Umfrage
Unions-Wähler fürchten Mindestlohn-Bürokratie

  • 2

Mindestlohn-Debatte erreicht Hamburger Wahlkampf

Die Debatte um den Mindestlohn hat inzwischen auch den Wahlkampf in Hamburg erreicht. Der CDU-Spitzenkandidat für die Hamburger Bürgerschaftswahl, Dietrich Wersich, forderte Hamburgs Ersten Bürgermeister und SPD-Bundesvize Olaf Scholz auf, Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) zum Einlenken zu bewegen. „Was Frau Nahles in Bezug auf Nachweispflichten fordert, ist für viele kleine und mittlere Betriebe nicht zu bewältigen. Da muss dringend etwas geändert werden, Herr Scholz muss auf seine Parteigenossin einwirken“, sagte Wersich dem Handelsblatt (Online-Ausgabe).

Der CDU-Politiker räumte ein, dass CDU und CSU den Mindestlohn im Rahmen des Koalitionsvertrags zwar mitbeschlossen hätten. „Die Union ist aber der Auffassung, dass Nachbesserungen bei den Dokumentationspflichten nötig sind.“ Und sie stehe damit auch nicht allein, betonte Wersich. „Die Wirtschaft sieht das genauso. Insofern fordere ich die SPD auf, sich hier zu bewegen.“

„Auch das Votum zur Rente sollte die Bundesregierung nachdenklich stimmen“, sagte Mittelstandspräsident Ohoven unter Hinweis auf die Insa-Umfrage.  Danach kann sich mehr als jeder Fünfte (22 Prozent) vorstellen, auch über das 67. Lebensjahr hinaus zu arbeiten, bei den Befragten mit 55 Jahren sind es sogar 26. Prozent. Das gilt wiederum gleichermaßen für die Wähler von Union und SPD.

Ohoven betonte, dass der Mittelstand beim Thema Rente mehr Spielraum für betriebliche, auf die Lebensplanung der einzelnen Mitarbeiter zugeschnittene Lösungen brauche. „Dies ist auch bei den Verhandlungen über die geplante Flexi-Rente zu berücksichtigen“, sagte er. „Was der Mittelstand mit Sicherheit nicht braucht, ist eine staatlich geförderte Frühverrentung.“

Seite 1:

Unions-Wähler fürchten Mindestlohn-Bürokratie

Seite 2:

Mindestlohn-Debatte erreicht Hamburger Wahlkampf

Dietmar Neuerer
Dietmar Neuerer
Handelsblatt / Reporter Politik

Kommentare zu " Umfrage: Unions-Wähler fürchten Mindestlohn-Bürokratie"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die Bürokratie wird wohl das kleinste Übel sein, eher Verluste von Arbeitsplätzen. Stark staatlich regulierte Länder wie Frankreich machen es vor (im negativen Sinne).

  • Was kann an einer Zeiterfassung so bürokratisch sein? Das sollte heute doch endlich Standard sein!

    Größere Unternehmen haben Zeiterfassund und kleine Unternehmen können es auf Papier erfassen!

    Es geht wohl eher darum den Mindestlohn zu umgehen und zu tricksen!

    Man denke nur an die Fleischindustrie, keiner in der EU kann da mithalten so ausgenommen werden da die Mitarbeiter. Oder die Baubranche nimmt die Menschen aus und prellt Wanderarbeiter um ihren Lohn!

    Es gibt zu viele Beispiele und deshalb ist es gut, dass Schluss ist mit den Tricksereien!!!!

    In anderen Ländern klappt es mit dem Mindestlohn doch auch!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%