Umfrage
Mehrheit der Deutschen will Regierungswechsel

Die meisten Deutschen wünschen sich laut einer Umfrage einen Wechsel der politischen Führung. Wer diese Führung übernehmen soll, ist höchst unterschiedlich – in einem Punkt liegt die Union allerdings vor der SPD.
  • 3

BerlinEin halbes Jahr vor der Bundestagswahl im September gibt es einer Umfrage zufolge eine Wechselstimmung in Deutschland. Demnach glaubt eine Mehrheit von 59 Prozent der Befragten, dass sich ein Großteil der Deutschen einen Wechsel in der Führung der Bundesregierung wünsche. Bei der Frage nach der Wunschkoalition gehen die Präferenzen allerdings weit auseinander, wie eine am Mittwoch veröffentlichte Umfrage des Forsa-Instituts im Auftrag des Magazins „Stern“ ergab.

19 Prozent der Befragten sprachen sich für Rot-Rot-Grün aus, eine Koalition von SPD, Grünen und Linkspartei; 11 Prozent sind für ein Ampel-Bündnis aus SPD, FDP und Grünen. 18 Prozent der Wahlberechtigten würden demnach ein Bündnis von CDU/CSU, Grünen und FDP bevorzugen.

Den meisten Deutschen – nämlich 30 Prozent – wäre allerdings eine große Koalition am liebsten. 47 Prozent aller Befragten sind der Auffassung, dass dieses Regierungsbündnis auch weiterhin von der Union geführt werden sollte, 37 Prozent hätten lieber die SPD als größeren Koalitionspartner.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Umfrage: Mehrheit der Deutschen will Regierungswechsel"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Wenn es der Kuh zu gut geht, geht sie auf´s Eis !"
    (Volksmund)

  • Gähn! Seit 1998 wählt die deutsche Bevölkerung mehrheitlich links, also Rot Rot Grün.
    Hat nur nie für diese Koalition gereicht. Des Volkes Wille zählt und der will linke Politik. Dem hat sich Merkel einfach nur angepasst.

  • Was sagt uns das? Wir haben jetzt eine sozialdemokratisch orientierte Kanzlerin und haben dann möglicherweise einen sozialistisch orientierten Kanzler, im schlimmsten Fall rot-rot-grün. Alle anderen Koalitionen sind auch nicht so prickelnd. Es wird ein Weiterwurschteln wie bisher geben. Soziale Marktwirtschaft ist nicht mehr gefragt. Europa- und Flüchtlingspolitik wird so weiter gehen. Welche Risiken wir dadurch eingehen, interessiert die Politiker anscheinend nicht.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%