Umfrage
SPD leidet unter Steinbrück-Schlagzeilen

Das Wunschpaar Rot-Grün kann von seinen frisch gekürten Spitzenkandidaten für die Bundestagwahl nicht profitieren. Besonders die Schlagzeilen über Peer Steinbrücks Vortragshonorare nagen an der Beliebtheit seiner Partei.
  • 12

BerlinDas Wunschpaar Rot-Grün kann von seinen frisch gekürten Spitzenkandidaten für die Bundestagwahl nicht profitieren. Stattdessen legt die Union in der wöchentlichen Forsa-Umfrage für die Illustrierte „Stern“ und den Sender RTL am Mittwoch um zwei Punkte auf 39 Prozent zu. Die SPD verharrt nach der Nominierung von Peer Steinbrück zu ihrem Kanzlerkandidaten bei 26 Prozent. Die Grünen verlieren in der Befragung, die kurz vor der Wahl von Jürgen Trittin und Katrin Göring-Eckardt zu den grünen Spitzenkandidaten durchgeführt wurde, einen Punkt und landen bei 14 Prozent.

Zulegen kann dagegen die FDP, die um einen Punkt auf vier Prozent wächst, damit allerdings immer noch an der Fünf-Prozent-Hürde für den Einzug in den Bundestag scheitern würde. Düster sieht es für die Piratenpartei aus, die jetzt auch erstmals bei Forsa durch den Verlust von einem Punkt bei vier Prozent landet. Das hatten auch die Demoskopen von Infratest dimap und der Forschungsgruppe Wahlen vorhergesagt.

Steinbrück, der mit der Berichterstattung über seine umstrittenen millionenschweren Vortragshonorare zu kämpfen hat, büßt bei Forsa deutlich an Beliebtheit ein. Bei der Direktwahl des Bundeskanzlers würden sich 26 Prozent für den ehemaligen Finanzminister entscheiden - drei Punkte weniger als noch vor Wochenfrist. Anfang Oktober, kurz nach seiner Nominierung, erreichte er noch einen Stimmenanteil von 35 Prozent.

 
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Umfrage: SPD leidet unter Steinbrück-Schlagzeilen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • und wo bleiben bitte schön die Freien Wähler - was muss denn noch passieren, damit sich was in der Sonntagsfrage rührt???

  • @Fakten

    "Abzocker durch viele Reden und Nutzer der kostenlosen Bahnfahrten auch im Privatbereich."

    Hab kürzlich Gregor Giesy getroffen in der Bahn.
    Netter Typ.Kann man prima mit diskutieren.
    War gerade auf dem Weg zu einem Gerichtstermin,
    ist ja Anwalt.. Nicht nur Abgeordneter.
    Hat sogar einen Kaffee ausgegeben,der Gregor,der Gute.

  • @Steuerzahler

    "Die SPD ist die Partei der Sozialneider und leistungsfernen Missgünstlinge, der Gewerkschaftsgutmenschen und der kleingeistigen Schmalhorizonter. "

    Das verbitte ich mir.
    Ich war jahrelang als Teil der sozialdemokratischen Unternehmer in der SPD organisiert.
    Habe im Jahr mehr Steuern gezahlt als Sie vermutlich je im Leben verdienen werden.Sehr sehr hart gearbeitet,immer.
    Aber hier im Land!.Heute Rentner.
    Wir haben alle gut behandelt,die Kunden,die Mitarbeiter,den Staat und die Gesellschaft.Dadurch ist dieses Land groß geworden.

    Sie sind ein aufgeblasener Dummkopf,solche Hass-Typen wie Sie vergiften das Klima in diesem Land mit ihren Parolen.
    Das hatten wir schon in der jüngeren Vergangenheit.
    Überall springen die Braunen unter Anonymität wieder aus den Kisten und verbreiten ihren Müll.
    Und so lange ich noch lebe werde ich sie bekämpfen.
    Bis sie entweder hinter Schloss und Riegel sitzen,wo sie hingehören,wie Steuerkriminelle oder Beamte die Geld verschleudern,oder in ihrer Isolation verschwinden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%