TV-Kritik zu Illner-Talk: Die unergründliche Angst des Sparers

TV-Kritik zu Illner-Talk
Die unergründliche Angst des Sparers

Vorsicht, Enteignung, warnte Maybrit Illner und diskutierte über Einlagensicherheit und zukünftige Rettungs-Pakete. Die Angst der Sparer wurde dabei zwar beschwichtigt, aber nur unzureichend ergründet.
  • 79

Viel hat Nils Nauhauser in der Sendung von Maybrit Illner nicht gesagt. Aber eine seiner wenigen Äußerungen nahm der reißerischen These der Sendung gehörig den Wind aus den Segeln: „Der Sparer kann aus der Zypern-Rettung lernen, dass die Einlagensicherung bis 100.000 Euro auch dann noch verlässlich ist, wenn ein Land am Rand der Existenz steht“, sagte der Finanzexperte von der Verbraucherzentrale.

Diese Aussage wurde nicht diskutiert. Dabei sollte in der Sendung am Donnerstagabend im ZDF eigentlich genau darüber gesprochen werden: „Die große Angst der kleinen Sparer“ war die Runde überschrieben und es sollte die Frage geklärt werden, ob die Deutschen jetzt um ihr mühsam Erspartes bangen müssen.

Nils Nauhauser schien diese Frage nach etwa 20 Sendeminuten beantwortet zu haben, jedenfalls wurde im weiteren Verlauf der Sendung nicht mehr daran gezweifelt, dass niemand, der weniger als 100.000 Euro auf dem Konto hat, jemals um dieses Guthaben fürchten muss.

Vorher hatte Illner das Gespräch, bedingt durch die Berichterstattung des Tages, zunächst  auf die veröffentlichten Steuerdokumente gelenkt und jeder Teilnehmer durfte kurz seinen Standpunkt zu Steueroasen und den dort investierenden Steuersündern zum Besten geben.

Der CDU-Staatssekretär Steffen Kampeter sagte, man brauche mehr internationale Abkommen um zu einem transparenteren und gerechteren Steuerverfahren zu kommen. Der Präsident des Sparkassenverbandes Georg Fahrenschon pflichtete ihm bei: Eine ähnliche Harmonisierung wie mit der Bankenunion wünsche er sich auch in Sachen Steuergesetzgebung.

Kommentare zu " TV-Kritik zu Illner-Talk: Die unergründliche Angst des Sparers"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Zustand Deutschland bis 2013?
    Wer hat es verbrochen?

    Genau!
    „CDU GRÜNE SPD FDP LINKE CSU!“

    Hirn wählt
    CDUGRÜNESPDFDPLINKECSU!


    Verstand/Intelligenz wählt
    AFD = „Alternative für Deutschland“!

    Alles ganz einfach, wir müssen es nur tun!
    Ich tu es!

    Ich freue mich …

  • Wenn es in Deutschland 2013 zu einer Wahl kommt …

    Wähle ich AFD = „Alternative für Deutschland“!

    Ansonsten Gnade uns DEUTSCHEN Gott!

    Seit der 1. Bankenkrise habe ich prinzipiell nur noch das nötigste Geld auf den Banken, das war ein Vorgeschmack für mich, auf das was jetzt kommt! Ich bin damals nicht mehr ans Geld gekommen, „Rien ne va plus.“ („Nichts ging mehr“)!

    Noch einmal passiert mir das nicht!

    Wer das bis heute nicht kapiert hat, ist eh zu blöd um einen Eimer Wasser umzuschütten!

  • Intelligenz kann keiner studieren …

    Wer seine Schäfchen nicht ins trockene bringt, darf hinterher nicht jammern!

    Blödheit wird immer bestraft!
    Egal ob Hilfsschüler oder Prof.!
    Die Wirklichkeit holt sie alle ein!
    Alle!
    Versprochen!
    =================================
    Kriegsgefahr in Europa: Schulungen für Priester …
    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/christine-ruetlisberger/kriegsgefahr-in-europa-schulungen-fuer-priester.html

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%