Umfrage
SPD fast gleichauf mit Union

Die SPD macht in Umfragen Boden gut. Die Regierungsparteien Union und FDP liegen in der Wählergunst deutlich hinter SPD und Grünen. Kein Wunder, dass SPD-Fraktionschef Steinmeier vor Selbstbewusstsein strotzt.
  • 9

BerlinSPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier hat eine große Koalition nach der nächsten Bundestagswahl ausgeschlossen. „Es wird im Bund auf absehbare Zeit keine große Koalition mehr geben“, sagte Steinmeier dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“. Auch für den Fall, dass die schwarz-gelbe Koalition vorzeitig brechen sollte, schloss Steinmeier einen Eintritt in die Regierung aus: „Koalitionsfragen oder gar ein Wechsel der Koalition stehen nicht an.“ Sollte Bundeskanzlerin Angela Merkel im Bundestag keine eigene Mehrheit für eine Ausweitung des Euro-Rettungsschirms bekommen, wäre die Koalition allerdings am Ende, zitierte das Magazin Steinmeier.

Der SPD-Politiker war in der rot-grünen Regierung Kanzleramtschef und in der großen Koalition unter Merkel von 2005 bis 2009 Außenminister. Umfragen zufolge liegen die derzeitigen Regierungsparteien Union und FDP in der Wählergunst deutlich hinter SPD und Grünen. In einer von der „Bild am Sonntag“ veröffentlichten Erhebung des Meinungsforschungsinstituts Emnid gewannen die Sozialdemokraten zuletzt zwei Prozentpunkte hinzu und kommen jetzt auf 29 Prozent. CDU/CSU verlieren demnach zwei Punkte und liegen nur noch 31 Prozent. Für die Union ist das der niedrigste Wert seit Mitte November 2010.

Der FDP-Vorsitzende Philipp Rösler versprach indes, dass die schwarz-gelbe Bundesregierung bis zum Ende der Legislaturperiode im Jahr 2013 bestehen wird. „Wir sind der Stabilitätsanker, und deshalb wird diese Koalition halten“, sagte der Bundeswirtschaftsminister der „Bild am Sonntag“. Rösler räumte aber ein, dass die FDP offensichtlich Vertrauen bei den Wählern eingebüßt habe. „Das müssen wir uns hart zurückerarbeiten.“ Umfragen zufolge müssten die Liberalen um den Einzug in den Bundestag bangen, wenn jetzt gewählt würde. 2009 kamen sie noch auf 14,6 Prozent der Stimmen. Aktuell liegt die FDP nur noch bei fünf Prozent, hat aber in der aktuellen Umfrage einen Prozentpunkt hinzugewonnen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Umfrage: SPD fast gleichauf mit Union"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ja..willkommen in der DDR. Die Linken sind nicht in der Lage vernünftig Politik zu machen. Nur Reiche schröpfen und HartzIV-ler mit Geld vollpumpen bringt irgendwie keine Punkte.

    Zwar haben die anderen Partein stark an Profil verloren, allerdings sind sie wählbar, je nachdem was man bevorzugt. Das Konzept der Linken ist allerdings weit weg von Politik aus oder für die Mitte. Die Idee von Sozialismus ist grundsätzlich gut, aber es funktioniert mit Menschen einfach nicht, da es immer Menschen gibt, die sich ausruhen und anderen die Arbeit machen lassen. Jeder DDR-Bürger kann sich an diese Gleichheit erinnern.

  • Müsste doch auch ein prima Wahlkampfthema für die FDP!?

  • Vielleicht "links" wählen, um das bestehende System zum Absturz zu bringen, sozusagen als "Reset"!?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%