TV-Kritik Geballte Euro-Skepsis bei Maybrit Illner

Rainer Brüderle ist wieder in der Talkshow-Arena, Bernd Lucke von der neuen Anti-Euro-Partei nun auch. Dazu gesellten sich Oskar Lafontaine und Dirk Müller. Zum Thema Italien und Euro-Krise ging es erfrischend hoch her.
107 Kommentare
Rainer Brüderle war als Verteidiger des Euro in der Defensive gestern Abend bei Maybrit Illner.

Rainer Brüderle war als Verteidiger des Euro in der Defensive gestern Abend bei Maybrit Illner.

"Pizza Monti"- und Pasta-Witze zur Einleitung, im Studiohintergrund große Fotos grell geschminkter Clownsgesichter, dazu der Sendungstitel "Chaos, Clowns und Euro-Krise -  zieht uns Italien in den Abgrund?" - Maybrit Illners gestrige ZDF-Talkshow legte die Messlatte zunächst beinahe auf den Fußboden. Und dann sprang die Sendung umso souveräner hoch darüber. Eurokrisen-Talk mit so vielen disparaten Meinungen gab es im Fernsehen lange nicht.

Das war der Gästeauswahl zu verdanken, die zwar einem in der Logik der Talkshow-Konkurrenz spektakulären Casting entsprang, aber auch in der Zusammenstellung der inhaltlichen Positionen gelungen war. Vordergründig spektakulär war der erste Auftritt des FDP-Politikers Rainer Brüderle seit der Aufregung um den "Stern"-Artikel über ihn und die folgende Sexismus-Debatte (die ja auch so einige Talkshows gefüllt hatte). Am Schluss bekam er einen Dirndl-Witz Illners zu hören, der weder passend, noch auch nur ansatzweise lustig war ("Was würde Italiens Wirtschaft helfen, vielleicht eine Modewelle für Dirndl?"). Nicht unspektakulär auch das TV-Debüt der "Alternative für Deutschland". Für die frisch gegründete Anti-Euro-Partei trat der Hamburger Makroökonomie-Professor Bernd Lucke auf.

Inhaltlich spektakulär: die ungewöhnliche Vielfalt plausibel darstellbarer, aber drastisch gegensätzlicher Argumentationen und der teils wechselnden Oppositionen, die sich im Verlauf der Sendung im Studio bildeten.

Eine ungewöhnlich große Koalition gegen den Euro bildete sich rasch heraus. Angeführt wurde sie vom eloquenten, immer gern als "Mister Dax" annoncierten Talkshow-Stammgast Dirk Müller, der aus irgendeinem Grund zunächst im Publikum platziert worden war und erst nach einem Einzelinterview mit Illner aufs Podium gebeten wurde. Dort sicherte er sich dann die meisten Redeanteile. Auch Euro-Gegner Lucke machte mit feinem Lächeln zur bunten Krawatte eine gute Figur. Er redete weniger, aber wenn, dann schnell und konzise. Nicht unüberraschend zeigte sich Oskar Lafontaine, der Veteran der Linken, in vielem mit Müller und Lucke einig.

Lafontaine schöpfte die einprägsamsten polemischen Bilder, nannte etwa Angela Merkel "die Kurtisane der Reichen Europas". Müller hatte für seine Meinung, der Euro sei "die falsche Währung für die meisten Staaten in Europa", eine Fülle von Beispielen parat und prophezeite am Ende gar Griechenland einen bevorstehenden "Staatsstreich von der rechten Seite". So viel Euro-Skepsis war in einer öffentlich-rechtlichen Talkshow versammelt.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
"Nicht der Selbstbedienungsladen von ganz Europa"
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

107 Kommentare zu "TV-Kritik: Geballte Euro-Skepsis bei Maybrit Illner"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Es ist eine Schande, daß die etablierten Paarten zusammen mit den Medien die AfD in die rechte Ecke drängen. Ich glaube der Koalition wie auch der Opposition geht der Arsch auch Grundeis weil sie vermuten daß die AfD ihnen eine Menge Stimmen weg nimmt, sie Italien und Grillo, dort kam die Partei aus dem Stand auf 20%. Warum sollte eine Euro-kritische Parteien in Deutschland nicht auch mehr als 5% erhalten?

  • Wer mehr Informationen zu Herrn Lucke aus der Talkrunde bei Ilner und seiner Partei "Alternative für Deutschland" sucht, sollte sich mal die Homepage (http://www.alternativefuer.de) oder die Facbook-Seite (https://www.facebook.com/alternativefuer.de) anschauen.
    Heute gab es bereits eine Pressekonferenz und aktuell läuft vor Ort in Oberursel eine Diskussionsrunde.

    Die Runde bei Illner war wirklich ein Fest! Müller und Lucke waren klar, sachlich und haben es knallhart auf den Punkt gebracht. Dagegen sahen der Herr aus Luxemburg und der "Herr Fraktionsvorsitzende" Brüderle (in Anspielung auf seine abwertende Art gegenüber dem "Herrn Professor", also Herr Prof. Lucke).

  • Wer soll die Euro-Phantasien unserer Politiker noch bezahlen?
    antwort: Der dt. Steuerzahler mit der Folge - mehr arbeiten und länger arbeiten, höhere Steuern , mehr Abgaben, mehr Umlagen.
    Die alternative wäre: Ausstieg aus dem Selbstbedienungsladen Deutschland.
    Alternative für die jetzigen Paartein:Kreuzchen bei der - Alternative für Deutschland -
    Mehr Geld für die Deutschen. Mehr Selbsverantwortung für die anderen europäischen Staaten.

  • @Euroaus
    Es geht meines Erachtens noch einfacher: Die EZB dicht machen und die Geldmenge auf den aktuellen Stand einfrieren. Wenn keiner mehr Euros drucken kann, werden die Ersparnisse wieder wertvoll, Gläubiger und Schuldner treffen sich wieder und finden gemeinsame Lösungen, anstatt sich von den Banken gegeneinander ausspielen zu lassen.
    Der Euro ist doch an sich nicht das Problem, sondern die Tatsache, dass er nicht zirkuliert. Er kommt von der EZB, geht an die armen Europäer, die damit bei den Reichen einkaufen und die bringen ihn dann zur Bank, wo er entsorgt wird. So muss er immer wieder neu von der EZB kommen. Er ist in den Augen der Europäer selbst wertlos, wenn sie ihn haben, aber wertvoll wenn sie ihnen kriegen können. Clever eingefädelt, nicht?! So macht man sogar Reiche zu Sklaven.

  • @Delinix
    Wenn man sich auf die aktuelle Lage beschränkt, liegen Sie richtig. Nimmt man jedoch den aktuellen Trend zur Kenntnis, spricht vieles für "Freidenker". Die Deutschen werden derzeit so eng in die linke Ecke gepresst, dass man sie nicht als rechte wahrnimmt. Wenn aber die Bombe platzt, wird es wie 1933. Dann sind alle rechts, nur weil sie sich befreien wollen und rechts nunmals genau die entgegengesetzte Richtung ist, aus der sie kommen.
    Den Bildungsstand der Deutschen muss man auch differenzieren. Sie sind ideal geschult, einen ganz bestimmten Job zu machen. Aber was wissen Spezialisten schon vom Rest der Welt. Sie wissen vielleicht: Bildung ist das was übrig bleibt, wenn man alles andere vergessen hat. Die Deutschen haben vergessen, dass sie Menschen mit kurzem Leben sind und keine Sklaven. Deshalb kann man sie zwar nicht als dumm bezeichnen sondern vielmehr als verblödet.

  • wer NICHT WÄHLT AKZEPTIER DIR DIKTATUR DER andren und HAT sich von SOLCHEN . . . ALS VIEH FÜHREN LASSEN , DENN ES GIBT KEINE MINDEST WÄHLER PFLICHTZAHL und DARUNTER WIRD WAHL UNGÜLTIG .
    WAHL AUCH GÜLTIG WENN NUR DIE PARTEIEN SICH NUR ALLEIN WÄHLEN .
    ABER WURDEST MITTÄTER DURCH NICHT WÄHLEN ,AN DIESER MACHT VERTEILUNG !!!

    NUN ? WAS WILL DIESER : @ egal ? . . .
    UND FÜR DUMM VERKAUFT , euch , SO NUTZEN WOLLENDE ALS VIEH .

    ÜBERLEGE !!!!

    ATHEIST SICH Gott
    SOUVERÄN
    Frank Frädrich WILL AUCH WAHRHEITEN WISSEN WELCHE NURNOCH 4 IM ZUSAMMENHANG WISSEN

  • ++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Jetzt muss der Krieg gegen die Politik beginnen!

    Welche PRESSE meldet diese SCHWEINEREI?

    http://info.kopp-verlag.de/nachrichten/wasser-ist-kein-menschenrecht-cdu-fdp-offenbar-geschlossen-fuer-wasser-privatisierung.html
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Wasser ist KEIN Menschenrecht: CDU/FDP offenbar geschlossen für Wasser-Privatisierung
    Der Bundestag hat am 28. Februar Anträge von Bündnis 90/Die Grünen (17/12394), der Linksfraktion (17/12482) und der SPD (17/12519) abgelehnt, die zum Ziel hatten, eine Privatisierung der Wasserversorgung als Folge von Vorgaben der EU zu verhindern. Die Grünen forderten die Bundesregierung auf, den EU-Richtlinienvorschlag zu den Dienstleistungskonzessionen, zur sogenannten Inhouse-Vergabe von Kommunen und zur interkommunalen Zusammenarbeit zu stoppen oder weitreichende Ausnahmen zu erwirken. Ihren Antrag lehnten in namentlicher Abstimmung 291 Abgeordnete ab, 249 stimmten ihm bei acht Enthaltungen zu.

    http://info.kopp-verlag.de/nachrichten/wasser-ist-kein-menschenrecht-cdu-fdp-offenbar-geschlossen-fuer-wasser-privatisierung.html
    ++++++++++++++++
    Die “dümmsten” Urwaldbewohner würden ihre Brunnen nicht verkaufen; um dann für die Entnahme zu bezahlen. + 19% Mehrwertsteuer, +, +, +!
    Wilde Tiere verteidigen ihre Wasserstellen. Aber unsere Politiker verkaufen eine unserer Lebensgrundlagen, damit andere daran Geld verdienen können; oder uns bei Bedarf verdursten lassen können. Oder das wasser vergiften ...
    Der Mensch gewordene Wahnsinn.
    Für mich sind das alles nur schmutzige korrupte Drecksschweine.
    CDUFDPGRÜNESPDLINKECSU,
    der schlimmste FEIND der Deutschen!

  • Meine Stimme hat die AfD. Mitmachen und Eintragen. wa2013.
    Endlich mal 3 Personen im Fernsehn, die die Wahrheit sagen dürfen. Wird wohl bald wieder Staatsfernsehn.

  • BertRebscher - auf den Punkt gebracht

    zu Asselmann: Er bestätigte öffentlich, dass es beim EUR nur noch um ein politisch gewolltes Durchsetzen geht, gegen jegliche ökonomische Vernunft. Das Einräumen seiner sachlichen Inkompetenz war m.E. ganz bewusst vorgespielt, um nicht in die Verlegenheit zu kommen, den EU-Skeptikern zustimmen zu müssen.

  • Liebes Handelsblatt!

    Ich staune! Sie haben ja eine 180 Grad-Drehung vollzogen, indem Sie Kommentare mit den bösen Wörtern "Alternative für Deutschland" nicht mehr kosequent löschen. Sie wollten wohl nur nicht zurückstehen, nachdem alle anderen Zeitungen den Maulkorb von "Mutter Blamage" abgeschüttelt hatten.
    Aber immerhin, besser spät als gar nicht. Weiter so im Sinne der Pressefreiheit!

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%