Umfrage zur K-Frage
Deutsche favorisieren Steinbrück als Kanzler

Steinbrück, Steinmeier oder Gabriel: Wer kann Merkel am besten Paroli bieten? Die Bürger wissen ziemlich genau, wen sie sich nicht als Herausforderer vorstellen können - und wer die besten Chancen im Kanzlerrennen hätte.
  • 39

BerlinDen SPD-Chef Sigmar Gabriel wünschen sich nach einer Umfrage auch in der eigenen Partei die wenigsten als Kanzlerkandidat. Unter den SPD-Anhängern fänden jeweils 37 Prozent, dass Ex-Finanzminister Peer Steinbrück oder SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier die besten Voraussetzungen mitbrächten für eine Kanzlerkandidatur, ergab der am Freitag veröffentlichte Deutschlandtrend von Infratest dimap für das ARD-Morgenmagazin.

Gabriel komme unter den Genossen nur auf 14 Prozent Zustimmung. Auch in der Gunst der Gesamtbevölkerung liegen Steinbrück und Steinmeier demnach mit Werten von 29 und 27 Prozent nahezu gleichauf, während der Parteichef auf zwölf Prozent komme.

Alle drei gelten als mögliche Kanzlerkandidaten. Benannt werden soll der Herausforderer von Kanzlerin Angela Merkel bei der Bundestagswahl 2013 nach der Niedersachsenwahl im Januar nächsten Jahres. In der Umfrage plädierten 68 Prozent der SPD-Anhänger wie die Parteispitze dafür, am Zeitplan festzuhalten.

Der schleswig-holsteinische Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) hatte in diesen Tagen mit einer Empfehlung für Steinmeier eine kurze Debatte über eine vorzeitige Nominierung ausgelöst.

Die Zustimmung zu den einzelnen Parteien hat sich in der Umfrage im Vergleich zum Deutschlandtrend vor zwei Wochen kaum verändert. Die SPD legte demnach um einen Punkt zu auf 29 Prozent, während die Piratenpartei einen Punkt verlor auf sieben Prozent.

Wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahl wäre, kämen die Union demnach auf 36 Prozent, die FDP auf fünf Prozent, die Grünen auf 13 Prozent und die Linkspartei auf sechs Prozent.

Für die Umfrage wurden 1000 Wahlberechtigte zwischen dem 14. und 15. August befragt.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Umfrage zur K-Frage: Deutsche favorisieren Steinbrück als Kanzler"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Was wird denn hier gespielt? Wer fürchtet sich vor dem schwarzen Mann? Diese Jammerer sind doch nur sauer, dass sie ihr Geld nicht mehr in die Schweiz schmuggeln können. Dem Normalbürger kümmert das wenig. Die wollen, dass endlich alle Bürger ihrer sozialer Verpflichtung nachkommen, nämlich, ehrlich, wie der Kleinverdiener, seine Steuern zahlen.

  • Gabriel sollte seiner Partei einen Dienst erweisen und aus dem Rennen ausscheiden. Vielleicht ein guter Vorsitzender, aber kein Kandidat gegen Merkel. Steinmeier wäre der beste Kanzler, professionell und vertrauenswürdig. Aber kein Wahlkämpfer. Steinbrück hat bisweilen ein freches Maul und sich als Finanzminister auch geirrt. Aber in Zeiten der Wirtschaftskrise ist er als Ökonom der glaubwürdigste, wenn er nach den für unsere Wettbewerbsfähigkeit erfolgreichen Schröder-Reformen aggressiv und umfassend ein Konzept zu Lösung der ernsten Verteilungsprobleme vorträgt. Dies würde auch der oft diskutierten Binnennachfrage helfen. Deutschland ist das einzige grosse EU-Land,welches den ersten Schritt mutig gemacht hat und den zweiten jetzt in Angriff nehmen kann und muss.

  • denk ich an steinbrück in der nacht -
    bin ich um meinen schlaf gebracht.

    dieser mann hatte doch noch vor nicht allzu langer zeit
    die deutschen zu verbrecher stempeln wollen, nur weil sie legal irgendwelche konstrukte zum steuersparen suchten.

    das kommt in unserer presse einfach viel zu kurz. und natürlich auch in irgendwelchen fernsehsendungen.

    gruentker

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%