Umfrage
SPD liegt acht Prozentpunkte hinter der Union

Laut einer Umfrage kann die Union ihren Vorsprung zur SPD weiter ausbauen. Eine erneute Kanzlerschaft der CDU-Vorsitzenden ist wahrscheinlicher als ihre Ablösung durch den SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz.
  • 46

BerlinDer "Schulz-Effekt" für die SPD scheint zu verpuffen: Knapp fünf Monate vor der Bundestagswahl verlieren die Sozialdemokraten im ZDF-Politbarometer in der Wählergunst, die Union legt zu. Der am Freitag veröffentlichten Umfrage zufolge würden 29 Prozent SPD wählen, wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre. Das sind drei Punkte weniger als Anfang April. Die Union steigt dagegen um zwei Punkte auf 37 Prozent. Auch in der Kanzlerpräferenz legte Amtsinhaberin Angela Merkel gegenüber dem SPD-Spitzenkandidaten Martin Schulz zu.

Nach der Nominierung von Schulz Ende Januar war die SPD in den Umfragen nach oben geschnellt: Im Politbarometer von 24 Prozent Ende Januar auf 32 Prozent im März. Nachdem sie den Wert Anfang April halten konnte, bröckelte sie nun erstmals wieder ab. Die Union hatte im gleichen Zeitraum von 36 auf 34 Prozent verloren, Anfang April wieder leicht zugelegt und nun erneut gepunktet. Auch in anderen Umfragen ist dieser Trend sichtbar.

Sowohl die Linke mit neun Prozent als auch die Grünen mit acht Prozent und die FDP mit sechs Prozent können sich im neuen Politbarometer um einen Prozentpunkt verbessern. Die AfD gibt dagegen einen Punkt ab und kommt nur noch auf acht Prozent. Damit wäre rechnerisch neben einer großen Koalition auch eine Mehrheit für CDU/CSU, Grüne und FDP möglich. Für Rot-Rot-Grün oder ein Bündnis von SPD, Grünen und FDP würde es nicht reichen.

Bei der Frage, wen sich die Deutschen nach der Wahl am 24. September lieber als Kanzler wünschen, vergrößerte sich der Vorsprung Merkels gegenüber Schulz. Nach 48 Prozent Anfang April wünschen sich jetzt 50 Prozent Merkel weiter als Kanzlerin. 37 Prozent wollen lieber Schulz, Anfang April waren es 40 Prozent. Die übrigen Befragten gaben keine Präferenz an.

Der Umfrage zufolge grenzt sich die AfD für drei Viertel der Deutschen nicht genug von rechtsextremen Inhalten und Mitgliedern ab. Für elf Prozent tut sie das. 75 Prozent glauben außerdem nicht, dass die AfD dauerhaft erfolgreich sein wird.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Umfrage: SPD liegt acht Prozentpunkte hinter der Union"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Schon erstaunlich, dass jemand, der hier oft genug „unser Reich“ geschrieben hat, jetzt nichts mehr davon weiß. Klar – im Vergleich mit Frankreich sind wir ja nur Deutschland – nicht Deutschreich.

    Könnte der „Gedächtnisschwäche“ des reich an Gedächtnislücken (wenn es ihm passt) jederzeit mit Kopien aus seinen Spam-Kommentaren auf die Sprünge helfen. Ob er dann mit Verletzung seines Urheberrechts kommt?

  • @Peer Kabus
    Was sind Sie denn für einer...haben Sie schon "Reich-Wahnvorstellung" ...von mir aus nehmen Sie Frankreich deren Reich ab oder dem Reichstag in Berlin sein Reich aber was hat das jetzt mit der AfD zu tun....
    Ich meine, der 2. Weltkrieg und das Hilter Reich ist jetzt schon eine Jahrzehnt her...auch für Sie muss doch auch endlich mal der Krieg zu Ende gehen und Sie sollten sich so langsam im 21. Jahrhundert zurechtfinden außer Sie lieben es, weiter gegen ein Phantom zu kämpfen.

  • "Troll" er sich auf seinen Platz in Kiew und mache dort seinem Namen wieder alle Ehre.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%