TV-Kritik Jauch
Was Schäuble über Schwarzer sagt

Schwarzer, Hoeneß, Schmitz und Linssen – nun hat auch Günther Jauch über die Debatte um Steuerhinterziehung getalkt. Es gab am Sonntagabend eher dünne Gespräche um weiterhin heißen Brei – aber mit prominenter Besetzung.
  • 9

BerlinDen Coup, den reumütigen ADAC-Präsidenten zu Gast gehabt zu haben, musste Günther Jauch am Sonntag vor acht Tagen mit dem Verzicht auf das Thema der Steuerhinterziehung Alice Schwarzers erkaufen, das damals auch schon virulent war. Seither ist es gründlich betalkt worden, bei Frank Plasberg („Was, die auch – kein Recht auf Steuergeheimnis für Alice Schwarzer?“), Maybrit Illner („Erst Steuern hinterzogen, dann frei gekauft“) und teilweise gleichzeitig bei Reinhold Beckmann („Volkssport Steuerbetrug – wie ehrlich sind die Deutschen?“). Aber Jauch ließ sich nicht verdrießen und setzte es gestern auf seine Tagesordnung. Seine Sendung unter dem Titel „Schwarzer und Co. am Steuer-Pranger – endet beim Geld die Moral?“ bewies: Das Thema ist weiterhin heißer Brei, um den herum es weiter eine Menge zu reden gab und noch gibt.

In seiner quotenstarken Show im Anschluss an den „Tatort“ hat Jauch oft die prominentesten Gäste. Gestern waren Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble und Nikolaus Blome darunter, der als Vertreter der „Bild“-Zeitung in viele Talkshows insbesondere zu den Themen Euro-Krise und Christian Wulff gastiert hatte. Seit Oktober 2013 arbeitet Blome als Hauptstadtbüroleiter beim „Spiegel“. Nachdem sein Wechsel vom Boulevardblatt zum Politmagazin alles andere als reibungslos vonstatten gegangen war, blieb er den großen Talkshows (außer seiner eigenen, „Augstein und Blome“ bei Phoenix) zunächst fern. Bei Jauch hatte er sozusagen seine Talkshow-Premiere als „Spiegel“-Mann.

Jauch revanchierte sich, indem er ausführlich für die neue „Spiegel“-Titelstory „1000 illegale Steuertricks: Wie Sie als Promi den Staat betrügen!“ warb.  Darin würden weitere Prominente, deren Namen auf einer aus der Schweiz angekauften Steuer-CD enthalten seien, erwähnt, jedoch nicht mit Namen. Beispielsweise ein früherer Fußballnationalspieler aus der Weltmeister-Mannschaft von 1990.

Die schwierige Frage, in welchen Fällen Medien Namen prominenter Steuerstraftätern nennen dürften, stellte er dann wiederum Blome. Der lehnte sich genüsslich zurück, nannte den Namen nicht und wies mit Recht darauf hin, dass es sich um ein Problem der „SZ“ handele. Schwarzers Namen genannt zu haben, sei in Ordnung, zumal das Verfahren juristisch noch gar nicht abgeschlossen sei. Jauch zitierte, um nicht allein für den „Spiegel“ zu werben, dann noch aus den aktuellen Ausgaben von „Zeit“ und „Stern“.

Schäuble gab zeitlose Ansichten zum Besten. Er freue sich nicht, wenn die Gesetze nicht eingehalten werden, glaube aber, dass immer Steuern hinterzogen würden: „Wir Menschen sind so“. Mit Schwarzer und Uli Hoeneß habe er auch ein „bisschen Mitleid“. Die Bibelstelle „Der werfe den ersten Stein“ zitierte er ebenfalls und erinnerte an das rechtsstaatliche Prinzip, dass niemand sich selbst beschuldigen muss.

Kommentare zu " TV-Kritik Jauch: Was Schäuble über Schwarzer sagt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die Sendung war relativ hohl.
    Jauch kann es nicht

  • Herr Schäuble hat sich als Finanzminister völlig überlebt.
    Seine Allgemeinplätze zum Thema waren völlig daneben.
    Nur heiße Luft.
    Hat die CDU noch soviel Geld im Ausland, oder ist Herr Schäuble einfach zu alt?
    Möglicherweise beides?

  • Steuerhinterziehung ...

    dieser 2.000 fach angezeigte Hochverräter gibt Laut?

    die Monarchie, der Adel hatte über all die Jahrhunderte
    den 'Zehnten' - 10% von Deinem - verlangt,
    die "Demokratie nach US-Hollywood" verlangt von Deinem 70% - 80% !

    >"wir kaufen keine Fabriken oder Industrien mehr auf,
    sondern Manhatten und ganze Länder wie Polen, Tschechien, Ungarn(hat sich zum Glück gerettet – ein 3x Hurra!) die ganze EUR-EU? (mit GARANTIE!)

    --https://www.youtube.com/watch?v=FwmUUhsfKuc

    so, dieser Israelischer Präsident 2008 bei einem Auftritt in New York? völlig besoffen von Machtrausch! „<


    >“Energiewende“ die CO2 Steuer für die Welt
    Vorgeschickt werden, die Bonner Republik Vernichtung der Industrienation
    und die EUR-ZONE (mit den 12 Sternen) für die Geo-Politik,
    diktiert der Freien Welt die Wirtschaft, ihren Fortschritt und die CO2 Weltsteuer auf
    und die USA (Militärisch Industrielle Komplex) sind mit den Terror-Drohnen der Zwangs-Vollstrecker, die Widerspenstigen eingliedern in die globalisierte ½ Welt,
    wenn nötig heimholen ins US-Konsum-Reich – dem Weltwirtschaftssystem Konsum-Gesellschaft besser Hollywoods ZinsesZins-Knechtschaft
    70% (112 Std von 160 Std. = 48 Std./ Mon. bleiben für dich)
    deiner Arbeitsleistung erbringst du heute schon für die „Plantagen“ der Banken-Clique, nicht für dich und deine Familie.

    Die werden dir 10% lassen, nicht aus Großmut sondern Kalkül, für „Verpflegung und Dach“ damit kein Unmut über dein Lebenssituation entstehen kann -- aus Spartakus lernen.“<

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%