Trotz hoher Reformkosten
Rentenkassen-Reserven steigen auf Rekordhöhe

Die Rentenreform wird schon in diesem Jahr ein Milliardenloch in die Rentenkassen reißen. Dennoch dürften die Reserven auf einen Rekordwert anwachsen. Grund dafür ist eine der ersten Amtshandlungen der Großen Koalition.
  • 5

BerlinDie Finanzlage der Rentenversicherung wird sich in diesem Jahr trotz der hohen Kosten der Rentenreform weiter verbessern. Obwohl die Rentenreform bereits 2014 ein Loch von 4,4 Milliarden Euro in die Rentenkassen reißt, werden nach Daten der Rentenversicherung die Reserven weiter wachsen - und zwar um mindestens drei Milliarden Euro auf den neuen Rekordwert von 35 Milliarden Euro. Dies berichtet das Handelsblatt in seiner Dienstagausgabe.

Hauptgrund für die günstige Finanzentwicklung ist, dass die Große Koalition sich in einer ihrer ersten Amtshandlungen darauf verständigt hat, die nach der Gesetzeslage eigentlich zwingend erforderliche Senkung des Rentenbeitrags von 18,9 auf 18,3 Prozent zu unterlassen. Allein das spült der Rentenversicherung 7,2 Milliarden Euro in die Kasse. Hinzu kommt die positive Konjunkturentwicklung. So erwartet die Bundesregierung in ihrem Jahreswirtschaftsbericht einen Anstieg der Beschäftigtenzahl in diesem Jahr um 240.000 auf den neuen Rekordwert von 42,1 Millionen.

Wären davon nur die Hälfte sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse, würden die Einnahmen der Rentenversicherung um eine halbe Milliarde Euro steigen. Abwärts geht es mit den Rentenfinanzen daher voraussichtlich erst im nächsten Jahr. Dann werden sich die Kosten der Rentenreform laut Bundesregierung auf neun Milliarden Euro verdoppeln.

Kommentare zu " Trotz hoher Reformkosten: Rentenkassen-Reserven steigen auf Rekordhöhe"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Bitte nicht von Politiker und von Lobbyisten gegeneinander ausspielen lassen ! Scheint gewollt zu sein !

    Jung vs Alt / Gesund vs Krank / Arbeitnehmer vs Arbeitslos, Hartz IV / u.s.w... ,

    Eine seriöse, nachhaltige Gesundheit- und Renten-REFORM ist seit mehr als 30 Jahren überfällig, ein Skandal !

    Ständig werden wir zukünftige Rentnenbezieher, Rentner der Willkür aus Politik und Lobby, also von wenigen, ausgesetzt und mit Kompetenzleere/Profitinteresse (Riester) belästigt/betrogen durch Mogelpackungen !

    Durch Beitragsleistungen alleine werden diese Bereiche Gesundheit und Rente nicht finanzierbar sein, in Zukunft.
    Das müsste eigentlich mittlerweile jedem klar sein !!!

    Die sogenannte "gesunde" Alterspyramide würde mehr als 70 Jahre in Anspruch nehmen, wenn wir heute beginnen.
    Ich möchte aber vor meinem Tod ein Leben mit Qualität !!!

    DIE , die über unsere Altersvorsorge, Lebensqualität entscheiden, haben wenig oder keine Rentenkürzungen vom
    Niveau her im Alter zu befürchten, zu ertragen !

    Von der Anerkennung der Lebensleistung mal abgesehen.

    Es ist mittlerweile gruselig, skandalös wie mit diesen Themen in unserer Gesellschaft diskutiert und umgegangen wird.

    Bei einer qualifizierten, guten Reform in Gesundheit und Rente, müsste nicht ständig rum gemurkst, getrickst werden!

    Für wenige, ein profitabler Zustand !

  • Die Rentenkassen sind leer! Wieder eine Renten-Lüge!!!

    Alles nur Wahlpropaganda!!!
    Wir haben heute den 11.2.14...behalten sie das Datum im Auge!

    Es wird nicht lange dauern, dann wird wieder das Gegenteil behautet und die Deutschen dürfen dann bis 80 arbeiten!

  • "Die Rentenkassen-Reserven steigen auf Rekordhöhe."

    Wenn ich nicht ganz falsch liege und die Pressemeldungen richtig sind, dann sind die Rentenkassen-Reserven innerhalb der letzten 3 Wochen zum 3. Mal in Folge gestiegen.

    Dann ist es natürlich klar, dass die Projekte "Mütterrente" und "Rente mit 63 bei 45 Versicherungsjahren" schnellstens umgesetzt werden müssen.

    Vielleicht ist auch noch genügend Geld vorhanden um die Beiträge abzusenken. Es müssen ja keine 0,6% sein.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%