Ukraine-Krise
Maidan-Todesschüsse rufen Berlin auf den Plan

  • 19

„Der Maidan engagierte die Sniper“

Doch ausgerechnet der Außenminister des baltischen EU-Landes Estland, Urmas Paet, lieferte den Russen Futter für etwas, was eine der größten politischen Intrigen der Geschichte wäre. In einem heimlichen Mitschnitt eines Telefonats mit der EU-Außenbeauftragten Catherine Ashton Ende Februar berichtete Paet von Gerüchten, wonach das Maidan-Lager selbst Scharfschützen engagiert haben könnte. Der Minister wies später zurück, ein Urteil abgegeben zu haben, dass die damalige Opposition in Kiew an der Gewalt beteiligt gewesen sei.

Zu dem Inhalt des Telefonats nimmt Staatsminister Roth in seinem Schreiben an Wagenknecht keine Stellung. Er merkt lediglich an, dass der Bundesregierung die „Klarstellung“ des estnischen Außenministers bekannt sei. Darüber hinaus verfüge die Bundesregierung „nicht über eigene Erkenntnisse“, wer für die tödlichen Einsätze von Scharfschützen gegen Maidan-Demonstranten beziehungsweise staatliche Sicherheitskräfte in der Ukraine verantwortlich sei.

In Russland glaubt man der Klarstellung Paets freilich nicht. Seine Aussagen sind damit Wasser auf die Mühlen des Kreml, der davor warnt, in Kiew seien gefährliche Extremisten, Mörder und Faschisten an der Macht. Deshalb droht Kremlchef Wladimir Putin auch mit einem Militäreinsatz zum Schutz von Russen in der Ukraine.

Für die russische Regierungszeitung „Rossijskaja Gaseta“ ist der Fall klar: „Der Maidan engagierte die Sniper (Scharfschützen)“, hieß es vor kurzem auf der Titelseite. Das Gespräch zwischen Paet und Ashton sei der „Beweis“.

Moskau fordert eindringlich Aufklärung. „Scharfschützen - bezahlt von der Opposition - schossen den Menschen auf dem Maidan in den Rücken? Ja, die Russen in der Ukraine haben allen Grund, vor dieser Demokratie Angst zu haben“, schimpfte der Abgeordnete Puschkow.

Kommentare zu " Ukraine-Krise: Maidan-Todesschüsse rufen Berlin auf den Plan"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Videos von "friedlichen" "Freiheits"-Aktivisten gedreht - vor dem Einstellen ins Netz haben die wohl was übersehen, das wurde aber von anderen bemerkt und aufgearbeitet.

    http://www.youtube.com/watch?v=AFXfzf52kBU

    in diesem ist auch in einem Fragment zu sehen, wie die Waffen und eine große Kamera vor dem Fenster in einem Raum sind, gefilmt wird alles wohl heimlich irgendwo vom Bauchlevel:

    http://www.youtube.com/watch?v=rDBGLNQXnWc

    Also wirklich Leute, wenn Deutschland nicht schleunigst die Untersuchung zu den Toten unterstützt, wird es nachher SEHR schwer sich von all dem Terror zu distanzieren. Wenn man dazu noch mal daran denkt, dass es von neonazis eingeleitet oder mit dessen Hilfe in die Tat gebracht wurde.... Leute, DAS will kein Deutsche mehr, denke ich..

  • Von Einwirkungen durch die EU, Deutscland und dei USA war recht bald die Rede.
    Nur in unserer Presse und unseren Systemmedien war davon nichts zu lesen.

  • Eine Aufklärung der Todesschüsse in Kiew durch Deutschland wird immer dazu führen, dass man sich den Schuldigen aussuchen kann. Hier muss wirklich ein völlig unabhängiges Gremium prüfen. Wir kennen das von der Gauck Behörde das Schlimmste wurde vermutlich geschreedert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%