TV Kritik
„Das ist eine kranke Entwicklung”

Die Zinsen liegen unterhalb der Inflationsrate, Sparen verbrennt Geld. Die Altersvorsorge wird zum Albtraum. Bei „Hart aber fair” ging es um die Frage: „Sind die Deutschen blöd?” – und es gab eine dicke Überraschung.
  • 61

Die Zinsen fallen nahe Null – ein Albtraum für Sparer. Aber auch für Versicherer, Banken und den Mittelstand. Die „Zinsschmelze“ hat viele Folgen, bei „Hart aber fair” wollte Moderator Frank Plasberg in 75 Minuten Sendezeit alle diese Konsequenzen diskutieren. Von der Inflation über die Europäische Zentralbank, zum Leitzins und zur Altersvorsorge: Alles wurde angeschnitten - aber nicht abgeschlossen.

Dabei war die Besetzung unter anderem mit Linken-Fraktionsvize Sahra Wagenknecht, der Finanzexpertin der Verbraucherzentrale Hamburg, Edda Castelló, und dem Wirtschaftsprofessor Max Otte sehr gut gewählt. Nur kamen die wichtigen Themen zu kurz. Ein Beispiel: die private Altersvorsorge. Egal ob Alt-Kanzler Schröder (SPD), Angela Merkel (CDU) oder Horst Seehofer (CSU) – sie alle forderten die Bürger auf, privat für das Alter vorzusorgen.

Dieses Thema hätte allein eine ganze Sendung füllen können, denn mittlerweile wird klar: Die damaligen Versprechen der Versicherer lassen sich angesichts der niedrigen Zinsen heute nicht mehr erfüllen. „Die Prognosen, die noch vor 20 oder 30 Jahren gegeben wurden, waren aus der Luft gegriffen”, sagt Edda Castelló von der Verbraucherzentrale Hamburg. Selbst das Geld auf dem Sparbuch wäre mittlerweile mehr als das, was zum Beispiel Lebensversicherer zahlen, so Castelló.

In einem konkreten Fall, der in der Sendung gezeigt wird, erhält ein Rentner gegenüber der damaligen Prognose der Lebensversicherung heute 20 Prozent weniger als veranschlagt. Der Fall des Rentners ist bundesweit keine Seltenheit: „Der Großteil der Verträge ist grauenhaft”, sagt Wirtschaftsprofessor Max Otte. Der Finanz- und Wirtschaftsexperte wurde vor allem durch die Voraussage der Finanzkrise bekannt. So müsse man manchmal bis zum 90. Lebensjahr warten, bis sich einer der Verträge lohne, so der Ökonom weiter. „Da ist massiv abkassiert worden.”

Moderator Frank Plasberg fragt daraufhin in die Runde, ob Sparer ihre Pläne für den Ruhestand nun revidieren müssten: „Jetzt also Balkon statt Urlaub im Süden?” Markus Söder (CSU), bayerischer Finanzminister, sieht auch im Alter noch Vorsorge-Möglichkeiten. So könne man bei der Riester-Rente auch mit 60 Jahren in der Tat noch einiges machen. Ein lautes Raunen des Publikums quittiert seine Aussage, während die Finanzexpertin der Verbraucherzentrale ungläubig zu Söder blickt.

Seite 1:

„Das ist eine kranke Entwicklung”

Seite 2:

„Die Mittelschicht wird enteignet“

Kommentare zu " TV Kritik: „Das ist eine kranke Entwicklung”"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die Mittelschicht ist wie eine Schafherde. Ohne zu beißen, lässt sie zu, dass sie Schritt für Schritt, Tag für Tag enteignet wird durch den Niedrigzins, der unter der Inflationsrate liegt. Alterssicherung ade. Die tiefere Schicht wehrt sich zumindest mit roten Fahnen und Trillerpfeifen, und hat auch Erfolg damit. Sie profitiert vom Gerechtigkeitsgefühl der Mittelschicht, die sich nicht nachsagen lassen will, sie sei 'sozial ungerecht'.
    cono

  • Sparkassenversicherung war gemeint.
    Die LBS hat sich so etwas ähnliches geleistet.

    Der Hals ist Dick, die Wut ist groß.

  • Der gute Ton sollte auch im Netz nicht fehlen. Eine Diskussion lebt natürlich auch von verschiedenen Ansichten – kein Grund, die gute Kinderstube zu vergessen. Achten Sie daher auf den Umgangston, bleiben Sie in kritischen Situationen sachlich und ignorieren Sie eventuelle Provokationen anderer Nutzer und so genannter „Trolls“, also Personen, die die Kommunikation mit ihren Aussagen stören wollen.

    Wie soll ich meinem Ärger Luft machen wenn über 30 Jahre in die Lebensversicherung eingezahlt wurde ca.90 000,00 €, um nach 35 Jahren ca 90 000,00 € zu bekommen. Versprochen wurde eine Verdreifachung, mindest jedoch eine Verdoppelung bei ungünstigem Verlauf.LBS lässt grüßen.
    Ist das nicht alles Krank ?.
    Un da wird von mir eine Netiquette erwartet.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%