Umfrage zur Euro-Krise
Zwei Drittel wollen Euro ohne Griechenland

Die Bundesbürger sehen in Euro-Krise größte Gefahr für Deutschland. Eine Umfrage zeigt ein gespaltenes Volk, dass sich uneins ist, ob es den Euro abschaffen soll. Klar ist: Die Griechen sollen dies auf jeden Fall.
  • 10

BerlinDie Bundesbürger sehen in der Euro-Krise derzeit die größte Gefahr für Deutschland. Knapp zwei Drittel (64 Prozent) halten die Krisen-Bewältigung für die dringlichste Herausforderung. Dies geht aus einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov hervor.

Ungeachtet der Krise finden es 47 Prozent der Befragten gut für Deutschland, in der EU zu sein. 29 Prozent finden es schlecht. Für die EU ist es nach Meinung von zwei Dritteln der Befragten gut, dass Deutschland in der Union ist. Schlecht finden das nur elf Prozent.

Eine klare Mehrheit gibt es zu Griechenland. 69 Prozent der Befragten finden, dass Griechenland aus der Eurozone ausscheiden sollte. Nur 17 Prozent der Deutschen sind für einen Verbleib.

Wenn es einen Volksentscheid über eine Mitgliedschaft Deutschlands in der EU gäbe, würden 51 Prozent für einen Verbleib stimmen, 28 Prozent würden für einen Austritt votieren. Für eine Beibehaltung der gemeinsamen Währung plädierten 43 Prozent, 41 Prozent wollen die D-Mark wieder einführen.

Dass sich Deutschland am Euro beteiligt, ist nach Ansicht von 65 Prozent gut für Europa. Nur 15 Prozent finden dies schlecht für Europa. Für Deutschland finden 43 Prozent gut, dass es im Euro-Raum ist. 37 Prozent finden das schlecht.

YouGov hat zwischen dem 25. und 27. Juni 1.033 Bürger befragt.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Umfrage zur Euro-Krise: Zwei Drittel wollen Euro ohne Griechenland"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wo werden eigentlich diese Befragungen durchgeführt? In Brüssel bei den EU-Abgeordneten oder in einer forensischen Fachabteilung für Schwerstkriminelle?

  • Wir haben bereits über 2 Billionen seit Einführung des Euro für die EU verballert, Target2 und all die leichtsinnig übernommenen Garantien noch gar nicht gerechnet. Das nennen Sie deutschen Egoismus? Und wofür bluten wir aus? Will ich Ihnen auch sagen: Für die Stabilisierung korrupter Systeme und Seilschaften, die zu einer wachsenden Erodierung des gesamten wirtschaftlichen Systems in Europa und u.a. dazu führen, dass deutsche Steuerzahler griechischen Oligarchen, die nach wie vor keine Steuern zahlen, die Taschen füllen, damit diese sich massenhaft deutsche Immobilien in München, Berlin, Hamburg, Frankfurt kaufen können und so bei uns die Immobilienpreise hochtreiben. Ein weinig Zahlenrecherche hilft, Ihre platte Ideologie - nur ein ausgebluteter Deutscher ist ein guter Deutscher - zu überwinden.

  • Dass noch so viele Deutsche den Euro für Deutschland gut finden, liegt an der systematischen Fehlinformation durch die Medien, die immer noch die sachlich falsche Rot-Grüne und die Schäuble/Merkel-Behauptung wiederholen, Deutschland habe vom Euro profitiert. Das hat es eindeutig nicht, sondern es wurde seither systematisch ausgeblutet wie ein Vergleich sämtliche Daten vor und nach Euro-Einführung belegen. Profitiert haben, entgegen der ebenfalls gebetsmühlenartig wiederholten Falschbehauptungen, allein die PIIGS-Staaten, die sich durch den Euro auf den Weltmärkten zu Deutschland-Niveau Geld beschaffen konnten, wovon sie zu Deutschlands Lasten auch massenhaft Gebrauch gemacht haben. Nun soll Deutschland auch noch für diesen Schwachsinn geradestehen. Und was macht Merkel? Sie behauptet, Eurobonds würde es mit ihr nicht geben, und nickt den verfassungsfeindlichen ESM und den Fiskalpakt ab, der die Schuldenmacherei grenzenlos und bis in alle Ewigkeit fortschreibt und Eurobonds gleichkommt. Und über das Abgreifen der deutschen Bankensicherung und damit der Spareinlagen deutscher Bürger wird jetzt auch ernsthaft diskutiert. Und was macht der Doofmichel? Sitzt vor der Glotze und sieht Fußball ballaballa. Eine auf Vertragsrecht spezialisierte Juristin, Beatrix von Storch, setzt sich seit einiger Zeit massiv und mit maximaler Sachkompetenz gegen die Transferunion ein. Hier kann man sich ihren Protesten anschließen:http://www.abgeordneten-check.de/. Außerdem sollte jeder, der hier wütend postet, die Petition gegen den ESM an den Bundestag im Web unterzeichnen und sich etwa beim Bündnis Bürgerwille, dem Bund der STeuerzahler, der Partei der Vernunft, den Freien Wählern und anderen engagieren und informieren. Das ist für jeden, der nicht ins Ausland ziehen will, was ich derzeit angesichts der Dummheit der Deutschen ernsthaft überlege, Pflicht.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%