Türkei

Von der Leyen besucht deutsche Soldaten

In Afghanistan und Mali war sie schon, nun besucht Verteidigungsministerin von der Leyen die Bundeswehr-Soldaten in der Türkei. Deutsche Raketenabwehrstaffeln sollen den Nato-Partner vor syrischen Angriffen schützen.
6 Kommentare
Seit Ende Januar 2013 schützen Bundeswehrsoldaten die Stadt Kahramanmaras mit „Patriot“-Luftabwehrsystemen. Quelle: dpa

Seit Ende Januar 2013 schützen Bundeswehrsoldaten die Stadt Kahramanmaras mit „Patriot“-Luftabwehrsystemen.

(Foto: dpa)

BerlinVerteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) ist am Montag in die Türkei aufgebrochen, um dort die zum Schutz vor syrischen Angriffen stationierten deutschen Soldaten zu besuchen. An dem Nato-Einsatz beteiligen sich rund 100 Kilometer von der syrischen Grenze entfernt 300 Bundeswehrsoldaten mit „Patriot“-Abwehrraketen. Die schon seit längeren geplante Reise findet zufällig einen Tag nach dem Abschuss eines syrischen Kampfflugzeugs durch das türkische Militär statt. Die Maschine soll nach Angaben Ankaras den türkischen Luftraum verletzt haben.

Die Nato hatte im Januar 2013 die „Patriot“-Raketen in der Türkei stationiert. Ankara hatte darum gebeten, nachdem im Grenzgebiet auf türkischer Seite mehrfach Granaten aus Syrien eingeschlagen waren. Dagegen können die „Patriots“ zwar nichts ausrichten. Das syrische Regime verfügt aber auch über Raketen mit einer Reichweite von 700 Kilometern, die einen großen Teil des türkischen Staatsgebiets erreichen könnten. Vor solchen Angriffen sollen die Abwehrraketen den Nato-Partner schützen.

Der Einsatz ist rein defensiv ausgerichtet. Die USA, die Niederlande und Deutschland stellen jeweils zwei „Patriot“-Staffeln, die an unterschiedlichen Orten stationiert sind. Der Bundestag hatte die deutsche Beteiligung im Januar um ein weiteres Jahr verlängert. Die „Patriot“-Raketen sind aber bisher nicht zum Einsatz gekommen.

  • dpa
Startseite

6 Kommentare zu "Türkei: Von der Leyen besucht deutsche Soldaten"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • So kann das Kriegsministerium aber immer für Kurzurlaube sorgen.

  • Was haben die Soldaten von einem Besuch ? Ein Hauch von 3-Wetter-Taft und eine warme weiche Hand schütteln.

    Ich würde unter der Ideologie von Merkel, EU in Brüssel und Genderwahn nicht dienen. "Fuck the Genderwahn".

  • Deutscher NATO-Einsatz? Ich dachte immer, die Beteiligung an Bandenkriminalität ist eine ächtenswerte Handlung.

  • Der Türke hat unsere Jungs ungastlich bis feindselig empfangen.

    Sie sollten heimgeholt werden. Wir haben mit türkischen Angelegenheiten nichts zu schaffen.

  • ich finds immer wieder herzerfrischend wenn diese lady den mund aufmacht.

  • "Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) ist am Montag in die Türkei aufgebrochen, um dort die zum Schutz vor syrischen Angriffen stationierten deutschen Soldaten zu besuchen."
    ---
    Die dort arbeitenden Soldaten werden sich wahnsinnig "gefreut" haben. Solche Besuche kann keiner brauchen, das macht nur Streß.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%