Ukraine-Berichterstattung

Grüne attackieren ZDF-Chefredakteur

Die Kritik am ZDF wegen seiner Ukraine-Berichterstattung wächst. Nachdem der Chefredakteur des Senders im Fernsehrat kritische Nachfragen der Linken abblockte, melden sich nun die Grünen zu Wort.
7 Kommentare
Peter Frey, Chefredakteur des ZDF: Keine Antworten auf kritische Nachfragen. Quelle: dpa

Peter Frey, Chefredakteur des ZDF: Keine Antworten auf kritische Nachfragen.

(Foto: dpa)

BerlinDass der ZDF-Chefredakteur Peter Frey im Fernsehrat des Senders kritische Fragen der Linksfraktion-Abgeordneten Gesine Lötzsch zu einem Ukraine-Beitrag in einer „Heute“-Sendung nicht beantworten wollte, stößt auf Kritik bei den Grünen. „Dass kritische Fragen unbeantwortet bleiben, weil der Unterton nicht passt – zumal auch andere Medien, wie die „Jüdische Allgemeine“ das Thema behandelt haben – ist sicherlich nicht förderlich für die Arbeit dieses Gremiums“, sagte die medienpolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Tabea Rößner, dem Handelsblatt (Online-Ausgabe).

„Wenn die Arbeit wegen Befindlichkeiten zum Stocken kommt, ist es an dem Vorsitzenden des Fernsehrates, einzugreifen, so dass Themen vollständig diskutiert und Fragen beantwortet werden.“ Vorsitzender des Fernsehrats ist der ehemalige CDU-Bundestagsabgeordnete Ruprecht Polenz.

Rößner wies darauf hin, dass das ZDF Zuschauern einen „objektiven Überblick“ über das Weltgeschehen geben und insbesondere ein „umfassendes Bild“ der deutschen Wirklichkeit vermitteln und die individuelle und öffentliche Meinungsbildung fördern solle. „Der Fernsehrat ist dementsprechend dazu da die Sendungen des ZDF auf Anspruch und Wirklichkeit hin zu überprüfen“, sagte die Grünen-Politikerin und fügte hinzu: „Dazu gehört es, dass Fernsehratsmitglieder auch kritische Fragen stellen dürfen.“

Hintergrund ist, dass Frey in der Fernsehrat-Sitzung am vergangenen Freitag kritische Nachfragen der Linkspartei-Politikerin Lötzsch zu einem Bericht über die Ost-Ukraine, in dem Kämpfer mit Hakenkreuz und SS-Rune am Stahlhelm gezeigt werden, nicht beantworten wollte. Das geht aus einem Brief von Lötzsch an Frey hervor, der dem Handelsblatt (Online-Ausgabe) vorliegt.

Frey war demnach vom „Unterton“ der Fragen von Lötzsch befremdet. „Mit diesem allgemeinen Vorwurf kann ich nichts anfangen“, schreibt die Bundestagsabgeordnete in ihrem Brief. „Besonders ärgerlich ist es, wenn Sie Fragen eines Fernsehratsmitgliedes kritisieren, um sie nicht beantworten zu müssen.“ Lötzsch forderte Frey auf, ihre Fragen schriftlich zu beantworten.

„Wo ist die journalistische Sorgfaltspflicht des ZDF geblieben?“
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Ukraine-Berichterstattung - Grüne attackieren ZDF-Chefredakteur

7 Kommentare zu "Ukraine-Berichterstattung: Grüne attackieren ZDF-Chefredakteur"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die Grünen sind seit einmal mit Schröder an der "MACHT" nicht mehr wieder zu erkennen. Steht heute in vielem der FDP oder AfD näher. Denn inhaltlich sind die Grünen -und das sollte nicht vergessen werden- für den harten Kurs gegen Russland. Auch sei in diesem Zusammenhang nicht zu vergessen, wie der Grünen Politiker Kretschmann dafür gesorgt hat, dass die Verschärfung des Asylgesetztes in Kraft treten konnte. Schwule und Roma, die in ihren Heimatländer massiv diskriminiert und verfolgt werden, können jetzt ohne Prüfung sofort zurück geschickt werden?

  • Über das Gebaren des Herrn Kleber braucht man sich wahrlich nicht zu wundern. Er hat ja von seinem jetzigen Chef, dem Herrn Frey, im Jahr 2009 schon gezeigt bekommen, wie man mit Politikern umgeht, deren Meinung man nicht mag.

    Das von Frey damals geführte Sommerinterview mit Oskar Lafontaine ist ein Lehrstück für Voreingenommenheit und Meinungsjournalismus.

    https://www.youtube.com/watch?v=pLhEUhyUhPQ

  • Das ZDF und die ARD sind fest in der Hand der beiden großen Parteien und vertreten massiv deren Meinung. Wir schimpfen immer über die Berichterstattung der Russen oder Italiener. Unsere öffentlich rechtlichen Programme sind leiser auch nicht unabhängig und versuchen uns Regierungskurs zu steuern. Deshalb werden auch generell neue Parteien wie die Piraten oder die AfD immer verunglimpft und abqualifiziert.

  • Da ist es sehr traurig das sich die grüne Sekte und SED-Kommunisten mit "Themen" aus dem Ausland beschäftigen, obwohl sie an dem Gebaren in der Ukraine eh keinen Einfluß ausüben können.

  • Die Grünen sind im Begriff der FDP den Rang ablaufen zu wollen.
    Wer sich das da ausgedacht hatte wird ggf selbst am Besten wissen, wie sich die Grünen aus dem BT selbst rauskicken werden vmtl.
    Man sollte sich mal anhören, was die Grünen im BT so alles absondern, ohne dass das hohe Haus in Gelächter verfällt...

  • Der mündige und aufgeklärte Bürger hat die Bilder gesehen und kann sie einordnen. Er braucht dazu keinen Kommentar der ihm die Bilder erklärt und auslegt. Im ZDF wird bei den Nachrichten viel zuviel kommentiert, keinesfalls zu wenig.

  • Man fragte sich, was Herrn Kleber so umtreibt, bei seinem arroganten und überheblichem Interview von Herrn Kaeser. Wie kann sich ein ZDF Mitarbeiter im Jahr 2014 wie Roland Freisler aufführen? Demagogie vom feinsten. Wo kommt das her? Nun wissen wir es. Der Fisch fängt vom Kopf an zu stinken. Und der Gestank ist mittlerweile unerträglich widerlich!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%