Umfrage
SPD stabil im Hoch, Union verliert

Die Sozialdemokraten können sich mit ihrem Kanzlerkandidaten Martin Schulz weiter auf ihrer hohen Zustimmung halten. Die Union hingegen verliert weiter an Stimmen. Grüne und AfD legen minimal zu. Die Linke büßt ein.
  • 4

BerlinDie SPD kann sich einer Umfrage zufolge auf ihrem Hoch halten, während die Union weitere Verluste hinnehmen muss. In einer am Mittwoch veröffentlichten Erhebung von „stern“ und RTL kommen die Sozialdemokraten mit ihrem Kanzlerkandidaten Martin Schulz wie in den drei Wochen zuvor auf eine Zustimmung von 31 Prozent und liegen nun zwei Prozentpunkte hinter der Union. Diese verliert im Vergleich zur Vorwoche einen Punkt auf 33 Prozent. Die Linke büßt zur Vorwoche einen Punkt ein und kommt auf sieben Prozent.

Grüne und AfD legen um einen Punkt auf acht beziehungsweise neun Prozent zu. In gleicher Höhe legt die FDP auf sieben Prozent zu.

In der wöchentlich veröffentlichten Forsa-Umfrage hat die Union damit seit Mitte Januar fünf Punkte verloren, während die SPD um zehn Punkte hat zulegen können.

„Insgesamt hat die Union seit der Bundestagswahl 2013, bei der sie auf 41,5 Prozent kam, fast zweieinhalb Millionen Wähler verloren“, sagte Forsa-Chef Manfred Güllner. Eine große Rolle spiele aber auch der gesunkene Anteil der Nichtwähler und Unentschlossenen, der Mitte Januar noch 26 Prozent betragen habe und jetzt bei 23 Prozent liege. „Diese Differenz ergibt fast 1,9 Millionen Wahlberechtigte, die nun wieder wählen würden“, sagte Güllner. Die meisten habe Schulz für die SPD mobilisieren können.

Auch bei der Frage nach der Kanzlerpräferenz konnte Schulz aufholen. Wenn der Regierungschef direkt gewählt werden könnte, würden sich 37 Prozent der Wahlberechtigten für ihn entscheiden, ein Punkt mehr als in der Vorwoche. Amtsinhaberin Angela Merkel verliert einen Punkt und kommt auf 38 Prozent.

Das Forsa-Institut befragte nach eigenen Angaben vom 20. bis 24. Februar 2500 repräsentativ ausgesuchte Bundesbürger.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Umfrage: SPD stabil im Hoch, Union verliert"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @ C.Keil

    ...und `n Ei aus dem Konsum.

    SPD wählen; Sie werden noch versuchen, sich darüber noch selbst in den Allerwertesten zu beißen. Man muß nicht vom vorhandenen Irrsinn direkt in den nächsten Irrsinn zu wechseln.

  • Oh, oh, oh . Ein schlimmer assiationsfehler von mir beim lesen der Überschrift ;
    S P D stirbt im Hoch .... Sorry , Herr Schulz , niemals !

  • Diesmal wähle ich nicht die Union mit ihrer abgewirtschafteten Kanzlerin, ihrem erbarmungswürdigen Finanzminister, ihrer unterwürfigen Amerika-Politik, ihrem unwürdigen und unglaubwürdigen Politikstil (ich sage nur Seehofer!), ihrer Wandlung von einer menschlichen Willkommenskultur zu einer menschenverachtenden, unchristlichen Abschiebekultur und ihrer Ignoranz und Untätigkeit vor der wachsenden sozialen Ungleichheit, sondern die SPD mit ihrem unverbrauchten Kanzler in spe, Martin Schulz, der mehr soziale Gerechtigkeit wagen will und der dem unsäglichen Trump weiterhin die Stirn bieten wird.
    Ich hätte Bange vor einem weiteren Jahrzehnt Unions-dominierter Politik (vgl. auch https://www.freitag.de/autoren/sigismundruestig/unter-dem-mantel-der-geschichte ) mit rechtspopulistischer Ausrichtung in bekannter Tradition, mit einer rückständigen Bildungspolitik, mit einer Altersarmut fördernden Rentenpolitik und einer die Schere zwischen Arm und Reich weiter öffnenden Sozial-, Abgaben- und Steuerpolitik, mit einer planlosen, menschenunwürdigen Flüchtlingspolitik, mit einer weiterhin Milliarden von Steuergeldern in veraltete Modelle und Strukturen verschwendenden rückwärtsgewandten Familien- und Frauenpolitik, mit einer Grünen Idealen widersprechenden Klima- und Umweltpolitik, mit hü und hot in der Atomenergiepolitik, mit einer Europa-Politik, die Europa gegen die Wand fährt, und den EURO zulasten von Sparern und Rentnern "rettet", mit einer weiteren Hinwendung an einen - nicht nur von namhaften christlichen Würdenträgern - heftig kritisierten, verkommenen, hilflosen, des "C" im Parteinamen unwürdigen, die Wählermüdigkeit fördernden Politikstil.

    Wer kommentiert? Der Rentenrevoluzzer:
    https://youtu.be/BgVWI_7cYKo
    Viel Spaß und neue Erkenntnisse beim Anhören!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%