Deutschland

„Europakrise hat Auswirkungen wie ein Krieg“

« 2 / 2

Einführung des Euro ein „Kardinalfehler“

Anders sahen das Michalis Pantelouris und Gertrud Höhler. Die Auflagen schaden den Ländern, so ihre Position. Man könne nicht versuchen, so unterschiedliche Länder gleich zu machen, so Höhler.

Schnell war das Gespräch dann wieder bei der Frage, ob der Euro überhaupt zu retten sei. Höhler machte die Währung zum Kernproblem an sich: Wie eine „bleierne Decke“ lähme sie Europa. Dabei gaben ihr Journalist Rolf-Dieter Krause und SPD-Altvorderer Klaus von Dohnanyi sogar recht. Dohnanyi nannte die Einführung des Euro einen „Kardinalfehler“. Doch ähnlich wie Edmund Stoiber eine Woche zuvor prophezeite er „Zuständen und Allianzen-Politik wie vor 1913“, würde der Euro abgeschafft. Dohnanyi, Krause und EU-Parlamentarier Hans-Gert Pöttering waren aber dennoch überzeugt: Gerade im Angesicht aufstrebender Wirtschaftsmächte weltweit müsse Europa zusammen stehen.

Michalis Pantelouris hatte zwar zu Beginn der Sendung in der Zypern-Rettung den „Anfang vom Ende der Europäischen Union“ kommen sehen, war dann aber doch der Meinung, die Währung müsse gerettet werden.

SPD-Vorwürfe gegen Merkel SPD-Politiker machen Merkel verantwortlich

In Europa ist Deutschland derzeit nicht überall beliebt. Liegt es an Merkels Auftreten?

Blieb das nicht weniger grundsätzliche Problem, das jeder Diskussion über Europa derzeit zu Grunde liegt: Wie die Rettung denn nun bewerkstelligt werden könne. Pöttering befand die jetzige Politik als mehr oder weniger fehlerfrei. Pantelouris, der Journalist mit griechischen Wurzeln, argumentierte vor allem nahe an den Menschen in den betroffenen Ländern. Lange beschrieb er nur, wie schlecht es den Menschen zum Beispiel in Griechenland gehe, was niemand bestritt – einen Lösungsansatz konnte aber auch er nicht präsentieren. Ganz zum Schluss der Sendung erst legte er in einem starken Moment dar, wie Menschen für Fehler bestraft würden, die Banken begangen hätten. „Die Euro-Idee war es, durch Wohlstand Frieden zu stiften“, sagte er. „Aber im Moment wird Wohlstand vernichtet. Und zwar bei Menschen, die keine Schuld an der Krise tragen.“ Damit meinte er vor allem die massenhaft arbeitslosen Jugendlichen, von denen zuvor in einem Einspieler die Rede war.

Dohnanyi sagte zwar, dass für die Politik und das „Geschäftsmodell“ eines Staates auch die Wähler verantwortlich seien. Dass die Bürger mit ihrer Wahl auch die Zinspolitik mitentscheiden würden, wirkte jedoch wenig überzeugend.

Euro Zypern gibt Malta eine Lektion mit auf den Weg

Die winzige Insel Malta hat große Banken. So wie Zypern. Daher interessiert die Malteser das Gezerre um die Zypern-Rettung brennend. Ein ähnliches Schicksal wollen sie verhindern, an ihrem Finanzsektor aber festhalten.


Fazit: Antworten auf die große Frage nach der Rettung der EU konnte die Talk-Runde – wenig überraschenderweise – nicht liefern. Hätte sich die Runde mehr auf den vorgegebenen Teilaspekt des Mammut-Themas Europa konzentriert, nämlich welche Rolle Deutschland derzeit spielt, hätte sie konkreter werden können.

Anzeige

So bleibt von der Sendung, außer einigen mittlerweile nicht mehr ganz neuen Argumenten, vor allem eine Erkenntnis, die Rolf-Dieter Krause gegen Ende der Sendung formulierte. „Ich sehe ja, wie Millionen Menschen leiden“, sagte er fast resignierend. „Doch selbst wenn ich der König von Europa wäre, ich wüsste nicht wie ich die Fehlentwicklung in ausreichend kurzer Zeit lösen sollte.“

  • 05.04.2013, 09:36 Uhrgeorge.orwell

    @FoulBreitner

    Auszgezeichnet analysiert.

    Ich persönlich glaube allerdings, dass die neoliberalen, scheindemokratischen Nationalstaaten in Kürze in ein totalitäres politisches System überführt werden sollen. Also nicht nur eine wirtschaftliches sondern auch ein politisches China droht.

    Einfacher ausgedrückt: Die Elite bekämpft die Masse wie Ungeziefer.

  • 05.04.2013, 09:31 Uhrgeorge.orwell

    Danke für den faktenfreien Kommentar auf Kindergartenniveau.

  • 05.04.2013, 09:26 Uhrgeorge.orwell

    Ja, ungefähr tausend:

    Aus denen der im Bundestag sitzenden Mitglieder der neuen (pseudo)sozialistischen Deutschen Einheitspartei CDUCSUFDPSPDGRÜNE und denen des anhängige Hofstaates (Berater etc.). Und dann wären da noch die begünstigten des größtern Raubzuges des Geschichte: Konrzenchefs, Vorstände etc.

    Der EURO war ein trojanisches Pferd.

  • Die aktuellen Top-Themen
Terrorismus: IS greift Kobane wieder „an allen Fronten“ an

IS greift Kobane wieder „an allen Fronten“ an

Zunächst sah es so aus, als würde die Terrormiliz IS in Syrien durch die US-Luftangriffe zurückgedrängt. Doch jetzt startet IS eine neue Attacke auf die umkämpfte Stadt Kobane.

Polnischer Ex-Minister Sikorski: Putin schlug 2008 Aufteilung der Ukraine vor

Putin schlug 2008 Aufteilung der Ukraine vor

Wladimir Putin soll vor sechs Jahren dem damaligen polnischen Regierungschef die Aufteilung der Ukraine vorgeschlagen haben. Das behauptete der ehemalige polnische Außenminister – und rudert auf Twitter teilweise zurück.

IT-Gipfel: Deutschland hofft auf „Big Data“

Deutschland hofft auf „Big Data“

Die Bundesregierung entdeckt das große Geschäft mit den Daten. Es soll Deutschland nach vorne bringen, signalisiert Kanzlerin Merkel vor dem IT-Gipfel. Der Wirtschaft reicht das nicht. Was Infineon-Chef Ploss fordert.