Türkei EU-Beitritt
Oettinger-Äußerung sorgt für Wirbel

Das Thema EU-Beitritt der Türkei ist ein heißes Eisen. Seit Jahren stocken die Gespräche. EU-Kommissar Oettinger kritisiert dies - und sorgt für Aufregung. Am Sonntag reist Kanzlerin Merkel in die Türkei.
  • 13

BrüsselMit Kritik am zögerlichen Umgang mit dem EU-Beitrittskandidaten Türkei hat EU-Kommissar Günther Oettinger (59) für Wirbel gesorgt. Die „Bild“-Zeitung zitierte den deutschen EU-Kommissar am Mittwoch von einer Veranstaltung der Konrad-Adenauer-Stiftung in Brüssel. Dort habe der CDU-Politiker mit Blick auf die deutsche und europäische Außenpolitik gesagt: „Ich möchte wetten, dass einmal ein deutscher Kanzler oder eine Kanzlerin im nächsten Jahrzehnt mit dem Kollegen aus Paris auf Knien nach Ankara robben wird, um die Türken zu bitten, Freunde, kommt zu uns.“

Seit Jahren kommt der geplante EU-Beitritt der Türkei nicht mehr voran. An diesem Sonntag reist Bundeskanzlerin Angela Merkel (ebenfalls CDU) für zwei Tage nach Ankara, wo sie auch Staatspräsident Abdullah Gül und Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan trifft. Die EU-Kommission distanzierte sich von Oettingers Äußerung. Ein Sprecher von EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso sagte auf Anfrage, man habe seine Anmerkungen „zur Kenntnis“ genommen: „Das ist seine persönliche Meinung und nicht die der EU-Kommission.“

Innerhalb der EU-Kommission ist Oettinger für das Ressort Energie zuständig. Seine Sprecherin erklärte auf Anfrage, Oettinger habe sich nicht für den Beitritt der Türkei ausgesprochen: „Der EU-Kommissar hat vielmehr auf das Interesse der Türkei an einem EU-Beitritt hingewiesen und gleichzeitig unterstrichen, dass die EU und die Regierungen der EU-Mitgliedsländer ein Interesse an einer engen Beziehung zur Türkei haben müssten.“ Schon 1987 hat die Türkei den Beitritt beantragt, doch erst 2005 wurde der Beginn von Beitrittsverhandlungen vereinbart. Sie stocken seit 2010. Hauptgrund ist die Forderung, dass die Türkei ein Assoziierungsabkommen mit der EU auch auf das EU-Mitglied Zypern anwenden muss. Die Türkei lehnt die Öffnung ihrer Grenzen gegenüber der griechisch-zyprischen Regierung jedoch ab, da sie noch immer rund 30 000 Soldaten im Norden Zyperns stationiert hat.

Bereits im September 2011 hatte der deutsche EU-Kommissar für öffentliches Aufsehen und Empörung im Europaparlament gesorgt. Damals sprach Oettinger in einem Interview mit der „Bild“-Zeitung von einem Pranger für Euro-Staaten, die dauerhaft zu hohe Schulden machen. Oettinger sagte damals: „Es gibt ja auch den Vorschlag, die Flaggen von Schuldensündern vor den EU-Gebäuden auf Halbmast zu setzen. Das wäre zwar nur ein Symbol, hätte aber einen hohen Abschreckungseffekt.“ Insbesondere Schuldensünder wie Griechenland oder Irland fühlten sich angegriffen. Nachdem das Europaparlament seinen Rücktritt gefordert hatte, entschuldigte Oettinger sich.

Die „Bild“-Zeitung zitierte Oettinger am Mittwoch aus seiner Rede auch mit weiterer Kritik an der EU. Brüssel mische sich zu sehr in alle Bereiche ein: „Wir sollten einmal ein Nichtaktionsprogramm vorlegen“, sagte Oettinger nach Angaben des Blattes bei der Veranstaltung in Brüssel. Zudem schaffe die EU es nicht, das Wirtschaftswachstum anzukurbeln. „Außer unseren Redetexten wächst gar nichts“, zitierte das Blatt den deutschen EU-Kommissar. Oettinger hatte am Montag (18.2.) beim Jahresempfang des Europabüros der Konrad-Adenauer-Stiftung in Brüssel gesprochen.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Türkei EU-Beitritt: Oettinger-Äußerung sorgt für Wirbel"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Der gute Günther, so sieht er doch in erster Linie seinen
    Job, mit dem Ende der Animal Farm in Brüssel aus dem Mangel
    an Masse der EU-Länder in Gefahr, welchen er auch mit
    dem Beitritt der Türkei, als neuen Geldgeber, bestimmt
    nicht mehr retten kann!

  • Geografisch liegt Zyper samt griechischem Teil in Asien. Und ihre Kulturchauvinistische Argumentation ist in Anbetracht, dass Europa Fundament auf die Aufklärung gebaut ist und nicht auf Religion. Somit ist und bleibt das Mär von christlichen Abendland, eine Geschichte ohne Substanz.

    Es ist auch belegt. Die christlichen Religionskriege (z.B. 30-jährige Krieg), waren im Vergleich mit dem osmanischen Expanisionsdrang, weit aus zerstörischer und blutiger für Europa gewesen.

    Erst durch die osmansiche Expansion gen Europa, konnte sich die Protestantische Glauben sich vom Katholischen Diktatur emanzipieren.

  • EUxitus: selten so gelacht!

    Nou hie is ounlie consernd abaut se futscha.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%