Turnhalle in Nauen brennt
Erneut Feuer in geplantem Flüchtlingsheim

Wieder brennt eine geplante Asylbewerberunterkunft. Einen Tag nach dem Feuer in einer geplanten Unterkunft in Baden-Württemberg brennt eine Turnhalle im brandenburgischen Nauen. Die Polizei geht von Brandstiftung aus.
  • 36

BerlinErneut ist ein geplantes Flüchtlingsheim in Flammen aufgegangen. In der Nacht zum Dienstag brannte eine geplante Notunterkunft im brandenburgischen Nauen (Havelland) westlich von Berlin. Verletzt wurde nach ersten Polizei-Angaben niemand.

Erst vergangene Nacht hatte ein Feuer eine geplante Unterkunft für Asylbewerber im baden-württembergischen Weissach im Tal zerstört.

Das Feuer an der Sporthalle in Nauen hatte sich am frühen Dienstagmorgen auf das gesamte Gebäude ausgebreitet, wie die Polizei in Potsdam mitteilte. Die Feuerwehr habe sich daher dazu entschlossen, die Halle kontrolliert abbrennen zu lassen. Die Polizei ging nach den bisherigen Erkenntnissen von Brandstiftung aus.

Ein technischer Defekt sei höchst unwahrscheinlich, hieß es. Spezialisten sollen die Ursache des Feuers am Vormittag eingehender untersuchen.

In Nauen hatte es in diesem Jahr mehrfach Demonstrationen gegen die geplante Aufnahme von Asylbewerbern gegeben. Im Februar war eine Stadtverordnetenversammlung zu diesem Thema massiv von rechtsextremen Demonstranten gestört worden.

Die Sporthalle gehört zum Oberstufenzentrum mit beruflichem Gymnasium des Landeskreises Havelland. Der Landkreis hatte im Juli angekündigt, dass die Halle der vorübergehenden Unterbringung von Flüchtlingen dienen soll. Vorgesehen war eine Nutzung von September bis Jahresende.

Die Ursache für das Feuer in der geplanten Asylbewerberunterkunft in Baden-Württemberg war zwar noch unklar. Aber auch hier halten die Behörden einen Brandanschlag für möglich.


dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Turnhalle in Nauen brennt: Erneut Feuer in geplantem Flüchtlingsheim"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Nun es herrscht in Deutschland keine Demokratie. PUNKT. Sie treten sämtliche Möglichkeiten der Einflussnahme an dritte (gewähle Politiker) ab. Somit gibt es KEINE Möglichkeit der Einflussnahme. Das EINZIGE was bleibt: AUSWANDERN! Dann können die Politiker ja endlich Politik für ihre Zielgruppe machen: Für Menschen ohne jeglichen deutschen, ja noch nicht einmal europäischen Hintergrund. Aber wohin? Ich empfehle Königreiche (dort muss der König eine gute, langsichtige, Politik machen. Ansonsten wird er vom Volk bestraft) oder Länder mit direkter Demokratie. (Schweiz 100%, USA 50%). Also noch einmal: Menschen wie Sie (und ich) sind von den deutschen Politikern nicht erwünscht. Somit müssen wir gehen! (P.S.: Ist nicht ironisch gemeint!)

  • @Tom Schaefer
    Der Herr hat das genau so gemeint. Vielleicht köännen Sie mit dem Zitat mehr anfangen:

    "Was unsere Urväter vor Wien nicht geschafft haben, werden wir mit unserem Verstand schaffen."

    Quelle:
    http://www.welt.de/print-welt/article630378/Koalition-veraergert-ueber-Tuerkei.html

    Was erdamit dann wieder gemeint haben mag??!

    googeln Sie mal nach "Zitate deutscher Politiker bei devion". Komisch, was da die Anhänger der Ökologen so alles von sich geben.

  • Wie lange soll das hier noch so weitergehen mit dieser Nicht-Politik? Bis sämtliche Sporthallen usw. abgefackelt sind? Wie lange dauert es, bis die zur Kenntnis nehmen, daß es eben nicht nur einige vereinzelte "Rächte" sind, die das Überfluten des Landes nicht wollen? Vielleicht kann mir mal jemand, der die eigenen Wähler als "Pack" beschimpft, sagen, wie lange die Grenzen noch so völlig offen und ungeschützt bleiben sollen. Wieviele sollen noch reingelassen werden? 10 Millionen? 20? Oder 50? Warum setzt man nicht endlich das Schengen-Abkommen außer Kraft und führt wieder Grenzkontrollen durch? Während des G7-Gipfels hat man das doch auch für nötig befunden, um diese wertvollen Menschen in Ellmau zu schützen (mit dem Erfolg Hunderter von Festnahmen etc.) Ca. 90% der "Flüchtlinge" sind eigentlich keine "Flüchtlinge", sondern Armutsmigranten. Warum läßt man die trotzdem einfach völlig ungehindert und unkontrolliert einreisen? Wenn demnächst überall Suhl ist, sollten Sie sich darauf einstellen, daß auch überall Freital, Heidenau und Nauen sein wird!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%