Umfrageergebnis
„Der Islam ist kein Teil von Deutschland“

Einer Forsa-Umfrage zufolge empfindet die Mehrheit der Deutschen den Islam nicht als Teil von Deutschland. Bei den Jüngeren sieht dies allerdings anders aus. In der Sonntagsfrage l egte die SPD zu.
  • 14

HamburgDie meisten Deutschen sehen den Islam nicht als Teil Deutschlands. In einer am Mittwoch veröffentlichten Umfrage des Instituts Forsa für das Magazin „Stern“ vertraten 52 Prozent diese Auffassung. 44 Prozent gaben dagegen dem früheren Bundespräsidenten Christian Wulff recht, der in seiner Amtszeit den Satz geprägt hatte, auch der Islam gehöre zu Deutschland.

Allerdings zeigten sich bei der Befragung deutliche Unterschiede zwischen verschiedenen Altersgruppen sowie Parteianhängern. So schloss sich unter den 14- bis 29-Jährigen eine deutliche Mehrheit von 61 Prozent der Auffassung an, der Islam gehöre zu Deutschland. Auch eine klare Mehrheit der Grünen-Anhänger von 69 Prozent vertrat diese Haltung. Die Gegenposition unterstützten dagegen 82 Prozent der Anhänger der euroskeptischen AfD. Ostdeutsche (69 Prozent), Befragte mit Hauptschulabschluss (63 Prozent), über 60-Jährige (61 Prozent) und Anhänger der Union (60 Prozent) stehen dem Islam ebenfalls kritisch gegenüber.

Deutschland

Anzahl der Ausländer in Deutschland nach Herkunftsland

Stand: 31. Dezember 2012


In der von Forsa gestellten sogenannten Sonntagsfrage für den „Stern-RTL-Wahltrend“ legte die SPD im Vergleich zur Vorwoche um zwei Punkte auf 24 Prozent zu. Dagegen verloren Grüne und Linke beide einen Punkt auf nun jeweils neun Prozent. Die Union blieb bei 43 Prozent, die AfD bei fünf Prozent.

Agentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur
Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Umfrageergebnis: „Der Islam ist kein Teil von Deutschland“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Natürlich gehört der Islam nicht zu Deutschland. Es gibt genug andere Länder, dessen Teil er ist und bleiben sollte. Warum will man ihn uns aufzwingen?

  • @ G. Nampf „Hätte Adenauer statt Türken mehr Jugoslawen, Italiener, etc....“

    Das ist ein Irrtum, der sich schon sehr lange hält. Die Türken wurden nicht geholt, sondern geschickt und zwar auf Anweisung der US-Regierung, bei der sich die türkische Regierung darüber beschwert hatte, daß der NATO-Partner GR Arbeitskräfte nach D schicken darf, der NATO-Partner TR aber nicht. Grund dafür war die Richtlinie des Wirtschaftsministeriums ausschließlich Arbeitskräfte aus europäischen Ländern zuzulassen, aus gutem Grund. Für die TR wurde das Anwerbeverfahren dann zum Außenministerium verlegt und in Istanbul ein Anwerbebüro eröffnet. Die Kräfte, die dann kamen, hatten keinerlei Qualifikation und wurden für den Wiederaufbau ohnehin nicht benötigt, den hatten unsere Frauen schon maßgeblich erledigt. Die Türken sind allerdings nach wie vor der Meinung sie hätten „Deutschland nach dem Kriege aufgebaut“.

  • Seit wann gehören Mörder ( Islam: Tötet Andersgläubige) zu Deutschland? Es gibt sie hier zwar, wie überall, aber dies als Richtlinie? Warum will unser <Bunndespräsident diese Mörder noch weiter schulen? Reichen ihm die Opfer weltweit nicht? Schrecken Syrien, Nigeria z.B. nicht ab? Warum will Hr. Gauck diese Leute unbedingt im Land?? Wann erhalte ich eine Schulung in Ausraubung von Banken, die Polizei ist mir behilflich und erhält ein Verfolgungsverbot, wie in Berlin??

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%