Deutschland

_

Umfrage: FDP knackt die Fünf-Prozent-Hürde

Monat für Monat ist die FDP an der Fünf-Prozent-Hürde gescheitert. Doch kurz vor Weihnachten klettern die Liberalen aus dem Umfragetief. Damit liegt Schwarz-Gelb im neuen Wahltrend zwei Prozentpunkte vor Rot-Grün.

Rainer Brüderle sagt FDP-Parteichef Philipp Rösler wo es hin geht: aufwärts. Quelle: dapd
Rainer Brüderle sagt FDP-Parteichef Philipp Rösler wo es hin geht: aufwärts. Quelle: dapd

HamburgKurz vor Weihnachten kann die FDP Hoffnung schöpfen: Im neuen Wahltrend des Magazins "Stern" und des TV-Senders RTL, der am Mittwoch veröffentlicht wurde, steigt die Partei in der Wählergunst im Vergleich zur Vorwoche um einen Punkt auf fünf Prozent. Vier Wochen vor der Landtagswahl in Niedersachsen ist dies der beste Wert für die Liberalen seit Mitte September.

Anzeige

Die Werte der übrigen im Bundestag vertretenen Parteien sind in der Umfrage unverändert. Der Union steht bei 38 Prozent, 27 Prozent der Wähler würden der SPD ihre Stimme geben. Damit hat der Nominierungsparteitag des Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück den Sozialdemokraten im Wahltrend keinen Rückenwind gebracht. Die Grünen halten sich bei 14 Prozent, auf die Linke entfallen 8 Prozent. Für "sonstige Parteien" ergeben sich fünf Prozent. Die Piraten sinken weiter in der Wählergunst: Sie fallen um einen Punkt auf drei Prozent, ihren bislang niedrigsten Wert im Wahltrend.

Niedersachsen-Wahl

Mit zusammen 43 Prozent wären bei einem derartigen Wahlergebnis Union und FDP zwei Punkte stärker als SPD und Grüne. Rot-Grün käme auf 41 Prozent. Eine Mehrheit im Parlament hätten eine große Koalition, Schwarz-Grün oder ein Bündnis aus SPD, Grünen und Linke.

Für den "Stern"/RTL-Wahltrend befragte das Meinungsforschungsinstitut Forsa 2.503 Bürger vom 10. bis 14. Dezember. Die statistische Fehlertoleranz liegt bei 2,5 Prozentpunkten.

 

  • 03.01.2013, 18:05 Uhrob@bad-homburg.eu

    Das mit den KOKAIN-Piraten war nicht Berlibn. Das waren auch keien Ermittlungsgründe sondern unfähige korrupte Justiz in Verbindung mi ebensolchen Ermittlungsbehörden.

    http://central.banktunnel.eu/after8f.jpg
    http://central.banktunnel.eu/after8m.jpg

    http://central.banktunnel.eu/warsawf.jpg
    http://central.banktunnel.eu/warsawm.jpg

    Hier kam Kokain her (beim "Ertu" im "Warschau" das sit die Kellerbar im Gluckensteinweg) untersgeschoben

    http://www.openstreetmap.org/?lat=50.239163&lon=8.600788&zoom=18&layers=M
    http://www.bing.com/maps/?v=2&cp=sc5xxbhqh1np&lvl=19.2&dir=347.59&sty=b&where1=Gluckensteinweg%2C%2061350%20Bad%20Homburg%20vor%20der%20H%C3%B6he&form=LMLTCC

    und der (after eight - lindenallee - miels einadung ) rief nicht die bullen von nebannan

    http://www.openstreetmap.org/?lat=50.23849&lon=8.58939&zoom=17&layers=M
    http://www.bing.com/maps/?v=2&cp=sc5xcphqfybp&lvl=18.2&dir=184.15&sty=b&where1=Lindenallee%2C%2061350%20Bad%20Homburg%20vor%20der%20H%C3%B6he&form=LMLTCC

    Und das vortäuschen der Straftat ging wohl aufs Konto Roljic/Riek/Ressler/rossamnn ...

  • 28.12.2012, 17:14 UhrJupiter24

    Wahlfälschung wenn...
    wenn die FDP tatsächlich bei der NS-Wahl über 5% kommt,kann es sich nur um Wahlfälschung handeln. Dann sollten zwingend bei der Bundestagswahl 2013 unabhängige, neutrale Beobachter
    diese Wahl auf ihre korrekte Durchführung überwachen.

  • 19.12.2012, 13:02 UhrAbschalten-und-abwaehlen

    Die sogenannten „Umfragen“ sind eh alle gefälscht und mediengerecht manipuliert!
    Das fängt schon bei der Vorformulierung der Fragen an.
    Wenn die Mehrheit der deutschen Wähler nur einen Funken Anstand und Moral besitzt, dann wählen sie diesen Ärzte- Apotheker- Juristen-, Journalisten- Freiberufler-, Hotellobbyisten-, Steuersenkungs- und mehr netto vom brutto Sektenwahlverein konsequent und erbarmungslos ab.
    War brachen in diesem Land keine Klientelpolitik für Besserverdienende mehr! Mit einer liberalen Partei hat die 2012 FDP schon lange nichts mehr zu tun.
    Deutschland steht vor ganz anderen gesellschaftspolitischen und sozialen Problemen als der „Möwenpick-Steuer“.

  • Die aktuellen Top-Themen
Internetsteuer in Ungarn: Orbán – angeschlagen, aber nicht geschlagen

Orbán – angeschlagen, aber nicht geschlagen

Es war ein Etappensieg für das liberale Ungarn: Konzerne, Medien und die Massen zwingen Orbán, das geplante Gesetz zur Internetsteuer zurückzuziehen. Doch Ungarns Premier ist noch längst nicht geschlagen. Im Gegenteil.

Pkw-Maut: Österreich erwägt weiterhin Klage

Österreich erwägt weiterhin Klage

Der österreichische Verkehrsminister lässt das Konzept der in Deutschland geplanten Pkw-Maut rechtlich überprüfen. Danach werde entschieden, ob „weitere Schritte“ notwendig seien. Eine Klage schließt Wien nicht aus.

Zentralrat der Juden: Graumann kandidiert nicht mehr

Graumann kandidiert nicht mehr

Dieter Graumann ist die Stimme von Deutschlands jüdischen Gemeinden. Nun hat er bekanntgegeben, dass er bei der Wahl zum Zentralrats-Präsidenten nicht mehr kandidiert. Ein potentieller Nachfolger steht schon bereit.