Überraschender Gewinn
Kleines Weihnachtswunder bei der Bundesagentur für Arbeit

60 Millionen Euro plus statt eine halbe Milliarde Minus: Völlig unerwartet hat die Bundesagentur für Arbeit Schwarze Zahlen präsentiert. Sparmaßnahmen und gezieltere Ausgaben haben demnach gefruchtet.
  • 1

NürnbergDeutlich gesunkene Ausgaben haben die Bundesagentur für Arbeit (BA) in diesem Jahr überraschend vor roten Zahlen bewahrt. Statt mit einem erwarteten Haushaltsdefizit von rund 665 Millionen Euro gehe die Bundesagentur nun mit einem Überschuss von 60 Millionen Euro ins Jahr 2014, sagte BA-Vorstandschef Frank-Jürgen Weise der Nachrichtenagentur dpa. Die Bundesagentur kann damit ihre Rücklage aus früheren Überschüssen in Höhe von 2,6 Milliarden Euro unangetastet lassen.

Als Grund für die überraschende Entwicklung nannte Weise „gezieltere Ausgaben“ für die Förderung von Arbeitslosen. So hätten die Arbeitsagenturen 2013 rund 800 Millionen Euro weniger als ursprünglich geplant für die aktive Arbeitsmarktpolitik ausgegeben. Auch ein Fonds von 250 Millionen Euro für den Fall einer Wirtschaftskrise habe nicht angetastet werden müssen. Geringer ausgefallen seien zudem die Ausgaben für Altersteilzeit, Kurzarbeit und Insolvenzgeld. Die Einnahmen hätten sich dagegen mit 32,6 Milliarden Euro im erwarteten Rahmen bewegt.

„Dass wir trotz des schwächeren Wirtschaftswachstums mit einer schwarzen Null rauskommen ist gut, aber nicht herbeigepresst“, unterstrich Weise. Er begegnete damit dem Vorwurf, die Bundesagentur habe die Ausgaben um des Kürzens willens zusammengestrichen. Wenn Jobvermittler den Eindruck gehabt hätten, Menschen sinnvoll zu fördern, sei dies auch geschehen.

Für das kommende Jahr habe die Bundesagentur eine gute Ausgangslage. „Denn wir rechnen jetzt für 2014 mit einer etwas besseren Wirtschaftslage“. Trotzdem erwarte er keine „stark steigende“ Beschäftigung.

Das ausgeglichene Haushaltsergebnis im Jahr 2013 macht nach Weises Ansicht deutlich, dass die Bundesagentur verlässlich wirtschafte. Bei einem Beitragssatz von derzeit drei Prozent brauche die BA bei normaler Wirtschaftslage keine Verluste zu befürchten. „Dass heißt aber auch: Wir können daraus keine Rücklage aufbauen. Denn 60 Millionen Euro sind keine Rücklage“, gab der BA-Chef zu bedenken. Das Geld reiche zwar für das normale Geschäft. „Mit einer Rücklage von bis zu 17 Milliarden Euro waren wir viel handlungsfähiger. Wenn es mal wieder so schlecht wird, sind wir das dann nicht“, sagte Weise.

Darüber hinaus fordert die Bundesagentur BA stärkere Unterstützung von jungen Arbeitslosen ohne Berufsabschluss. Wenn sie eine anstrengende Weiterbildung absolvierten, solle dies finanziell belohnt werden, sagte BA-Vorstand Heinrich Alt der Zeitung „Die Welt“ laut Vorabbericht vom Mittwoch. „Sonst ist für die Menschen ja ein Ein-Euro-Job lukrativer als eine Ausbildung. Diese Schieflage darf nicht sein.“ 2013 hätten 31.000 junge Arbeitslose eine Ausbildung begonnen. „Wir müssen jetzt dafür sorgen, dass die Spätstarter auch durchhalten“, sagte Alt. In Deutschland hätten 1,5 Millionen junge Menschen zwischen 25 und 35 Jahren keinen Beruf erlernt. Die Hälfte von ihnen sei arbeitslos.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Überraschender Gewinn: Kleines Weihnachtswunder bei der Bundesagentur für Arbeit"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die BA hat also Überschüsse gemacht
    ----------
    Völlig unerwartet fährt die BA Überschüsse ein.
    Da müsste doch der Beitrag gesenkt werden.
    Aber das werden Union und SPD schon zu verhindern wissen (siehe Rentenversicherung).

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%