Trotz Krise
Abwahlanträge gegen oberste Kassenärzte gescheitert

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung befindet sich derzeit in einer Krise. Undurchsichtige Finanzgeschäfte und ein Machtkampf zwischen den Spitzenfunktionären sorgen für Brisanz. Der Vorstand hält sich dennoch im Amt.
  • 0

BerlinTrotz heftigen Streits bei der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) hat sich der Vorstand in einer Krisensitzung im Amt halten können. Abwahlanträge gegen Andreas Köhler und Regina Feldmann erhielten bei einer Sonder-Vertreterversammlung am Freitag in Berlin keine Mehrheit, wie der Vorsitzende des KBV-Parlaments, Hans-Jochen Weidhaas, mitteilte. Zwischen beiden Spitzenfunktionären tobte nach Medienberichten zuletzt ein Machtkampf. Zudem wird die KBV von undurchsichtigen Finanzgeschäften erschüttert. Köhler befindet sich schwer erkrankt in einer Reha.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Trotz Krise: Abwahlanträge gegen oberste Kassenärzte gescheitert"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%