte Gabriel am Dienstag vor einem Treffen der EU-Energieminister in Brüssel.

Er hoffe, dass man wieder ins Gespräch komme, wenn sich „irgendwann“ die Lage zwischen der EU, Russland und der Ukraine beruhigt habe. „Es ist bedauerlich, dass das Projekt aus Sicht des russischen Präsidenten (Wladimir Putin) nicht weiterverfolgt werden soll.“

Es könne deshalb nur die Entscheidung Russlands sein, die Verhandlungen wiederaufzunehmen. Gerade für die Gasversorgung in Südeuropa wäre South Stream wichtig gewesen, fügte Gabriel hinzu.

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hatte vorige Woche ebenfalls erklärt, dass er auf eine Fortsetzung des Projektes setze, die Initiative dafür aber von der russischen Regierung ausgehen müsse.

Putin hatte South Stream zuvor für gescheitert erklärt.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Trotz Absage von Russland: Gabriel hofft weiter auf „South Stream“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Unglaublich
    Ende Februar 2013 sagte der damaliger EU-Kommissar Oettinger: Ich möchte wetten, dass einmal ein deutscher Kanzler oder eine Kanzlerin im nächsten Jahrzehnt mit dem Kollegen aus Paris auf Knien nach Ankara robben wird, um die Türken zu bitten, Freunde, kommt zu uns."
    Zu dem Zeitpunkt hielten wir alle ihn für verrückt, heute würde ich gerne mitwetten das das kein jahrzehnt mehr dauert

  • Na wenn mehr SED Politiker in der deutschen Top-Politik vertreten sind, werden die Chancen bestimmt besser :-)

  • Da steht die deutsche grünsozialistische Energie-Klimapolitik mit den Rücken zur Wand.
    Kohle ist lt. grün-sozialistischen CO2-Klimaerwärmungsglaube nicht mehr akzeptabel. Die Kernkraft wurde aus den gleichen ideologischen Grünen Angstmärchen in Deutschland abgeschafft und nun macht man sich immer mehr vom Gas aus Russland abhängig.
    Und die sog. Erneuerbaren Energien sind unzuverlässig vorhanden und schaden unserer Stromversorgung mehr als das sie diese Führen/Stützen könnte.
    Ein Kraftwerkmixpark aus Kohle, Gas und Uran ist und bleibt das beste Stromerzeugungs-und verteilungssystem.
    Unabhängig von den Energieträger. Mit Uran einen Energieträger zur Hand, der für die Ewigkeit der Menschheit ausreichend, sicher, zuverlässig und Preisgünstig ist.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%