Deutschland

_

Umfrage : FDP fällt nach Niedersachsenwahl unter Fünf-Prozent-Marke

Das überraschend starke Abschneiden der FDP bei der Niedersachsenwahl hilft der Partei kaum. In einer Umfrage landet sie bundesweit bei nur vier Prozent. Die SPD kann hingegen zulegen.

Die Hoffnung auf eine Trendwende nach der Niedersachsenwahl bestätigt sich in den Umfragen bisher nicht. Quelle: dapd
Die Hoffnung auf eine Trendwende nach der Niedersachsenwahl bestätigt sich in den Umfragen bisher nicht. Quelle: dapd

BerlinDie SPD hat in der jüngsten INSA-Umfrage für die "Bild"-Zeitung leicht zugelegt. Wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre, kämen die Sozialdemokraten auf 29 Prozent, das ist ein Punkt mehr als in der Vorwoche. Die FDP verliert dagegen einen Prozentpunkt und würde mit vier Prozent den Wiedereinzug in den Bundestag verpassen.

Anzeige

Stärkste Kraft wäre nach wie vor die Union, die erneut 40 Prozent erreicht. Die Grünen bleiben nach der am Dienstag vorab veröffentlichten Umfrage bei 15 Prozent. Die Linkspartei kommt erneut auf sechs Prozent. Nicht ins Parlament kommt der Erhebung zufolge die Piratenpartei, sie verliert einen Punkt auf zwei Prozent.


  • 09.02.2013, 18:52 Uhrr-tiroch@t-online.de

    selbst wenn die FDP mit 3-4% untergeht, ändert es nichts an der Tatsache, dass alles den Bach runtergeht. bis zur Wahl werden wir allerdings täglich die steigenden Umfragewerte anhören müssen mit den wir regelrecht gequält werden.

  • 05.02.2013, 14:23 Uhrspacesheriff

    @spacewalker: Die FDP Wähler sind typischerweise diejenigen, die (vielleicht auch Ihren?) Hartz IV Satz bezahlen und auch vermutlich eine Hauptlast am Steueraufkommen begleichen. Sie sollten daher vorsichtig sein, diese Leute pauschal zu diffamieren. Sozialdemokraten etc. werden in der Beite keine Unternehmen gründen, sehr wohl aber welche drangsalieren im Namen einer absonderlichen Gerechtigkeits- und Ordnungsvorstellungen. Und wenn Sie Ärzte als "unsozial" einstufen wollen, dann ist Ihnen kaum zu helfen - wer bitte, wenn nicht diese und selbstverständlich ähnliche Berufsstände, haben sich bewusst für eine soziale Aufgabe entschieden? Wenn Sie nicht gerade gratisarbeitender Mitarbeiter der Heilsarmee sind, stehen Ihnen solche (undurchdachten) Kommentare nicht zu. Aber gehen Sie ruhig schön links wählen, Ihr gutes Recht. Respice finem: kostet Ihren Arbeitsplatz.

  • 05.02.2013, 13:16 Uhrspacewalker

    @merkle

    Die Rechtsanwälte, Steuerberater, höheren Beamte, Hoteliers, Ärzte, Apotheker, Architekten, Großbauern, Unternehmensberater, Steuerberater....usw
    werden sich freuen.
    "Es schadet meiner Mutter garnichts, wenn mich die Schuhe drücken. Warum kauft sie mir welche, die zu klein sind."
    Eine sehr kindliche Einstellung

  • Die aktuellen Top-Themen
Internetsteuer in Ungarn: Orbán – angeschlagen, aber nicht geschlagen

Orbán – angeschlagen, aber nicht geschlagen

Es war ein Etappensieg für das liberale Ungarn: Konzerne, Medien und die Massen zwingen Orbán, das geplante Gesetz zur Internetsteuer zurückzuziehen. Doch Ungarns Premier ist noch längst nicht geschlagen. Im Gegenteil.

Pkw-Maut: Österreich erwägt weiterhin Klage

Österreich erwägt weiterhin Klage

Der österreichische Verkehrsminister lässt das Konzept der in Deutschland geplanten Pkw-Maut rechtlich überprüfen. Danach werde entschieden, ob „weitere Schritte“ notwendig seien. Eine Klage schließt Wien nicht aus.

Zentralrat der Juden: Graumann kandidiert nicht mehr

Graumann kandidiert nicht mehr

Dieter Graumann ist die Stimme von Deutschlands jüdischen Gemeinden. Nun hat er bekanntgegeben, dass er bei der Wahl zum Zentralrats-Präsidenten nicht mehr kandidiert. Ein potentieller Nachfolger steht schon bereit.