Umfrage
FDP stürzt auf zwei Prozent

Kurz vor der Landtagswahl in Niedersachsen sieht sich FDP-Chef Rösler mit einer neuen Horrornachricht konfrontiert: Gerade noch zwei Prozent der Wähler würden den Liberalen derzeit ihre Stimme geben.
  • 44

BerlinSchock für die FDP: Ihr anhaltender Führungsstreit lässt die Freidemokraten in einer neuen Umfrage auf zwei Prozent stürzen. Im „Stern“/RTL-Wahltrend vom Mittwoch hat sich ihr Wert von vier Prozent vor Weihnachten damit halbiert. Das ist das schlechteste FDP-Ergebnis beim Umfrageinstitut Forsa seit Mitte Februar 2012.

Die Union dagegen steigt bei Forsa um einen Punkt auf ein neues Rekordhoch von 42 Prozent. Im rot-grünen Lager büßt die SPD an Vertrauen ein: Sie sinkt um zwei Punkte auf 25 Prozent - ihren niedrigsten Wert seit Ende April 2012. Die Grünen wiederum verbessern sich um zwei Punkte auf 15 Prozent. Die Linke steigert sich um einen Punkt auf neun Prozent. Die Piraten würden im theoretischen Fall einer Bundestagswahl am kommenden Sonntag bei drei Prozent verharren - und lägen damit noch vor der FDP.

Zwar handelt es sich um eine bundesweite Umfrage, dennoch ist sie für die FDP auch mit Blick auf die Niedersachsen-Wahl in eineinhalb Wochen ein negatives Signal. Den Kritikern des angeschlagenen Parteivorsitzenden Philipp Rösler dürften die neuen Daten weiter Auftrieb geben - zumal die Befragten noch vor dem Dreikönigstreffen der FDP interviewt wurden. Bei dem Treffen am vergangenen Sonntag war der Führungsstreit dann sogar auf offener Bühne ausgetragen worden, Rösler hatte eine allgemein als eher schwach bewertete Rede gehalten.

Nach der Forsa-Umfrage wäre die FDP selbst bei Berücksichtigung der Fehlertoleranz von plus/minus 2,5 Punkten nicht mehr im Bundestag vertreten. In anderen Umfragen vom Beginn dieses Jahres - aber noch vor Dreikönig - hatte die FDP bei den Instituten Emnid und Infratest dimap noch bei vier Prozent gelegen.

Für die Union sind die 42 Prozent im „Stern“/RTL-Wahltrend der höchste Wert, seit Angela Merkel im Herbst 2005 zur Kanzlerin gewählt wurde. Zu Beginn des Wahljahres 2013 und ein dreiviertel Jahr vor der Bundestagswahl im Herbst hat die Union damit einen Vorsprung von 17 Punkten vor der SPD. Zwar ist sie alleine zwei Punkte stärker als SPD und Grüne zusammen (gemeinsam 40 Prozent), hätte aber gegen beide und die Linke insgesamt keine Mehrheit. Zur Regierungsbildung wäre sie also auf SPD oder Grüne als Koalitionspartner angewiesen.

Nach Ansicht von Forsa-Chef Manfred Güllner profitieren CDU und CSU vom Niedergang der FDP. Fast die Hälfte der FDP-Wähler bei der letzten Bundestagswahl 2009 würden sich jetzt für die Union entscheiden, sagte er dem „Stern“. Der SPD schadet nach Güllners Ansicht vor allem die Kritik an ihrem Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück. „Als Gerhard Schröder 1998 Kanzlerkandidat wurde, löste das einen Sog zur SPD aus. Steinbrück dagegen zieht die Partei nach unten“, sagte Güllner.

 


dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Umfrage : FDP stürzt auf zwei Prozent"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • 09.01.2013, 16:28 Uhr @FD_wer
    … Wie fertig mit der Welt muss man sein, dass man CDU CSU SPD Grüne oder Linke und von mir aus auch noch NPD wählen kann? Wobei ich letztere allein aus Verzweiflung noch wählen würde, wenn damit garantiert wäre, dass Merkel verschwindet und Steinbrück nicht kommt. Aber ich werde wohl doch eher Freie Wähler oder Partei der Vernunft wählen.
    ===
    Aus lauter Verzweiflung die NPD wählen!
    Wenn damit 100% sicher ist, dass GRÜNE SPD CDU FDP LINKE Parteien u. Politiker ein für alle Mal kaltgestellt werden! Habe dermaßen die Schnauze voll von dem deutschfeindlichen u. deutschlandfeindlichen Gesindel!
    Jahrzehnte haben sie bewiesen, sie sind die gefährlichen! Versager, Lügner, Betrüger, Räuber, Diebe, Plünderer! Durch deren kriminelle Politik sah sich doch der CIA erst genötigt, eine Gefahrenstudie rauszubringen. Die Amis haben Angst vor CDU SPD GRÜNE FDP CSU LINKE, das die wieder einen Krieg anzetteln u. die Amerikaner in Europa einen neuen Krisenherd haben!
    Bürgerkrieg in Deutschland kündigt sich an, wie die totale Finanz- u. Warenwirtschaftskrise. Massenarbeitslosigkeit, Werteverfall, Islamisierung, steigende Steuern, Abgaben, Korruption u. die vielen anderen Probleme der Deutschen … Bundeswehr wird auf Einsätze im Inland vorbereitet …

    http://www.readers-edition.de/2010/10/22/cia-prophezeit-buergerkrieg-in-deutschland/

    "Es wird Kriege geben“ Europa vor großer Zerreißprobe
    http://www.n-tv.de/politik/Europa-vor-grosser-Zerreissprobe-article9908691.html

    Studie: Besorgniserregender Trend: EU droht die soziale Spaltung
    http://www.n-tv.de/politik/EU-droht-die-soziale-Spaltung-article9908386.html

    http://marc-doll.de/index.php?option=com_content&view=article&id=51:negative-zitate&catid=41:buchtipp-zitate&Itemid=61

    http://www.webdesign-luene.de/aktuelles/2009/11/29/burgerkrieg-in-deutschland/

    http://derhonigmannsagt.wordpress.com/2011/05/10/burgerkrieg-gefahrengebiete-in-deutschland-karte/

    http://www.kopp-exklusiv.de/index.php

  • 2 % zu viel!
    Und nehmt bitte die CDU SPD GRÜNE LINKE CSU mit in den Abgrund, oder bucht die Ausreise mit NeverComeBackAirlines! Ihr habt alle fertig, Deutschland mit euch auch!

  • Die FDP muß
    a.) sich ndlich mal aus der Umklammerung von Genscher lösen.
    Genscher ist mit Schuld an dem Euro-Desaster und ist offenbar auch nicht mehr so ganz im Heute.
    b.) fehlt der FDP eine altersmäßige Mitte
    Sie besteht nur noch aus Bubis und Greisen

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%