Umfrage
Mehrheit der Bürger gegen Stuttgart 21

Stuttgart 21 droht zum Milliardengrab zu werden. Das Vorhaben verliert auch immer mehr an Akzeptanz bei der Bevölkerung. Laut einer aktuellen Umfrage lehnt eine Mehrheit der Baden-Württemberger das Projekt ab.
  • 8

BerlinIn Baden-Württemberg hat das Bahn-Projekt Stuttgart 21 einer Umfrage zufolge die Zustimmung verloren. Nach einer am Sonntag veröffentlichten TNS-Emnid-Erhebung lehnen 54 Prozent der Befragten das Milliarden-Projekt ab, 39 Prozent befürworten es. Bei der Volksabstimmung im November 2011 hatten noch 59 Prozent für den geplanten unterirdischen Durchgangsbahnhof gestimmt, 41 gegen ihn. Damit habe sich das Verhältnis innerhalb von gut einem Jahr ins Gegenteil verkehrt, berichtete die Berliner „tageszeitung" (Montagausgabe) vorab, die die Umfrage mit dem Stuttgarter Internetmedium „Kontext: Wochenzeitung" in Auftrag gegeben hat.

Die Mehrkosten für den Bau soll nach Auffassung der Baden-Württemberger die Deutsche Bahn selbst aufbringen. Das sagten 55 Prozent der Befragten. Finanziert sind bis heute 4,5 Milliarden Euro. Nach Angaben des Bahn-Vorstandes soll Stuttgart 21 aber inzwischen bis zu 6,8 Milliarden Euro kosten.

Der bahnpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Martin Burkert, sagte der „Bild am Sonntag", nach Berechnungen von Ingenieuren aus Bahnkreisen könne der Bahnhof sogar bis zu neun Milliarden Euro teuer werden. Burkert äußerte zudem wenige Tage vor der für den 5. März geplanten Sondersitzung des Bahn-Aufsichtsrates Zweifel daran, dass der neue Bahnhof kommt: „Es steht 50 zu 50, ob S 21 gebaut wird."

Einem „Focus"-Bericht zufolge empfiehlt der Aufsichtsrat der Bahn, die neuen Mehrkosten für das Großprojekt notfalls bei den Vertragspartnern einzuklagen. Der Bahn-Vorstand solle „vertragliche Ansprüche zur Finanzierung aller Mehrkosten oberhalb des Finanzierungsrahmens on 4,526 Milliarden Euro gegenüber den Projektpartnern" geltend machen, zitierte das Magazin aus der Vorlage für die Aufsichtsratssitzung.

Die Bahn und der Bund wollen Stuttgart 21 weiterbauen. Ihre Projektpartner, die grün-rote Landesregierung in Baden-Württemberg und die Stadt Stuttgart, haben aber mehrfach deutlich gemacht, dass sie sich an keinen Kosten über der vereinbarten Summe beteiligen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Umfrage: Mehrheit der Bürger gegen Stuttgart 21"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Da erinnern Sie aber an etwas Falsches. Es wurde _nicht_ über den Bau von S21 abgestimmt, sondern über die finanzielle Beteiligung des Landes bis zum Erreichen des Kostendeckels. Vor dem Hintergrund Ihrer falschen 'Erinnerung' werden dann wohl auch Ihre übrigen Aussagen obsolet und Sie überlegen sich noch mal, was Sie über "gesteuerte Mehrheiten" äussern, ja?

  • Das Volksbegehren zu S21 wurde deshalb vom Volk mit ja angekreuzt, weil die Kosten auf die damalige Summe begrenzt war!
    Die Bahn, die damalige Regierung in BW und die im Bund beteuerten unablässig, dass es keine Kostenexplosion geben wird.

    Das nenne ich Manipulation von Meinungen!

    Heute ist ein anderes Szenario und die Kosten galoppieren und keiner kann sagen wo das Ende sein wird!

    Da soll der Steuerzahler allen Ernstes damit einverstanden sein?
    Nein heute stehen Fakten im Raum, die damals unter Geissler stetig abgestritten wurden!
    Stoppen und zwar solange es noch möglich ist!

  • Mehrheit der Bürger gegen Stuttgart 21?
    Ich möchte die HB-Redaktion daran erinnern, in Baden-Württemberg mussten die Bürger über S 21 abstimmen, und eine Mehrheit hat für den Bau des Tiefbahnhofes gestimmt!
    Wie also können sie hier behaupten eine Mehrheit sei gegen S 21?
    Von welcher gesteuerten Mehrheit wird hier gesprochen?
    Gilt das Wahlergebnisses (Was ca. 9 Millionen gekostet) hat nicht mehr?
    Sieht so Demokratie in der zweiten DDR/BRD aus?
    Bitte das Wahlergebnis der Bürger von Baden-Württemberg respektieren.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%