Umfrage
FDP rutscht wieder unter 5 Prozent

Offenbar gelingt es der FDP nicht, in der Euro-Krise ein klares Profil zu zeigen. Die Liberalen rutschen in einer aktuellen Wahlumfrage wieder unter fünf Prozent. Von den schwachen Werten profitiert die Opposition.
  • 12

BerlinDie FDP ist einer aktuellen Emnid-Umfrage zufolge wieder um einen Punkt auf vier Prozent abgesackt. Dagegen konnte die CDU/CSU der Umfrage für die „Bild am Sonntag“ zufolge um einen Punkt auf 36 Prozent zulegen.

Die SPD blieb demnach unverändert bei 29 Prozent. Die Grünen mussten einen Punkt abgeben und kamen auf zwölf Prozent. Die Piraten erhielten unverändert acht Prozent. Die Linke legte einen Punkt auf sieben Prozent zu.

SPD und Grüne liegen damit zusammen mit 41 Prozent weiterhin vor Union und FDP, bleiben aber weit von einer parlamentarischen Mehrheit entfernt. Rechnerisch möglich wären eine große Koalition sowie ein Bündnis von Union und Grünen. Emnid befragte vom 19. bis 25. Juli insgesamt 2.333 Bürger.

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Umfrage: FDP rutscht wieder unter 5 Prozent"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Da merkt man wieder mal, dass es nur darauf ankommt,
    wer die Umfragen wo macht (hier Emnid)
    Forsa kam ja auf einen Vorsprung der schwarz gelben Regierung.
    Hier wird offensichtlich manipuliert und darauf gehofft, dass viele Bürger
    lieber zu den Gewinnern zählen.
    Gerade wenn eine Partei wie die FDP um die 5 % Hürde liegt, könnten eine paar Hundert
    Wähler 2013 bei der Bundestagswahl den Ausschlag geben!
    Tja moderne PR Arbeit, hoffentlich fällt das nicht nur mir auf auf!
    Mit sonnigen Grüßen
    Werner Thoma

  • Sie sollten vielleicht noch andere Zeitungen lesen! Unter "Regierung fördert Verkaufsübungen für Ärzte" können Sie nachlesen wie die FDP im Gesundheits- und Wirtschaftsministerium dafür sorgt, dass dem gesetzlich Versicherten das Geld aus der Tasche gezogen wird.


    Gehen derzeit die 10 EUR Praxisgebühr noch an die gesetzlichen Krankenkassen, sollen diese künftig für zusätzliche Leistungen bei den Ärzten bleiben.

  • Die FDP ist einer aktuellen Emnid-Umfrage zufolge wieder um einen Punkt auf vier Prozent abgesackt! (Zitat)
    Kein Wunder - man darf halt nicht nur passive Politik machen- sondern die Aktivität ist gefragt. Was wäre, wenn eine Partei die Reaktivierung der DM parallel verlangt. Die DM ist immer noch gültig übrigens, wenn jemand einen Koffer voller DM findet, muss die Bundesbank die Scheine annehmen und in Euro wechseln. Genauso gut, könnte man eine parallele Buchführung für die DM bei den deutschen Banken aufmachen. Wer will kann also Euro sofort in DM umtauschen und im Überweisungsverkehr damit arbeiten. Der Umtauschkurs muss der freien Marktwirtschaft überlassen bleiben. Die EZB kann zwar in eine Euro Inflation fallen aber sich nicht mehr dann an einem DM Fundus „Geld zurück holen wollen“. Die nächste Entwicklung wäre den Euroverkehr auszudünnen, das heißt Gehälter gleich in DM dem Steuerzahler -auf Wunsch- zu überweisen usw. Was die FDP betrifft, die muss halt konsequent für Projekte stehen und vor der nächsten Bundestagswahl sich wagen, die Koalition rechtzeitig aufzukündigen, wenn sie ihre Vorstellungen, welche auch immer diese sind, von der CDU ignoriert werden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%