Umfrageeinbruch
Wähler strafen Union wegen Guttenberg ab

Guttenberg ist weg, was bleibt ist ein Scherbenhaufen für die Unionsspitze. CDU und CSU müssen ohne ihren Superstar in die Wahlkämpfe ziehen. Dass das nicht einfach werden wird, darauf deuten erste Umfragen hin.
  • 10

BerlinDie Plagiatsaffäre um den zurückgetretenen Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg und der Wahlsieg von Olaf Scholz in Hamburg lassen die SPD in der Wählergunst steigen. Nach dem am Mittwoch veröffentlichten „stern-RTL-Wahltrend“ legte die SPD gegenüber der Vorwoche um vier Punkte auf 27 Prozent zu. Das ist der beste Wert für die Sozialdemokraten seit September 2010.

Die Union verlor bei der Sonntagsfrage zwei Punkte auf 34 Prozent.

Die Grünen sinken ebenfalls um zwei Punkte auf 16 Prozent. So schwach waren die Grünen zuletzt Anfang Juni 2010. Für die FDP und die Linkspartei stimmten unverändert fünf beziehungsweise zehn Prozent. Damit kommen SPD und Grüne zusammen auf 43 Prozent und liegen vier Punkte vor dem schwarz-gelben Regierungslager.

Forsa-Chef Manfred Güllner sagte dem Magazin „Stern“, der Mittekurs des Hamburger SPD-Spitzenkandidaten Scholz habe den Sozialdemokraten bundesweit Wähler zurückgebracht. Die Sozialdemokraten hatten bei der Bürgerschaftswahl die absolute Mehrheit gewonnen. Die Union habe sich trotz der Wahlniederlage in der Hansestadt zunächst behauptet.

Die Werte für CDU und CSU seien eingebrochen, nachdem die Universität Bayreuth Guttenberg in der vorigen Woche den Doktortitel entzogen habe. Ende der Woche habe die Union sogar nur bei 32 Prozent gelegen. „Auch wenn viele Bürger einen Rücktritt des Verteidigungsministers ablehnten, so führte die Affäre doch zu Irritationen und Schock bei der eigenen Klientel“, sagte Güllner. Guttenberg war gestern wegen der Plagiats-Affäre im Zusammenhang mit seiner Doktor-Arbeit zurückgetreten. Medienberichten zufolge will er auch sein Bundestagsmandat niederlegen.

Forsa hatte für die Erhebung vom 21. bis 25. Februar 2503 repräsentativ ausgewählte Bundesbürger befragt.

Kommentare zu " Umfrageeinbruch: Wähler strafen Union wegen Guttenberg ab"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Eine Schande für unser Land! Wie wir zulassen, wie entwürdigend, falsch, scheinheilig und "Gutmensch" wir mit
    einem der wenigen guten Politikern umgehen, zeigt unser verständnis von der Würde und Achtung des Menschen!

  • Nein, habe ich nicht! Merkel ist ohnehin unrelevant! Sie wird 2013 Platz machen müssen ........... für Phönix aus der Asche! ;-)

  • streiche mainsream - setze mainstream

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%