TV-Kritik Maybrit Illner

Mit „politischem Maulkorb“ in der Talkshow

In Maybrit Illners Diskussionsrunde um das deutsch-amerikanische Verhältnis in Zeiten der Spähaffären wurden nicht gerade neue Argumente ausgetauscht. Aber Kanzleramtsminister Altmaiers Auftritt war interessant.
15 Kommentare
Stargast bei Maybrit Illner: Kanzleramtsminister Peter Altmaier.

Stargast bei Maybrit Illner: Kanzleramtsminister Peter Altmaier.

Berlin
Der Flugzeugabsturz oder -abschuss in der Ostukraine kam in Maybrit Illners Talkshow „Der Spion in unserem Land: Können wir den USA noch trauen?" am Donnerstagabend gar nicht vor – vermutlich, weil die Sendung aufgezeichnet worden war, wie Illner am Ende sagte. Die Rolle von US-Geheimdienstexperten bei den ersten Einschätzungen dieser Katastrophe hätte diejenige, die sie global spielen, plastisch gemacht.

So wurde bei der ZDF-Talkerin – die vergangene Woche, als die Ausreiseaufforderung an den CIA-Repräsentanten in Berlin bekannt geworden war, über das Thema „Wer wird Weltmeister?“" getalkt hat – also exakt das diskutiert, was tags zuvor auch bei ARD-Kollegin Anne Will Thema war: „Vertrauen ist gut, Spionieren ist besser: Geht so deutsch-amerikanische Freundschaft?“, hatte am sehr späten Mittwochabend das Motto geheißen.

Dort war mit Andrew B. Denison ein echter „Falke“ zu Gast gewesen, der es vergleichsweise hoch her gehen ließ. Bei Illner dagegen vertrat die US-amerikanische Seite John Kornblum, der von 1997 bis 2001 US-Botschafter in Berlin war und verbal wie mimisch routiniert darin ist, Vorwürfe an sich abperlen zu lassen. Er halte das Führen eines Doppelagenten im BND durch die CIA auch für eine „sehr große Dummheit“, konzedierte Kornblum schon früh. Insofern herrschte in Illners Runde kein ungeheuer großes Konfliktpotenzial.

Stargast war sozusagen Peter Altmaier (CDU), der schon in seinen vorherigen Positionen stets gern in Talkshows aufgetreten war und inzwischen ja Kanzleramtsminister ist – und damit maßgeblich an der Koordination der Geheimdienste beteiligt. Anfangs betonte er mehrfach, dass Angela Merkel eine „sehr klare Sprache“ spreche, „wenn sie davon überzeugt ist, dass es notwendig ist“, etwa beim jüngsten Telefonat mit Barack Obama.

Altmaier selbst wählte in der Talkshow zunächst eine weniger deutliche Sprache. Oft betonte er den „Schutzauftrag gegenüber den Bürgerinnen und Bürgern“, griff aber nicht nur einmal zu wortklauberisch anmutenden Argumentationen. Für massenhafte Überwachung der Kommunikation in Deutschland durch amerikanische Geheimdienste gebe es keine Hinweise, behauptete er (um die in einem Einspieler wiederholte, offenkundig voreilige Äußerung seines Vorgängers Ronald Pofalla zu verteidigen). Über Edward Snowden sagte Altmaier, dass der in Moskau völlig sicher leben würde und aussagen könnte. Ohnehin habe ja nicht die Bundesregierung entschieden, Snowden nicht zu einer persönlichen Aussage vor dem NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestages einzuladen, sondern der Ausschuss selbst „mit breiter Mehrheit“ – als ob diese beiden Institutionen nicht von denselben Parteien bestimmt würden.

„So schlecht, wie sie geredet werden, sind sie nicht“
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: TV-Kritik Maybrit Illner - Mit „politischem Maulkorb“ in der Talkshow

15 Kommentare zu "TV-Kritik Maybrit Illner: Mit „politischem Maulkorb“ in der Talkshow"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Den Frauen wird auch eingeredet, dass die wie Männer sein müssen, dass sie UNBEDINGT einen Job haben müssen parallel zum Mutterwerden. Aber welche Frau schafft das schon ?

    Gleichzeitig kommen Migranten und Flüchtlinge und werden Illegale geduldet, die 5-8 Kinder haben und bequem unsere Soazil-Rücklagen aufzehren. Sarazzin hat recht "Deutschland wird (von oben verordnet) ABGESCHAFFT".

  • öffentlicher auftrag :-))
    Im ernst, mit dem kanzleramt legt sich kein deutscher an.

  • @zitterbacke:
    der witz ist ja, dass der normale michel nie kriege anfangen würde. Ich kenne jedenfalls keinen. Die die die kriege anfangen(industrielle, politiker, etc)werden ja noch gefördert.
    Ansonsten ist das aussterben der deutschen ganz klar nicht mehr umkehrbar. Man hat den deutschen mädels - neuerdings durch H4 fernsehen - lange beigebracht, dass das leben zu ende ist, wenn sie schwanger werden. In z.b. GZSZ werden alljährlich ganze episoden darauf abgestimmt. Und wenn der schwangerschaftstest negativ zeigt, dann wird aber gefeiert. Son 16 jähriges mädel glaubt das natürlich alles.

    Nun kommt die natur: um ein kind zu zeugen, brauchts 2 menschen. Wenn aber immer nur 2 menschen 1 machen, dann ist irgendwann schluss.
    Wenn man immer einen 20euroschein in einen 10er eintausch, ist man irgendwann pleite.

    Eigentlich sehr einfach.

    Man muss also mindestens 2,1 kinder zeugen um zu überleben.
    Sagen wir der einfachheit 3.

    Das system läuft und die facharbeiter gucken zum glück kein deutsches fernsehen. Extra dazu wurden ja auch die satschüsseln schnell wieder erlaubt.

    ;-)

  • +++++++

    Der Deutsche ist wie ein Koma-Patient, wo die Medien die Narkose-Infusion liefern und Schäuble 1000 verschiene Nadeln in die Venen sticht zum Abzapfen. Gleichzeitig hat er Ohrhörer im Ohr wo laufend gesagt wird, wie toll er doch ist, wie "reich" er doch ist, wie "beliebt" er doch ist. Gleichzeitig wird die Bevölkerung ausgetauscht mit Migranten und Flüchtlingen, weil die Wählerstimmen gebraucht werden für die Sozial-Industrie. Der Deutsche soll weg !

    +++++++

  • Stimmt.

    Der Deutsche ist wie ein Koma-Patient, wo die Medien die Narkose-Infusion liefern und Schäuble 1000 verschiene Nadeln in die Venen sticht zum Abzapfen. Gleichzeitig hat er Ohrhörer im Ohr wo laufend gesagt wird, wie toll er doch ist, wie reich er doch ist, wie beliebt er doch ist.

  • die abhöranlagen in deutschland sind für jedermann sichtbar und so alt, dass sie schon vollrenoviert werden müssen.
    Die reno bezahlt übrigens Michel.

  • ........Oft betonte er den „Schutzauftrag gegenüber den Bürgerinnen und Bürgern“, griff ...........

    Schade das nun jedes weitere wort von mir, zensiert würde :-))

  • @ M.M:
    schaun Sie sich den peter mal richtig an. Was sollte dem peinlich sein?

  • @zitterbacke:
    das ist ja alles nett was Sie schreiben.
    Aber das problem ist doch das Michel durch die droge fussball und "transparenten" rechnungen im griff gehalten wird. So dass er so volltrunken regiert, dass wenn schäuble mit t-shirtaufdruck "ich hasse deutsche" nachts um 1 durch die i-stadt rollt, jeder michel doch stolz drauf wäre mit Wolfi ein selfie zu machen. Das wird dann zuhause ausgedruckt und im teueren rahnmen an die wand gehängt.

  • Von Pofalla zu Altfalla: die Sendung schien eine Aufzeichnung vom letzten Sommer
    Immerhin hat der unvbesserliche Amerikaner Kornblum meine These von den "Betroffenheitsmodi" bestätigt:

    Es ist interessant zu beobachten, wie unsere Politikerelite mit dem NSA-Skandal umgeht. Je nach aktuellem Ereignis wechselt sie in einen von mindestens 4 Betroffenheits-Modi. Die aktuellen Spionagefälle haben mal wieder den Empörungsmodus eingeschaltet (Geht gar nicht! Jetzt reicht's! Enttäuscht!). Bevor der Ruf nach Maßnahmen (die Ausweisung eines Spions ist nur eine Petitesse) zu laut wird, ist wieder der Beschwichtigungsmodus (Staatswohl und Klima der atlantischen Wirtschaftsbeziehungen haben Vorrang) dran. Der Besorgtheitsmodus wird gerne auch vom BND und dem Verfassungsschutz geteilt (Abwehr von Terrorgefahren). Nicht zu vergessen der Abgeklärtenmodus (Spionage ist nun mal das zweitälteste Gewerbe der Welt).
    Mit anderen Worten: die Politik verschaukelt uns Bürger mal wieder kräftig! Anscheinend halten die regierenden Parteien gute Beziehungen zu den USA für wichtiger als zu ihren Bürgern.
    Schlimmer als die anhaltende Unterlassung von Gegenmaßnahmen ist jedoch das Fehlen von transparenten und verbindlichen gesetzlichen und moralischen Regeln, die den Menschen- und Freiheitsrechten wieder absoluten Vorrang einräumen und den sicherheitsbedingten Maßnahmen enge, richterlich und parlamentarisch überwachte Grenzen setzen. Hier müssten dann unsere Politiker endlich einmal Farbe bekennen, was ihnen unsere Freiheitsrechte wert sind. Es scheint nicht schwer, das Ergebnis vorherzusagen. Sofern sie überhaupt den Mut haben, sich offen zu bekennen. Leider haben dieses Thema bisher auch die Medien nicht mit Nachdruck eingefordert. Stattdessen wird von Kränkung, Hilflosigkeit etc. schwadroniert. Merkt Ihr denn nicht, dass Ihr der Politik auf den Leim geht? Daher mein Tip: Sigismund Ruestig:


    http://youtu.be/v1kEKFu6PkY
    http://youtu.be/pcc6MbYyoM4
    http://youtu.be/_a_hz2Uw34Y

    Viel Spaß!

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%