Umfrage
Klare Mehrheit für Gauck als Staatsoberhaupt

Einer Emnid-Umfrage zufolge wollen 79 Prozent der Deutschen einen Bundespräsidenten, der nicht aus dem Politikbetrieb kommt. Es könnte die Stunde des Joachim Gauck werden, denn seine Beliebtheit wächst stetig.
  • 10

BerlinGut jeder zweite Deutsche wünscht sich einer Umfrage zufolge Joachim Gauck als Staatsoberhaupt. In einer Emnid-Umfrage im Auftrag der „Bild am Sonntag“ sprachen sich 54 Prozent für den ehemaligen DDR-Bürgerrechtler als neuen Bundespräsidenten aus. Unabhängig von der Person wünschten sich 79 Prozent der Befragten einen Kandidaten, der nicht aus dem Politikbetrieb kommt. Nur 16 Prozent gaben an, der Kandidat solle ein ausgewiesener Parteipolitiker sein.

Trotz der Rücktritte zweier Bundespräsidenten in zwei Jahren sind die meisten Deutschen weiterhin von der Relevanz des Amtes überzeugt. Auf die Frage, ob Deutschland einen Bundespräsidenten brauche, antworteten 69 Prozent mit Ja. Nur 30 Prozent waren der Meinung, Deutschland brauche keinen Bundespräsidenten. Für die Erhebung befragte Emnid am Freitag 500 Personen.

Nach wochenlanger Kritik wegen zinsgünstiger Kredite und umstrittener Kontakte zu Unternehmerfreunden war Christian Wulff am Freitag vom Amt des Bundespräsidenten zurückgetreten. Die Staatsanwaltschaft hatte zuvor beim Bundestag die Aufhebung der Immunität des Staatsoberhaupts beantragt, um gegen Wulff ermitteln zu können - ein beispielloser Schritt in der Geschichte der Bundesrepublik. Die Spitzen der Koalition wollten am Sonntag ihre Beratungen über mögliche Kandidaten fortsetzen. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat angesichts der nur dünnen Mehrheit von Union und FDP in der Bundesversammlung das Ziel ausgegeben, gemeinsam mit SPD und Grünen einen Kandidaten zu finden.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Umfrage: Klare Mehrheit für Gauck als Staatsoberhaupt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • merkel will doch nur noch einen willfahrige marionette die sie lenken kann , wie ihr ganzes kabinett , deshalb wird sie nie einen gauk wollen .
    bitte daran denken . merkel ist ein ziehkind honeckers und kohls

  • Wenn unsere Kanzlerin sich nicht durchringen kann Herrn Gauck vorzuschlagen, dann zeigt sie erneut eine Charakterschwäche. Sie muß auch mal eingestehen können, daß sie sich geirrt hat. Stattdessen feilscht sie offensichtlich wieder um ihren persönlichen Favoriten durchzubringen, der ihr natürlich aus der Hand zu fressen hat. Diese Frau ist nur noch jämmerlich!!

  • Keine Frage, Joachim Gauck ist der richtige Nachfolger als Bundespräsident.
    Sollte die CDU/CSU einen anderen Kandidaten präferieren, so wäre dies eine weitere schwere Fehlentscheidung und weitere Schlappe für die kommende Bundestagswahl. Dann will anscheinend die CDU/CSU willentlich in die Oposition.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%