Umfrage
Nur jeder Vierte würde Griechenland helfen

Fast jeder vierte Bürger ist der Meinung, dass Deutschland seine Mittel in Krisenzeiten nicht für andere ausgeben sollten. Unter Abgeordneten sind es nur drei Prozent. Das ergab eine Umfrage des Instituts YouGov.
  • 12

BerlinBei der Bewertung der deutschen Milliardenhilfen für Euro-Krisenländer gibt es teils erhebliche Diskrepanzen zwischen Bürgern und Volksvertretern. Nach einer Umfrage des Instituts YouGov ist fast jeder vierte Bundesbürger (23 Prozent) der Meinung, dass Deutschland in erster Linie an sich selbst denken müsse und in Krisenzeiten die knappen Mittel nicht für andere ausgeben sollte. Unter Abgeordneten von Bundestag, Landtagen sowie Kommunalparlamenten vertreten dagegen nur 3 Prozent diese Position.

Gut die Hälfte der Bürger (51) und fast zwei Drittel der Parlamentarier (63) sagen nach der am Mittwoch bekanntgewordenen Umfrage, es müssten klare Bedingungen für Hilfen an Krisenländer gestellt werden. Deutlich auseinander gehen die Meinungen zwischen Bürgern und Volksvertretern in der Frage, ob es im Interesse Deutschlands sei, großzügig zu helfen: 42 Prozent der Bürger stimmen dem zu, unter den Mandatsträgern sind es drei Viertel (77).

Wobei die Zustimmung von SPD-Abgeordneten mit 90 Prozent weit größer ist als unter den Abgeordneten von CDU und CSU (69 Prozent). Von den befragten FDP-Parlamentariern waren 62 Prozent der Meinung, dass die Euro-Hilfen im deutschen Interesse liegen. Unter Grünen-Abgeordneten beträgt der Anteil 82 Prozent, unter den Volksvertretern der Linken stimmen 74 Prozent dieser Aussage zu.

Weniger groß sind die Unterschiede zwischen Parlamentariern und ihren Wählern in der Frage, dass nur Hilfe zur Selbsthilfe gewährt werden sollte, „um die Länder nicht in Abhängigkeit geraten zu lassen und ihre Mündigkeit nicht zu gefährden“. Dieser Aussage stimmten 82 Prozent der Abgeordnete zu und 77 Prozent der Bürger.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Umfrage: Nur jeder Vierte würde Griechenland helfen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Diese Umfrage zeigt aber eines sehr deutlich:
    Unsere Parteien sind alle stramm links.
    Auch da sind wir wieder eine Ausnahme.
    In keinem Land um uns herum gibt es nur linke Parteien
    Ist wie zu Adolfs Zeiten, da gab es nur eine rechte.

  • @Guzzi_Cali2, MaWo

    Beim "Haircut" 2012 haben private Glaeubiger (Banken/Versicherungen) auf ueber 100 Milliarden Forderungen (ca. 75%) verzichtet, daher ist aktuell "die oeffentliche Hand" der groesste Glaeubiger. Zudem wurden die griechischen und zyprischen Banken durch den "Haircut" ruiniert, Zypern unter den "Rettungsschirm" getrieben. Staatsschulden GR ca. 300 Milliarden, Kredite der "Rettungsschirme" ca. 240 Milliarden. Ergo: "Bankenrettung" = Dummes Geschwafel.

  • @ Speedy,
    sie haben es doch geschrieben: Es ist eine Bankenrettung - aber keine Staatenrettung.
    Das betrifft alle "Schukldenländer".
    Das was mit der "Rettung" derzeit abläuft ist eine reine Maßnahme mit dem Ziel das jeweilige Volk (hier Griechen)zu verelenden , aber die Investoren entgegen ihren bekannten Risiken durch Steuerzahler (aller Geldgeber; Deutsche Steuerzahler haften mit ~27% der Rettungsgelder)zu schützen.
    Das ist schlicht eine verbrecherische Politik gegen sämtliche(!) Steuerzahler.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%