Umfrage
Deutsche glauben weiter an den Euro

Die dramatischen Nachrichten von den Finanzmärkten können die Deutschen nicht schrecken: Eine Mehrheit sieht die aktuelle Krise gelassen und glaubt auch an die Zukunft der gemeinsamen europäischen Währung.
  • 19

Düsseldorf/BerlinTrotz der dramatischen Nachrichten von den Finanzmärkten bleiben die Bundesbürger gelassen. „53 Prozent sehen den nächsten zwölf Monaten überwiegend optimistisch entgegen, nur zwölf Prozent mit ausgeprägten Befürchtungen“, schreibt Renate Köcher, Chefin des Instituts für Demoskopie Allensbach, in einem am Samstag veröffentlichten Gastbeitrag für die „Wirtschaftswoche“.

Für die kommenden sechs Monate rechneten 43 Prozent der Deutschen mit einem Aufwärtstrend, 33 Prozent mit einer unveränderten Situation - und lediglich 15 Prozent mit einem Abschwung. „Die Erfahrungswelt der Bürger steht in völligem Kontrast zu den täglichen Hiobsbotschaften“, sagte Köcher. Während die allgemeine Situation von immer mehr Unsicherheit geprägt sei, schätzten die Bürger den eigenen Arbeitsplatz heute als wesentlich sicherer ein als vor drei, vier Jahren.

Laut einer ebenfalls vorab verbreiteten Umfrage des Emnid-Instituts für die „Bild am Sonntag“ ist die große Mehrheit von 65 Prozent der Deutschen überzeugt, dass auch im Jahre 2021 die Gemeinschaftswährung noch existiert. Fast ein Drittel der Deutschen (31 Prozent) glaubt, dass es in zehn Jahren den Euro als Währung nicht mehr geben wird.

Besonders skeptisch, was die Zukunft des Euro betrifft, sind die Ostdeutschen. 41 Prozent glauben, dass es den Euro in zehn Jahren nicht mehr geben wird, in Westdeutschland teilen nur 28 Prozent der Befragten diese Einschätzung.

Während 70 Prozent aller befragten Männer von der Zukunft des Euro überzeugt sind, äußerten nur 61 Prozent der Frauen die Ansicht, er werde noch im Jahre 2021 existieren.

Laut dem jüngsten ZDF-Politbarometer vom Freitag wächst bei den Bürgern angesichts der Turbulenzen an den Finanzmärkten dennoch die Sorge um die deutsche Konjunktur. Nur noch 30 Prozent der Befragten erwarten demnach, dass es mit der deutschen Wirtschaft weiter aufwärtsgeht. Im Juli waren es noch 47 Prozent.

Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Umfrage: Deutsche glauben weiter an den Euro"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • ich möchte wirklich wissen, wen das ZDF da befragt hat.
    Das können nur handverlesene Euro-Liebhaber gewesen sein aber ganz gewiss nicht ein wahrhaftiger, echter Durchschnitt der gesamtdeutschen Bevölkerung.

  • Die Realisten sehen die Welt "so wie sie ist", und meinen dass alles was einmal gemacht wurde immer so bleiben muss ... weil es ja niemanden gibt der es besser machen könnte, denn dafür bräuchte man eine Idee zur Verbesserung, und die kann es nicht geben. Nicht von einem Realisten.

    Liebe Leute, ihr seid zwar realistisch, aber das ist zu wenig um die Welt verstehen zu können. Fortschritt kommt nicht vom Realismus.

  • Andere grossen Studien belegen die "finanzielle Unbildung" der Deutschen; dazu passen dann auch "Gelassenheit" und "Glaube".

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%